Sigitas Tamkevičius, emeritierter Erzbischof von Kaunas
Sigitas Tamkevičius, emeritierter Erzbischof von Kaunas
Foto: Markus Nowak
14.09.2018 – Papstbesuch im Baltikum

„Die Worte des Papstes können in den Menschen Hoffnung wecken“

Sigitas Tamkevičius wurde als junger Priester vom Sowjetregime verfolgt und war später Erzbischof von Kaunas. Mit ihm spricht Markus Nowak über die Chancen des Papstbesuches in Litauen.

Sigitas Tamkevičius SJ ist eine Symbolfigur für die litauische Kirche und den litauischen Widerstand im Sowjetregime. Der 1938 geborene Jesuitenpater wurde außergewöhnlich intensiv vom sowjetischen Regime verfolgt. Insgesamt fünf Jahre verbrachte Tamkevičius in Gulags „wegen antisowjetischer Agitation und Taten“, wie es hieß. Der Geistliche war Begründer und Chefredakteur der „Lietuvos Katalikų Bažnyčios Kronika“ (Chronik der katholischen Kirche in Litauen), einer Dreimonatsschrift, die zwischen 1972 und 1989 die Verfolgungen der Kirche durch die Sowjetmacht dokumentierte und den Westen über Menschenrechtsverletzungen aufklärte. Von 1996 bis 2015 war er Erzbischof von Kaunas und lange Jahre Vorsitzender der litauischen Bischofskonferenz. Im Interview spricht er über den Besuch von Papst Franziskus in Litauen und seine Sicht auf die litauische Kirche.
Die Fragen stellte Markus Nowak.

Papst Franziskus reist am 22. September nach Litauen und wird am 23. einen großen Gottesdienst in Kaunas, ihrem Erzbistum, halten. Welche Erwartungen haben die Litauer an den Papstbesuch?
Als Johannes Paul II. vor 25 Jahren Litauen besuchte, hat er unserem Volk Anerkennung ausgesprochen für die Ausdauer, die wir in der Sowjetzeit gezeigt haben. Zugleich hat er uns auch Wege in die Zukunft gewiesen. Mittlerweile haben wir mehr als 25 Jahre in Freiheit gelebt und erwarten nun Papst Franziskus. Vielleicht wird er ansprechen, was wir in dieser Zeit hätten noch mehr machen sollen.
Was könnte das sein?
In den 25 Jahren haben wir zwar viel erreicht; es wurden viele kirchliche Strukturen geschaffen. Auch wurde viel im Ausbildungsbereich gemacht, etwa 25 Prozent der Schüler besucht zum Beispiel den Religionsunterricht. Uns bereitet aber die Situation der Berufungen Sorge. Den Rückgang von Seminaristen, den wir vor 25 Jahren in den westlichen Staaten gesehen haben, erleben wir nun auch bei uns in Litauen. Die Freiheit hat sehr viel Positives mit sich gebracht, aber nicht immer konnten wir sie verantwortlich ausnutzen. Ein Teil der Gesellschaft etwa ist mit dem politischen Leben unzufrieden.
Der Papst könnte sich an die litauische Jugend wenden. Weil viele junge Menschen emigrieren auf der Suche nach einem besseren Leben. Der Papst könnte sie ermuntern, hier zu bleiben und hier etwas aufbauen.
Der von Ihnen erwähnte Besuch von Johannes Paul II. 1993 hat dem religiösen Leben in allen baltischen Ländern einen neuen Schwung gegeben. Wird es auch so einen „Franziskus-Effekt“ geben?
Der Papstbesuch wird vielleicht nichts Revolutionäres auslösen. Aber es kann schon eine neue religiöse Stärkung geben, die vielleicht nach einiger Zeit wieder abflacht. Die Worte des Papstes können aber auch Einfluss auf uns Geistliche und Priester haben, etwa mehr darum zu werben, dass sich junge Männer für ein geistliches Leben interessieren. Das würde dann wirkliche tiefe Spuren hinterlassen.
Papst Franziskus fordert immer wieder auf, zu den Rändern zu gehen…
…wir sind geografisch gesehen am Rande Europas. Zudem gibt es in Litauen einen nicht kleinen Teil der Gesellschaft, der wegen sozialer Probleme am Rande der Gesellschaft steht. Wenn die Worte des Papstes in diesen Menschen Hoffnung wecken, dann ist sein Ziel erreicht. Franziskus versteht das.
Die Kirche wurde durch das Sowjetsystem unterdrückt und sie gelten als Symbolfigur für den Widerstand der Kirche. Wie beurteilen Sie die heutige Lage der Kirche in Litauen?
Die 50 Besatzungsjahre der Sowjetzeit hat die Kirche mit Verlusten hingenommen, aber auch eine gesellschaftliche Kraft erlebt. Denn als Opposition gegen das Regime stand sie ein für die Freiheit. Für eine Gewissens- und die politische Freiheit. Durch diesen Widerstand hat die Kirche Autorität gewonnen und geistige Kraft geschöpft. Und so begründen heute viele Ihren Einfluss auf große Teile der Gesellschaft.
Sie haben die „litauische Kirchenchronik“ mitbegründet und darin die Verbrechen der Sowjetzeit erfasst. Könnten Sie sich jemals wieder eine solche Zeit vorstellen, in der eine ähnliche Publikation erforderlich wäre?
Ich kann mir eine solche Situation vorstellen, dass das kirchliche und das geistliche Leben durch die Säkularisierung unter Druck gerät. Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass wir eine ähnliche Untergrundarbeit brauchen werden, wie sie in der Sowjetzeit nötig war. Ich glaube, die Säkularisierung wird nicht so weit gehen, dass die Kirche jemals aus dem Untergrund sprechen müsste.

Fotos von Sigitas Tamkevičius hier zum Download. Im Zusammenhang mit diesem Text sind sie honorarfrei. Fotos: Markus Nowak

Hinweis

Detaillierte Informationen zu Sigitas Tamkevičius´ SJ Leben erschienen in dem Sammelband: Thomas Bremer/Burkhard Haneke (Hg.): Zeugen für Gott. Glauben in kommunistischer Zeit, Band I, Aschendorff Verlag 2014, S. 153-168. ISBN 978-3-402-13070-4

Lesen Sie auch

Papstreise

Papst Franziskus besucht das Baltikum

Vom 22. bis zum 25. September besucht Papst Franziskus die drei baltischen Staaten Litauen, Lettland und Estland. Erfahren Sie mehr über die Stationen seiner Reise und Hintergrundinfos zur kirchlichen Situation.
Weiterlesen
Inhalt erstellt: 14.09.2018, zuletzt geändert: 12.02.2019