This content is part of the german homepage of Renovabis and is not translated in english language.

Mit ihren Näharbeiten verdient Elena Makaiya etwas für den Familienunterhalt. Auf dem Foto sitzt sie an der Nähmaschine in einem beengten Bereich des knapp 50 Quadratmeter großen elterlichen Hauses am Rand von Zaporizhya.
Mit ihren Näharbeiten verdient Elena Makaiya etwas für den Familienunterhalt.
Source: Achim Pohl
06.03.2020 – Porträt

"Wir dachten: Für zwei Wochen oder so"

Seit Elena Makaiya 2014 mit ihrem Mann und ihren drei Söhnen aus Donetsk geflüchtet ist, wohnen alle zusammen bei ihren Eltern auf knapp 50 Quadratmetern. Die Caritas Ukraine, die seit langem auch von Renovabis unterstützt wird, half in dieser schwierigen Situation. Ein Porträt von Susanne Haverkamp

Elena Makaiya ist in ihr Elternhaus zurückgekehrt. Es steht am Rand von Zaporizhya, einer 750.000-Einwohner-Stadt im Südosten der Ukraine, an einer unbefestigten Straße. Das Haus hat 50 Quadratmeter, vielleicht auch weniger. Dort wohnen sie zu siebt, seit Elena 2014 mit ihrem Mann und ihren drei Söhnen aus Donetsk geflüchtet ist und alle zusammen bei ihren Eltern eingezogen sind. „Wir dachten, für zwei Wochen oder so“, sagt Elena.

Das kleine Haus ist mit vielen Vorhängen in Nischen unterteilt, so dass ein bisschen Rückzugsraum entsteht, zum Beispiel für den 14-jährigen Pavel und seine beiden Brüder (9 und 16 Jahre). In einem der winzigen Räume hat Elena Makaiya ihr Nähatelier eingerichtet, mit Nähmaschine, Schnittmuster-Heften, Garn und Stoffen. „Ich habe eine eigene Facebook-Seite, über die ich meine Sachen verkaufe“, sagt die 40-Jährige. Sie hat auch schon mit Freundinnen eine Modenschau in einem Kaufhaus organisiert oder für eine Arztpraxis weiße Hemdchen geschneidert.

Elena Makaiya zusammen mit einer Mitarbeiterin der Caritas Ukraine, ihrer Mutter und ihrer Großmutter auf einer Couch im Wohnzimmer des gemeinsamen Hauses sitzend.
Elena Makaiya zusammen mit einer Mitarbeiterin der Caritas Ukraine, ihrer Mutter (links) und ihrer Großmutter (rechts).
Source: Achim Pohl
Elena Makaiya in der kleinen Küche des lediglich 50 Quadratmeter großen Hauses ihrer Eltern stehend.
Elena Makaiya in der kleinen Küche des lediglich 50 Quadratmeter großen Hauses ihrer Eltern.
Source: Achim Pohl

Elenas Mann stammt aus Afrika, er hat in Donetsk studiert, da haben sie sich kennengelernt. Schon in Donetsk sei es als Afrikaner nicht so einfach gewesen, hier in Zaporizhya aber noch viel schwieriger, berichtet Elena. „Wir sind froh, dass mein Mann Arbeit in der Fabrik gefunden hat.“ Als einfacher Arbeiter, obwohl er dafür hoffnungslos überqualifiziert ist. Auch für die Söhne sei es nicht leicht – als Jungs in einer Stadt, in der fast keine dunkelhäutigen Menschen leben. Der jüngste Sohn hatte am Anfang große Probleme, er begann zu stottern, hatte Angstattacken, wurde körperlich krank. „Wenn wir die Caritas nicht gehabt hätten“, sagt Elena Makaiya.

Die Caritas Ukraine, die seit langem auch vom katholischen Osteuropa-Hilfswerk Renovabis unterstützt wird, half mit Geld, als der Winter kam und die mitgebrachten Sommersachen nicht mehr reichten. Vor allem aber half sie, das Trauma der Flucht zu lindern – mit psychologischen Einzel- und Gruppengesprächen, auch für die Kinder. „Das erste Jahr war das Schlimmste“, erinnert sich Elena. „Jetzt geht es langsam aufwärts.“ Inzwischen leitet sie selbst Jugendgruppen, gerade hat sie ein Studium in Sozialer Arbeit beendet. Hier sieht sie ihre berufliche Zukunft, auch wenn das Nähen viel Spaß macht. Vor kurzem haben Elena und ihr Mann kirchlich geheiratet: „Wir dachten, es ist Zeit, auch vor Gott Mann und Frau zu sein.“ Wie sie jetzt auf die Zukunft schaut? „Mit Hoffnung und dem Glauben an Gott.“

Alle Reportagen zum Thema der Pfingstaktion 2020

20.05.2020 · Aktionseröffnung
Eröffnung der Pfingstaktion in Berlin
Erzbischof Dr. Heiner Koch hat die Renovabis-Pfingstaktion mit einem Gottesdienst in der Bundeshauptstadt eröffnet. Die geplanten Gottesdienste und Veranstaltungen in Berlin, München, Heidelberg und Freiburg können leider nicht stattfinden.
28.04.2020 · Corona-Krise
Hilfe in der schwierigen Zeit des Lockdown - eine Momentaufnahme
Das bistumseigene Hotel der Erzeparchie Ivano-Frankivsk ist geschlossen – aber in der Küche werden täglich 150 warme Mahlzeiten zubereitet. Freiwillige bringen sie zu alten und bedürftigen Menschen, die aufgrund der Ausgangsbeschränkungen Schwierigkeiten haben, sich zu versorgen.
22.04.2020 · Hintergrund
Friede – Unfriede – Krieg
Was ist Friede? Eberhard Schockenhoff über die biblischen, theologiegeschichtlichen und völkerrechtlichen Wurzeln der Lehre vom gerechten Frieden, das Vier-Säulen-Modell des Friedensaufbaus und die Bedeutung des weltweiten Schutzes der Menschenrechte.
12.03.2020 · Ausstellung
Momentaufnahmen aus der Ostukraine
Im Kontext der Pfingstaktion zeigt diese Ausstellung Momentaufnahmen aus der Ostukraine - teils direkt aus der Pufferzone, teilweise aus den Randgebieten. Aufgenommen wurden die Fotos von Renovabis-Projektpartnern, insbesondere von der Caritas Ukraine.
10.03.2020 · Erfahrungsbericht
„Wovon können wir träumen, wenn um uns herum der Krieg herrscht?“
Als in der Ukraine der Krieg ausbrach, wurde das fünf Kilometer von der Frontlinie entfernte Dorf Muratowe im Osten des Landes bombardiert und die Kinder traumatisiert. Bischof Bohdan Dzyurakh weiß um die Sorgen und Nöte, beobachtet aber auch Zuversicht und eine enorme Hilfsbereitschaft.
05.03.2020 · Reportage
Eine neue Heimat ohne Angst vor Krieg
Eine ganze Gasse voller Rosen: in Ivano-Frankivsk haben Binnenflüchtlinge aus dem Osten der Ukraine Rosen gepflanzt, um ihre Dankbarkeit zu zeigen. Ein Bericht von Vasyl Savka, Geschäftsführer Kolping Ukraine.
04.03.2020 · Interview
„Erst helfen, dann beten“
Vater Sergiy Palamarchyk, Priester der griechisch-katholischen Kirche und Leiter der Caritas in Severodonetsk, berichtet über die aktuelle Lage nahe den besetzten Gebieten und über die Hilfe, die die Caritas mithilfe von Renovabis vor Ort leisten kann. Das Interview führte Susanne Haverkamp.
02.03.2020 · Reportage
Schlamm, Armut und ein bisschen Hoffnung
Bei einer Rundfahrt durch die umliegenden Dörfer von Severodonetsk zusammen mit Olena Nebeska, Mitarbeiterin Caritas Ukraine, bestätigt sich: „Dort gibt es nichts“. Dies möchte die Caritas ändern, indem sie in der Gegend ein Minimum an Infrastruktur aufbaut. Ein Bericht von Susanne Haverkamp.
28.02.2020 · Reportage
„Was ich schon immer fragen wollte …“
Die „Lebendige Bibliothek“ der Caritas Mariupol – ein Projekt in der Ukraine, das Menschen miteinander ins Gespräch bringt und die Möglichkeit bietet, andere zu treffen und zu befragen, die man sonst nicht kennenlernen würde. Ein Bericht von Susanne Haverkamp.
14.02.2020 · Reportage
„Frieden ist wie eine neue Seite in einem Buch“
Wie kirchliche Projekte die Friedensbemühungen in der Ukraine unterstützen. - Diese Reportage können Sie in Ihren Publikationen verwenden. Text und Bilder: Markus Nowak
Content created: 06.03.2020, last modified: 25.03.2020