Standbild mit Wladimir Majakowski aus dem Animationsfilm "1917 - Der Wahre Oktober"
Standbild mit dem Dichter Wladimir Majakowski aus dem Animationsfilm "1917 - Der Wahre Oktober"
Foto: Katrin Rothe Filmproduktion
08.06.2017 – Filmtipp

1917 - Der wahre Oktober: Ein Legetrick-Animationsfilm zur russischen Revolution

Ein Trickfilm erzählt die Ereignisse der russischen Revolution aus der Perspektive von zeitgenössischen Künstlern wie Maxim Gorki und Kasimir Malewitsch.

St. Petersburg 1917. Die Weltkriegsfront rückt täglich näher, man hungert, bangt, wütet. Im Februar wird der Zar gestürzt. Auch viele Künstler sind euphorisch: Revolution! Freiheit! Endlich Frieden? Nein. Ab Oktober herrschen allein die Bolschewiki. Was taten Dichter, Denker, Avantgardisten wie Maxim Gorki und Kasimir Malewitsch während dieser radikalen Gewaltenwechsel?
Im Film entsteigen fünf von ihnen als animierte Legetrickfiguren den Bücherstapeln der Regisseurin. Eigene überlieferte Worte im Munde durchkreuzen sie Salons, Komitees und Straßenschlachten: Momente, in denen der Ausgang der Geschichte noch offen ist. Die visuelle Ästhetik des Films ist an jener der damaligen Zeitgenossen orientiert, an der experimentierfreudigen, abstraktionsstarken, klaren Farb- und Formensprache der russischen Avantgardisten.

Regie: Katrin Rothe
Genre: Animadok – dokumentarischer Animationsfilm
Länge: Kino 90 min. / TV 52 + 45 min.
Format: 4K / 2K / DCP
Jahr: 2017

Quelle: Filmportrait bei Maxim-Film und Website zum Film

Inhalt erstellt: 08.06.2017, zuletzt geändert: 24.08.2017