Ukraine-Dossier

Artikel und Links zur politischen Situation in der Ukraine

Auf dieser Seite bieten wir in Kooperation mit n-ost einige Hintergrundinformationen an. Aufgrund der ständig neuen Entwicklungen und Ereignisse sind die Beiträge chronologisch sortiert.

Die Ukraine ist seit 1991 unabhängig. Die Orangene Revolution 2004 hat den Prozess der Demokratisierung zwar vorangetrieben, dennoch ist die Demokratie im Lande instabil und die Zivilgesellschaft häufig zu schwach, um Politiker und Politikerinnen effektiv kontrollieren zu können. Die aktuellen Entwicklungen im Land werfen dabei zahlreiche Fragen auf: Wie wird sich die politische Situation entwickeln? Wie können politische Stabilität und weitere Reformen tatsächlich erreicht werden? Welche Rolle spielen die EU und Russland für die weitere Entwicklung in der Ukraine?

Beiträge

7. März 2016

„Das geteilte Dorf“: Von einem Waffenstillstand ist in vielen Regionen in der Ostukraine nichts zu spüren. Auch Bundesaußenminister Steinmeier beklagt mangelnde Ernsthaftigkeit bei den Gesprächen zwischen der Ukraine und Russland. Die Frontlinie der aktuellen Kämpfe verläuft direkt durch das Dorf Saizewe. In der Region liegt außerdem einer der wichtigsten Checkpoints für den Übergang zwischen der „Donezker Volksrepublik“ und dem ukrainisch kontrollierten Gebiet. Ein Feature von ­n-ost-Korrespondentin Simone Brunner, Saizewe.

2. März 2016

„Trügerischer Alltag in Donezk“: Zwei Jahre nach Ausbruch des Krieges in der Ostukraine hat sich die Situation in der separatistischen Volksrepublik Donezk vor allem dank der humanitären Hilfe aus Russland verbessert. Normalität und Alltag sind allerdings eine Illusion. Arbeitsplätze gibt es kaum, ohne finanzielle Unterstützung aus Moskau kann die Volksrepublik nicht überleben. Eine Reportage von ­n-ost-Korrespondentin Beatrice Bösiger, Donezk.

29. Februar 2016

„Unsere Gläubigen warten aufmerksam auf Reaktionen des Heiligen Stuhls“: Hintergrundgespräch mit Weihbischof Bohdan Dzyurakh zum „Ökumene-Gipfel“ mit Papst Franziskus und Patriarch Kyrill und zur Situation in der Ukraine.

10. Februar 2016

Der vergessene Krieg in der Ostukraine: Das vor einem Jahr verhandelte Abkommen Minsk II hat dazu beigetragen, den Konflikt im Donbass zu beruhigen. Eine Lösung ist jedoch in weiter Ferne. Eine Analyse von ­n-ost-Korrespondentin Jutta Sommerbauer, Wien.

23. Juni 2015

„Dass wir mehr sehen, gefällt nicht allen“: Der Schweizer Alexander Hug ist Vize-Chef der OSZE-Mission in der Ukraine. Im Interview spricht er über die Zuspitzung der Lage vor Ort und die zunehmende Kritik an den OSZE-Beobachtern. Eine Kritik, mit der er gut leben kann. Ein Interview von ­n-ost-Korrespondent Stefan Schocher, Wien.

16. März 2015

Domradio-Sendung vom 16. März 2015: „Zwischen Panzern und Kirche – Ukraine in der Krise“. Die Ukraine steht seit über einem Jahr in Fokus der Weltöffentlichkeit. In dieser Ausgabe der Reihe „weltweit“ des Kölner Domradio kommen Kirchenvertreter, Historiker und Politologen zu Wort und geben einen Überblick über die diffuse Lage eines Landes, das verzweifelt versucht, sich aus der russischen Umklammerung zu befreien.

11. März 2015

Andrij Waskowycz, Direktor der gr.-kath. Caritas in der Ukraine, berichtet über die Hilfsmaßnahmen für die Inlandsflüchtlinge. Der 3-minütige Videoclip entstand für das Spendertreffen von Renovabis im Februar 2015.

4. März 2015

„Die Kirche ist für viele die letzte Hoffnung“ - Bei einem Besuch der Renovabis-Geschäftsstelle in Freising hat der ukrainische Bischof Bronisław Bernacki um Hilfe für die vom Krieg betroffenen Menschen in der Ukraine gebeten. Seine Diözese Odessa-Simferopol liegt im Südosten des Landes. Momentan ist sie allerdings, durch die umstrittene russische Annexion der Halbinsel Krim, geteilt. Die Kirche muss auf der Krim – nach russischem Recht – nun einen Antrag auf Anerkennung stellen, um ihre Arbeit dort offiziell fortsetzen zu können.

4. März 2015

„Wir müssen jetzt für den Frieden beten!“ - Die Diözese Odessa-Simferopol liegt im Südosten der Ukraine. Wegen der Annexion der Halbinsel Krim durch Russland ist das Bistum momentan allerdings geteilt. Über die Teilung der Diözese und die Situation der Menschen vor Ort haben wir mit dem Generalvikar Krzysztof Kontek gesprochen.

18. Februar 2015

„Kein Mensch konnte die Annexion der Krim erahnen“ - In diesen Tagen gedenken die Ukrainer der Toten des Maidan. Vor einem Jahr fielen in Kiew die ersten Schüsse. Mehr als 100 Menschen kamen dabei ums Leben. Ein Wendepunkt in der bis dahin friedlichen Revolution. Jetzt herrscht Krieg in der Ukraine, die Menschen sind auf der Flucht, die bislang ohne schon fragile Wirtschaft ist nahezu ganz zum Erliegen gekommen. Andrij Waskowycz, Präsident der Caritas Ukraine und ein Projektpartner von Renovabis war vor einem Jahr auf dem Maidan dabei. Was er erlebt hat und wie sich die Lage weiterentwickelt hat, darüber spricht er in einem Interview bei Bayern 2.

19. Dezember 2014

Bau eines Caritas-Sozialzentrums in Kharkiv - In Kharkiv, der zweitgrößten Stadt der Ukraine mit 1,5 Mio. Einwohnern im Nordosten des Landes, halten sich wegen der geographischen Nähe der Stadt zu den beiden angrenzenden Kriegsregionen von Donetsk und Luhansk derzeit bereits etwa 20.000 Kriegsflüchtlinge auf. In der Stadt gibt es aber ohnehin schon viele arme Menschen wie Rentner, Behinderte und Obdachlose oder Straßen- und Waisenkinder, die mehr denn je auf Hilfe und Betreuung angewiesen sind. Angesichts des großen humanitären und sozialen Hilfsbedarfs, der sich durch die wirtschaftliche Krise und die Flüchtlingssituation noch verschärft hat, reichen die bisherigen humanitären Angebote und Dienste der Kirche jedoch nicht mehr aus. Daher beabsichtigt der neue Bischof von Kharkiv (seit 29. Mai 2014) und langjährige Caritas-Präsident, Bischof Stanislaw Szyrokoradiuk, direkt neben der Bischofskirche im Stadtzentrum von Kharkiv, ein Sozialzentrum der Caritas-Spes zu errichten.

1. Dezember 2014

Neues OWEP-Heft zur Situation in der Ukraine erschienen: Die Ukraine zwischen Ost und West – ein Land am Scheideweg? - Die Ereignisse, die seit einem Jahr die Ukraine erschüttern, haben das zwischenstaatliche Gefüge, das sich in Europa nach der Wende von 1989/91 herausgebildet hat, verändert. Und das Land selber, das wie kein anderes „zwischen Ost und West“ liegt, blickt in eine unsichere Zukunft. „Ukraine? – Ukraine!“ – mit dieser Überschrift setzt die aktuelle Ausgabe von „OST-WEST. Europäische Perspektiven“ allen Versuchen der Infragestellung der Ukraine ein Ausrufezeichen entgegen.

20. November 2014

„Zerfällt die Ukraine?“ – Renovabis-Arbeitskreis auf dem Freisinger Domberg - Erstmals beteiligte sich Renovabis am „Tag der Lehrer“ im Rahmen des Korbiniansfests 2014 in Freising mit einem eigenen Veranstaltungsangebot. Aus gegebenem Anlass wurde dabei der Blick auf die Ukraine gerichtet. „Zerfällt die Ukraine? Und schauen die Kirchen nur zu?“ lautete der Titel des Arbeitskreises, den Dr. Andriy Mykhaleyko, Priester der Ukrainischen Griechisch-Katholischen Kirche, und Renovabis-Geschäftsführer Burkhard Haneke mit rund 30 Lehrerinnen und Lehrern des Erzbistums München und Freising durchführten.

27. Oktober 2014

Eine moralische Autorität ohne Macht und Einfluss? - Sind die Kirchen in der Ukraine eine moralische Macht, aber ohne auf die aktuelle politische Krise Einfluss nehmen zu können? Mit dieser Frage beschäftigte sich ein Ukraine-Podium, zu dem Renovabis und die Katholische Akademie in Berlin eingeladen hatten.

15. September 2014

Äpfel essen gegen Putin - Das russische Embargo gegen Obst und andere Lebensmittel aus der EU trifft besonders Polen, den größten Apfelproduzenten Europas. Ein Besuch bei polnischen Bauern in der Nähe von Konin.Ein Feature von ­n-ost Korrespondentin Katrin Lechler, Sompolno/Konin.

10. September 2014

Interview mit P. Dartmann im Konradsblatt online: „Brücken aufrecht erhalten“ - Die Beziehungen Russlands zu vielen Ländern Europas sind durch die Kämpfe in der Ostukraine gerade schwer belastet: Warum Kirche, Stiftungen und andere Organisationen hier Brücken schlagen müssen, die die Politik gerade nicht schlagen kann, darüber hat sich das ­Konradradsblatt | online mit Renovabis-Hauptgeschäftsführer P. Stefan Dartmann unterhalten.

9. September 2014

Schokolade für den Feind: Wie Firmen unter der Ukraine-Krise leiden - Ein Feature von ­n-ost-Korrespondentin Simone Brunner, Lwiw/Kiew/Dnjepropetrowsk.

26. August 2014

Über die aktuelle Situation in der Ostukraine und mögliche Perspektiven für die umkämpfte Region spricht Joachim Sauer, Länder- und Projektreferent bei Renovabis mit dem ­Münchner Kirchenradio

25. August 2014

Offener Brief vom 21. August 2014 von Großerzbischof Sviatoslav Shevchuk (in englischer Sprache)

23. Juli 2014

Montenegro - Urlaubsparadies zwischen den Fronten - Ein Feature von ­n-ost-Korrespondent Krsto Lazarevic, Petrovac.

22.Juli 2014

Schlechte Nachrichten aus dem Donbass - Eine Innenansicht von Serhij Zhadan, Charkiw. Ein Text von n-ost.

1. Juli 2014

Informationen der UGKK (Ukrainisch Griechisch – Katholische Kirche) zur kirchlichen Situation in der Ostukraine, die Großerzbischof Sviatoslav Shevchuk bei der jüngsten ROACO*-Sitzung Ende Juni 2014 in Rom bei seinem Vortrag präsentiert hatte und die wir (mit seiner Erlaubnis) als Hintergrund-Informationen zu den derzeit umkämpften Gebieten der Ostukraine veröffentlichen. Vor allem geht es um eine kurze historische Beschreibung der östlichen Exarchate Kharkiv, Donetsk, Odessa und Krim. *(ROACO =Riunione delle Opere di Aiuto alle Chiese Orientali)
Hintergrundinformationen der UGKK (in englischer Sprache) (408 KB)

18. Juni 2014

Großerzbischof Sviatoslav Shevchuk dankt für Begleitung und Gebet - ein Dankschreiben Seiner Seligkeit Großerzbischof Sviatoslav Shevchuk für die Gebete und die Unterstützung der UGKK in den letzten ereignisreichen Monaten in der Ukraine.

Flüchtlinge aus der Ostukraine: Leben mit Terror und Angst - Ein Feauture von ­n-ost-Korrespondent André Eichhofer, Kiew

21. Mai 2014

Die Ukraine vor der Wahl - WDR 5-Interview mit Renovabis-Länderreferent Joachim Sauer

19. Mai 2014

„Die Ukrainer wollen einen gewählten Präsidenten“ - Interview mit dem ukrainischem Außenminister Andrej Deschtschiza

13. Mai 2014

Eine Million Tassen Tee für den Majdan - Der Leiter des ukrainischen Malteser-Hilfsdienstes in Ivano Frankivsk zu Gast bei Renovabis

6. Mai 2014

„Die Eskalation der Gewalt stoppen“ - Offener Brief nach den gewalttätigen Auseinandersetzungen in Odessa des römisch-katholischen Bischofs Bronislav Biernacki (Diözese Odessa-Simpheropol).

5. Mai 2014

Entwicklung in der Ukraine: „Beunruhigend und unübersichtlich“ - Die Lage in der Ostukraine hat sich in den letzten Tagen immer mehr zugespitzt, die Situation droht außer Kontrolle zu geraten. Radio Vatikan im Gespräch mit Renovabis-Hauptgeschäftsführer Pater Dartmann.

Ukraine-Krise - Eine Herausforderung auch für die Kirchen. - KNA-Interview mit Renovabis-Hauptgeschäftsführer P. Stefan Dartmann.

29. April 2014

„Es war höchste Zeit, abzuhauen“ - Der Kiewer Fotojournalist Konstantin Chernichkin spricht über Gewalt und Selbstjustiz gegen unabhängige Journalisten. Ein Interview des Netzwerks für Osteuropa-Nachrichten, ­n-ost, von Salome Ast, Berlin.

17. April 2014

Ukraine-Engagement in angespannter Lage - Auch in der sich zuspitzenden Situation in der Ukraine hält Renovabis intensiven Kontakt zu seinen Projektpartnern und unterstützt sie bei ihrer Arbeit vor Ort. Darüber spricht Paul Hasel von den Münchner Kirchennachrichten mit Joachim Sauer, dem Renovabis-Länderreferenten für die Ukraine.

3. April 2014

Der Glöckner von der Michaelskirche - Paweł Reszka, Journalist und Ukraine-Korrespondent der polnischen katholischen Wochenzeitung „Tygodnik Powszechny“, erinnert an die blutigen Ereignisse auf dem Kiewer Majdan.

Münsteraner Erklärung von Mitgliedern der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde e. V. (DGO) zur Annexion der Krim durch die Russländische Föderation Münsteraner Erklärung (130 KB) - Renovabis unterstützt diese Erklärung.

17. März 2014

Seelsorge auf der Krim in angespannter Lage - „Wir wollen uns weiterhin um unsere Gläubigen kümmern“ - Weihbischof Dr. Bohdan Dzyurakh CSsR über die Situation am Tag des Referendums.

14. März 2014

Kein Jubel im Hinterland - Stimmungsbild aus dem sibirischen Omsk - Ein Feature von ­n-ost-Korrespondent Dennis Grabowsky, Omsk.

11. März 2014

Projekte von Renovabis: Sozialzentrum in Kiew und Militärseelsorge auf der Krim - Projektpartner in der Ukraine haben um Hilfe angefragt, um in diesen schwierigen Tagen noch stärker seelsorgliche Unterstützung und soziale Arbeit anbieten zu können. Zwei aktuelle Projekte stellen wir hier vor und bitten um Ihre Unterstützung.

3. März 2014

Angespannte Situation auf der Krim - Ein Bericht von Paweł Reszka, Sonderkorrespondent des Krakauer „Tygodnik Powszechny”.

„Brudervölker“ vor bewaffneter Konfrontation - Ein Feature von ­n-ost-Korrespondentin Jutta Sommerbauer, Perewalne.

24. Februar 2014

Freude und Sorge - Renovabis-Interview mit Dr. Andrij Mychalejko, Priester der ukrainischen griechisch-katholischen Kirche aus Lviv/Lemberg.

Der Präsident ist weg - es lebe das Parlament - Ein Bericht von n-ost-Korrespondent Moritz Gathmann.

20. Februar 2014

Entsetzen in Kiew - Ein Feature von n-ost-Korrespondent Moritz Gathmann.

„Kirchen sind auf dem Majdan sehr präsent“ - Renovabis-Interview mit Erzbischof Volodymyr Vijtyshyn zur aktuellen Situation in der Ukraine.

19. Februar 2014

Mit dem Rücken zur Wand - Ein Feature von n-ost aus Kiew.

18. Februar 2014

Eskalation in Kiew - Ein Feature von n-ost-Korrespondent Moritz Gathmann aus Kiew.

06. Februar 2014

Freiwillige aus Trier im Einsatz auf dem Majdan - Ein Bericht von der Malteser-Freiwilligen Almuth Müller aus der Ukraine.

31. Januar 2014

Kirchliche Hilfswerke: Solidarität mit der ukrainischen Kirche - Eine gemeinsame Pressemitteilung von Renovabis und Kirche in Not.

24. Januar 2014

Gewalt in Kiew muss gestoppt werden - Aufruf von Renovabis.

13. Januar 2014

Was hier passiert, ist unglaublich - Ein Bericht der Renovabis-Bildungsreferentin Claudia Gawrich vom Majdan.

19. Dezember 2013

Der Majdan verliert an Schwung - Eine Analyse von ­n-ost-Korrespondent Moritz Gathmann.

07. Dezember 2013

Solidaritätsadresse an die ukrainische Kirche - Der Text der Renovabis-Solidaritätsadresse, die auf dem 21. Partnerschaftstreffen in Freising verabschiedet wurde.

Januar bis März 2014

Konrad-Adenauer-Stiftung, Auslandsbüro Ukraine: Der Kampf um die Zukunft der Ukraine geht weiter

Zukunft ungewiss - Ein Interview mit Andrij Waskovycz, Präsident der ukrainischen Caritas.

9 questions about Ukraine you were too embarrassed to ask - Ein Überblick der Washington Post.

Dossier von Ostpol: Nach dem Umsturz: Stimmen aus der Ukraine

„Recht schafft Sicherheit – Sicherheit fördert den Frieden. Solidarität mit den demokratischen Kräften in der Ukraine.“ Erklärung des Vorsitzenden der Deutschen Kommission Justitia et Pax, Bischof Dr. Stephan Ackermann, aus Anlass der Krimkrise
Pressemitteilung vom 27.03.2014 (139 KB)

Projektbeispiele aus der Ukraine

Renovabis hat zunächst die Wiedererrichtung pastoraler Strukturen der katholischen Kirche beider Riten unterstützt, da die ukrainische griechisch-katholische Kirche (UGKK) von Stalin verboten worden war und während der Sowjetzeit nur als Untergrundkirche bzw. im Exil überlebte und auch die römisch-katholische Kirche in ihrem Willen eingeschränkt, wenn auch nicht völlig vernichtet, war. Hierzu zählten Bauhilfen für Kirchen, Pfarrhäuser und Priesterseminare, Motorisierungs- und Ausrüstungshilfen und Stipendien.

Schon seit Jahren wird die Kinder- und Jugendarbeit besonders unterstützt, sowohl zur Vertiefung des Glaubens als auch unter sozialen Aspekten für Waisen und Tschernobyl-geschädigte Kinder. Renovabis engagiert sich auch in den Problemfeldern Drogenabhängigkeit, HIV/AIDS und Bekämpfung des Frauenhandels.

Bilder aus der Ukraine

Diese Bilder sind auf Reportage- oder Projektreisen entstanden oder wurden uns von Projektpartnern und Freiwilligen zugeschickt. Besuchen Sie auch unser Bildarchiv, hier können Sie Fotos nach Themen und Ländern durchsuchen.

Inhalt erstellt: 20. Februar 2014, zuletzt geändert: 22. Juni 2016