Christoph Fuhrbach startet erneut beim "Transcontinental Race 2018" - auch mit Logo von Renovabis auf dem Trikot.
Christoph Fuhrbach nimmt am "Transcontinental Race 2018" teil und berichtet von unterwegs.
Foto: Collage Renovabis
08.08.2018 – Transcontinental Race 2018

Christoph Fuhrbach berichtet von unterwegs

Tour-Tagebuch mit Bildern und O-Tönen von Christoph Fuhrbach, der zum zweiten Mal am Ultradistanzrennen „Transcontinental Race“ durch Europa teilnimmt und damit auch für die Arbeit von Renovabis wirbt.

10. August 2018

Christoph Fuhrbach im Trikot

2018-08-10, 10:39 Uhr (MP3, 7 MB)

Christoph Fuhrbach berichtet von der Zieleinfahrt, den Ordensfrauen die dort auf ihn warteten und wie er die Zeit in Meteora noch verbringt.

Was für ein toller Abschluss eines aufregenden Rennens: fünf Thuiner Franziskanerinnen aus Delvine im Süden Albaniens erwarteten ihn in Meteora. Als große Fans hatten sie das Rennen live im Internet verfolgt und waren extra zur Zieleinfahrt in Meteora ins benachbarte Griechenland gekommen, um Christoph Fuhrbach zu gratulieren.

9. August 2018

Tag 10, Sonnenaufgang am Ohridsee<br><small class='stackrow__imagesource'>Foto: Christoph Fuhrbach</small>
Tag 10, Sonnenaufgang am Ohridsee
Foto: Christoph Fuhrbach
Blick nach Meteroa<br><small class='stackrow__imagesource'>Foto: Christoph Fuhrbach</small>
Blick nach Meteroa
Foto: Christoph Fuhrbach
Im Tal: das Ziel des Transcontinental Race, Meteora<br><small class='stackrow__imagesource'>Foto: Christoph Fuhrbach</small>
Im Tal: das Ziel des Transcontinental Race, Meteora
Foto: Christoph Fuhrbach
Christoph Fuhrbach im Trikot

2018-08-09, 4:23 Uhr (MP3, 4 MB)

O-Ton Christoph Fuhrbach am 9. August 2018, 4:23 Uhr Die letzten 275 km des Transcontinental Race... Christoph Fuhrbach berichtet von durchgehend offenen Cafés und seinen Erfahrungen mit ihn verfolgenden Hunden...

Christoph Fuhrbach im Trikot

2018-08-09, 1:45 Uhr (MP3, 2 MB)

O-Ton Christoph Fuhrbach am 9. August 2018, 1:45 Uhr Nach 2 Stunden Schlaf und einem guten Frühstück geht's frohen Mutes weiter auf das letzte Stück der Etappe.

8. August 2018, 10. Tag

Jede Diözese hat einen Ansprechpartner für die Arbeit der weltkirchlichen Hilfswerke. Im Bistum Speyer ist das Christoph Fuhrbach, der dort hauptberuflich als Weltkirche-Referent arbeitet. Über seine Zusammenarbeit mit Renovabis sagte er gerade:

Durch euch ist mir Osteuropa deutlich näher gekommen, an mich ran gekommen, und das finde ich super. Denn richtig europäisch denken kann man glaube ich nur, wenn man die verschiedenen Teile Europas zusammen sieht.

Bei seiner Vortour im Frühjahr besuchte er unsere Projektpartnerin Sr. Maria Christina Färber, die in Shkodra segensreiche Arbeit leistet. Nachfolgend können Sie seine aktuellen Eindrücke und Erfahrungen anhören (Beitrag von 9.50 Uhr).

Christoph Fuhrbach im Trikot

2018-08-08, 21:25 Uhr (MP3, 2 MB)

O-Ton Christoph Fuhrbach am 8. August 2018, 21:25 Uhr Der Plan ist, jetzt drei bis vier Stunden zu schlafen, um dann noch in der Nacht frisch zu starten...

Christoph Fuhrbach im Trikot

2018-08-08, 16:02 Uhr (MP3, 3 MB)

O-Ton Christoph Fuhrbach am 8. August 2018, 16:02 Uhr Ein kurzes Nickerchen und ausreichend zu trinken weckt die Lebensgeister. Christoph Fuhrbach berichtet über seine Plnanung der nächsten Tages, an dem er Meterora erreichen will.

Christoph Fuhrbach im Trikot

2018-08-07, 9:50 Uhr (MP3, 4 MB)

O-Ton Christoph Fuhrbach am 7. August 2018, 9:50 Uhr Christoph Fuhrbach hat das vorletzte Land der Tour erreicht: Albanien. Im April, bei seiner Vortour, hat er im Süden Montenegros und in Albanien Projektpartner von Renovabis besucht und ihre Arbeit kennengelernt.

Christoph Fuhrbach im Trikot

2018-08-08, 6:08 Uhr (MP3, 2 MB)

O-Ton Christoph Fuhrbach am 8. August 2018, kurz nach 6 Uhr. Er berichtet, wo er schließlich noch geschlafen hat. Er ist motiviert, heute nochmal eine richtig lange Strecke zu fahren.

Christoph Fuhrbach im Trikot

2018-08-08, 01:07 Uhr (MP3, 2 MB)

O-Ton Christoph Fuhrbach am 8. August 2018, kurz nach 1 Uhr nachts Bericht aus der Bushaltestelle - es ist hier richtig kalt, an Schlaf ist nicht zu denken.

„Wie bitte soll hier Radfahren möglich sein? Und bergab erst?“<br><small class='stackrow__imagesource'>Foto: Christoph Fuhrbach</small>
„Wie bitte soll hier Radfahren möglich sein? Und bergab erst?“
Foto: Christoph Fuhrbach
Christoph Fuhrbach unterwegs in der Berglandschaft Montenegros am 7. August 2018, Transcontinental Race No. 6<br><small class='stackrow__imagesource'>Foto: Christoph Fuhrbach</small>
Christoph Fuhrbach unterwegs in der Berglandschaft Montenegros am 7. August 2018, Transcontinental Race No. 6
Foto: Christoph Fuhrbach

7. August 2018

Christoph Fuhrbach im Trikot

2018-08-07, 23:10 Uhr (MP3, 3 MB)

O-Ton Christoph Fuhrbach am 7. August 2018, 23:10 Uhr - Nächtlicher Bericht aus einer Bushaltestelle bei Luzine in Montenegro.

Christoph Fuhrbach im Trikot

2018-08-07, 8:36 Uhr (MP3, 3 MB)

O-Ton Christoph Fuhrbach am 7. August 2018, 8:36 Uhr beim Anstieg von Bjelašnica, auf dem Weg zum Kontrollpunkt 4. Er erzählt, wie vor ein paar Kilometern Mitarbeiter der Caritas des Erzbistums Sarajevo am Weg standen, um ihn zu grüßen.

Team der Caritas Sarajevo wartet auf Christoph Fuhrbach<br><small class='stackrow__imagesource'>Foto: Christoph Fuhrbach</small>
Team der Caritas Sarajevo wartet auf Christoph Fuhrbach
Foto: Christoph Fuhrbach
Ein Team der Caritas Sarajevo, links im Bild Caritasdirektor Dr. Mirko Simic, trifft Christoph Fuhrbach beim Transcontinental Race 2018 in der Nähe von Sarajevo, Bosnien und Herzegowina.<br><small class='stackrow__imagesource'>Foto: Caritas Sarajevo</small>
Ein Team der Caritas Sarajevo, links im Bild Caritasdirektor Dr. Mirko Simic, trifft Christoph Fuhrbach beim Transcontinental Race 2018 in der Nähe von Sarajevo, Bosnien und Herzegowina.
Foto: Caritas Sarajevo
Inhalt erstellt: 30.07.2018, zuletzt geändert: 19.10.2018