Geste der Zuneigung: Eine jüngere Hand liegt auf zwei älteren Händen.
Auch Deutschland ist auf die Hilfe osteuropäischer Arbeitskräfte angewiesen, nicht zuletzt im Bereich der Pflege.
Quelle: Sabine van Erp, Pixabay
02.04.2020 – Kommentar

Europäische Schicksals-Union

Die Corona-Pandemie macht deutlich, wie eng wir in Europa miteinander verbunden sind: viele Menschen aus den Ländern Mittel-, Ost- und Südosteuropas, die bei uns z.B. als Erntehelfer oder in der Pflege arbeiten, sind zurück in ihre Heimatländer gefahren.

Gastkommentar von Pfarrer Dr. Christian Hartl in der Tagespost,
Ausgabe 14 vom 2. April 2020

Manchem wird erst jetzt bewusst, wie viele Menschen aus mittel- und osteuropäischen
Ländern in Deutschland und Österreich berufstätig sind. Derzeit fehlen die Erntehelfer. Aber auch die Baubranche ist bedroht, wenn die vielen ausländischen Hilfskräfte in ihre Heimat zurückkehren. Vor allem aber der Gesundheitssektor, auf den derzeit die Scheinwerfer der medialen Aufmerksamkeit gerichtet sind, ist ohne die Unterstützung aus östlichen Nachbarländern nicht mehr vorstellbar. Meist werden die ausländischen Arbeitskräfte nicht
gut bezahlt. Aber sie verdienen immerhin in Deutschland und Österreich um einiges
mehr als in ihren Heimatländern. Wen interessiert es dann, was diese Arbeitsmigration für die Familienangehörigen und für die gesellschaftliche Entwicklung in den Nachbarländern bedeutet? Und doch beweist die Faktenlage auf dem Arbeitsmarkt, dass wir längst schon
zu einer europäischen Schicksals-Union zusammengewachsen sind. Freilich zeigt diese Union viele Facetten von Ungleichheit und leider auch von Ungerechtigkeit.

Die Corona-Pandemie bringt die Gesundheitssysteme in Westeuropa an ihre Grenzen. Das muss uns alle mit großer Sorge erfüllen. Aber was geschieht mit den Menschen in unseren östlichen und südöstlichen Nachbarländern, die kaum oder gar nicht über funktionierende Gesundheitssysteme verfügen, geschweige denn, dass ihnen eine soziale Absicherung in
Aussicht gestellt werden könnte? Wird sich unsere europäische Schicksals-Union als Solidaritäts-Union erweisen? Manch besorgter Bürger fragt: Müssen wir jetzt nicht zuerst einmal an uns selber denken? Aber wer ist dieses „uns“?
Wenn Europa mehr ist als ein Austragungsort wirtschaftlicher Interessenskämpfe, dann muss dies jetzt deutlich werden. Die Corona-Pandemie macht uns bewusst, dass Viren keine Grenzen kennen. Gleiches sollte für unsere Solidarität gelten – weltweit, aber ganz selbstverständlich auch in Europa.

Weitere Beiträge zur Auswirkung der Corona-Pandemie auf Renovabis und die Länder Mittel-, Ost- und Südosteuropas


07.08.2020 · Corona-Krise

Corona in Osteuropa - so hilft Renovabis

Gut 688.000 Euro hat das Osteuropa-Hilfswerk Renovabis inzwischen als Corona-Hilfe an seine Projektpartner überwiesen: Sofortmaßnahmen während des Lockdown, aber auch Unterstützung in der Zeit der langsam anlaufenden Lockerung der Corona-Beschränkungen.

04.08.2020 · Projektarbeit

Chancen durch den Lockdown?

„YourJob" heißt ein spannendes Projekt zur beruflichen Integration junger Menschen auf dem Westbalkan. Keine leichte Aufgabe in Zeiten der Corona-Pandemie - doch es ist geglückt, neue Perspektiven zu entwickeln und die Arbeit fortzusetzen.

25.06.2020 · Russland

Corona-Nothilfe: 400 Hilfspakete für Novosibirsk

Mehl, Zucker, Graupen, Öl, Makkaroni, Fischkonserven, Kindernahrung - viele fleißige Hände sind nötig, um die rund 400 Hilfspakete zu packen, die die Caritas in Novosibirsk an Menschen verteilt, die ganz besonders unter der Corona-Krise leiden. Renovabis unterstützt das Projekt mit 10.000 Euro.

06.05.2020 · Corona-Krise

Corona-Nothilfe für Zeitzeugen des Zweiten Weltkriegs

Neue Aufgaben für Begegnungsstätte die „Johannes Rau" in Minsk: Hotel, Konferenzzentrum, Restaurant sind derzeit kaum gefragt - und dennoch herrscht hier reges Treiben: In der Küche wird täglich ein warmes Essen für hilfsbedürftige Zeitzeugen der NS-Verbrechen gekocht und anschließend verteilt.

05.05.2020 · Corona-Krise

Solides Fundament für nachhaltige Hilfe

Eine beeindruckende Menge: Fast vier Tonnen an humanitären Hilfsgütern haben die griechisch-katholischen Malteser in Ivano-Frankivsk in diesen Tagen an bedürftige Menschen, an Krankenhäuser und Zentren für Notfallmedizin verteilt - möglich geworden dank der jahrelangen Hilfe von Renovabis.

28.04.2020 · Corona-Krise

Hilfe in der schwierigen Zeit des Lockdown - eine Momentaufnahme

Das bistumseigene Hotel der Erzeparchie Ivano-Frankivsk ist geschlossen – aber in der Küche werden täglich 150 warme Mahlzeiten zubereitet. Freiwillige bringen sie zu alten und bedürftigen Menschen, die aufgrund der Ausgangsbeschränkungen Schwierigkeiten haben, sich zu versorgen.

14.04.2020 · Corona-Krise

Lebensmittelhilfe für arme Familien – ein Bericht aus Rumänien

„Es sind schwierige Zeiten fast überall auf der Welt. Umso mehr wissen wir zu schätzen, dass Sie uns gerade jetzt unter die Arme greifen und uns ermöglichen, zumindest ein wenig zu helfen." – Ein Bericht des Caritasdirektors von Satu Mare über den Start des Nothilfeprogramms für arme Familien.

Corona-Krise

Corona-Projekthilfe in Osteuropa

Die Pandemie hat auch die Länder Osteuropas erfasst. Renovabis unterstützt Projektpartner dabei, bedürftigen Menschen zu helfen, die in dieser Krisensituation leicht aus dem Blick geraten.
Inhalt erstellt: 02.04.2020, zuletzt geändert: 07.08.2020