14.08.2012

Maximilian Kolbe - ein Zeichen der Hoffnung fürs 21. Jahrhundert und die ganze Zukunft

Erzbischof Dr. Ludwig Schick über die Bedeutung von Maximilian Kolbe

Am 14. August 1941 wurde Pater Maximilian Kolbe im Vernichtungslager Auschwitz ermordet. An den diesjährigen Gedenkfeiern in Auschwitz nimmt auch der Beauftragte der Deutschen Bischofskonferenz für die weltkirchliche Arbeit, Erzbischof Dr. Ludwig Schick teil. Unsere Volontärin Barbara Dreiling hat ihn gefragt, was Auschwitz und Maximilian Kolbe für ihn bedeuten:

Ich halte Maximilian Kolbe für einen ganz wichtigen Heiligen des 21. Jahrhunderts und des 3. Jahrtausends. (…) Maximilian Kolbe hat gezeigt, dass man mit selbstloser Liebe die Strukturen von Gewalt, von Hass überwinden kann und sich in Liebe begegnen kann. Das ist der Weg in eine Zukunft, in der Gewalt überwunden wird durch Frieden, in der Hass überwunden wird durch Versöhnung, in der Unwahrheit überwunden wird durch die Wahrheit. Maximilian Kolbe (..) kann uns ein Zeichen der Hoffnung fürs 21. Jahrhundert und die ganze Zukunft sein. Ich meine, dass er noch viel mehr bekannt werden müsste und auch verehrt werden müsste, das man sich mehr mit seiner Spiritualität befassen müsste und vor allen Dingen auch mit seiner Lebenshingabe für einen Anderen hier im Lager.

2012 Erzbischof Dr. Ludwig Schick zur Bedeutung von Maximilian Kolbe (4.9 MB)

Lesen Sie auch die Nachricht vom 14. August 2011: „Ich will statt seiner sterben“ - Vor 70 Jahren wurde Maximilian Kolbe ermordet

Inhalt erstellt: 14. August 2012, zuletzt geändert: 21. August 2012