Dem polnischen Volk eine Heimat gegeben

Donnerstag, 24. Januar 2013

Zum Tod von Józef Kardinal Glemp

Der am 23. Januar verstorbene Józef Kardinal Glemp hat, nach Einschätzung von Renovabis, dem katholischen Osteuropa-Hilfswerk, die polnisch-deutsche Völkerverständigung maßgeblich gefördert. Der frühere Primas der katholischen Kirche in Polen und Erzbischof von Gnesen und Warschau habe nach der Wende das gemeinsame Wirken von Polen und Deutschen in der neugegründeten Solidaritätsaktion Renovabis persönlich sehr unterstützt, so der Geschäftsführer der Aktion, Dr. Gerhard Albert.

Der „Primas Poloniae“ hat die Kirche seines Landes durch die schwierige Endphase des Kommunismus in die Transformation von 1981 bis 2006 geführt. Albert erinnerte an die Zeiten der Solidarność-Bewegung und der Verhängung des Kriegsrechts Anfang der 80er Jahre in Polen. „Damals hat der Kardinal dem polnischen Volk ganz besonders die Kirche als Heimat nahe gelegt“, sagte der Geschäftsführer. Jósef Kardinal Glemp stand stets in gutem Miteinander und als verlässlicher Partner zu Renovabis, würdigte Gerhard Albert den Verstorbenen.