Eine Ordensfrau bringt einer bedürftigen Frau eine Tüte mit Lebensmitteln
Auch in Novosibrisk in Russland leiden die Ärmsten am meisten unter der Corona-Pandemie und brauchen dringend Hilfe.
Quelle: Renovabis-Projektpartner
25.06.2020 – Russland

Corona-Nothilfe: 400 Hilfspakete für Novosibirsk

Mehl, Zucker, Graupen, Öl, Makkaroni, Fischkonserven, Kindernahrung - viele fleißige Hände sind nötig, um die rund 400 Hilfspakete zu packen, die die Caritas in Novosibirsk an Menschen verteilt, die ganz besonders unter der Corona-Krise leiden. Renovabis unterstützt das Projekt mit 10.000 Euro.

Die Caritas-Organisationen in der Diözese „Verklärung des Herrn" in Novosibirsk betreiben drei Mutter-Kind-Heime, zwei Suppenküchen und eine Hauskrankenpflege. Sie beraten Familien mit Migrationshintergrund, helfen Tuberkulose-Kranken, HIV-Infizierten, alkohol- und drogensüchtigen Menschen und betreuen zwei Obdachlosenprojekte. Jedes Jahr kümmern sich die Mitarbeiter um mehr als 11.000 in Not geratene Männer und Frauen.
Schon unter normalen Umständen ist das schwierig, doch jetzt, seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie, hat sich die Situation in Novosibirsk deutlich verschärft.
Viele Menschen in Russland haben keine offiziellen Arbeitsstellen, sie trifft der Lockdown ganz besonders, denn das bedeutet, dass sie jetzt, während der Quarantäne-Maßnahmen und Ausgangssperren, keinen Arbeitslohn erhalten. Zudem mussten viele staatliche und krichliche Einrichtungen schließen. Zu Beginn der Ausgangssperre, bevor auch die Suppenküche der Caritas geschlossen wurde, erhielten die Besucher noch Lebensmittelpakete für eine Woche nach Hause. Besonders die Rentner, die dorthin kamen, sagten, sie hätten nicht einmal einmal Brot und Milch zu Hause - von der großen Einsamkeit ganz zu schweigen.
Deshalb werden jetzt über das Netzwerk von 70 Pfarreien etwa 400 Hilfspakete mit Lebensmitteln an die Bedürftigsten verteilt. Die Caritas-Mitarbeiter kaufen die wichtigsten Grundnahrungsmittel ein, die Patienten der Hauskrankenpflege bekommen Hygiene-Artikel, Seife und Reinigungsmittel, dazu kommen Einzelhilfen für Kleidung, Schulsachen oder Heizmaterial.
Renovabis fördert das Nothilfe-Projekt der Caritas Novosibirsk mit 10.000 Euro - damit vor allem die Menschen, die ganz besonders leiden unter der Corona-Pandemie, etwas Erleichterung und Hoffnung bekommen.

Zwei Ordensfrauen bringen schwarze Tüten mit Lebensmitteln.
Ausgangssperren und Quarantäne-Maßnahmen betreffen ganz besonders die Menschen, die es ohnehin schwer haben.
Quelle: Renovabis-Projektpartner
Zwei Bewohner nehmen auf der Straße vor dem Haus schwarze Tüten mit Lebensmitteln entgegen.
Die Lebensmittel-Pakete helfen zumindest eine Weile über die ärgste Not hinweg.
Quelle: Renovabis-Projektpartner
Ein lächelnder älterer Mann
Nicht nur die Lebensmittel sind wichtig, auch der Kontakt mit den Helferinnen und Helfern zaubert ein wenig Frohmut und Zuversicht ins Leben.
Quelle: Renovabis-Projektpartner
Inhalt erstellt: 25.05.2020, zuletzt geändert: 29.06.2020