Ökumenisches Gebet für Belarus - Religionsvertreter in der Roten Kirche in Minsk.
Das Gebet war zeitlich auf die europäische Aktion der Gebetssolidarität mit dem belarussischen Volk abgestimmt, die von der Konferenz der Europäischen Justitia et Pax Kommissionen initiiert wurde.
Quelle: Vitaliy Palinevsky / Catholic.by
19.08.2020 – Proteste in Belarus

Gemeinsames Friedensgebet in und für Belarus

Vertreter verschiedener Religionen nahmen in Minsk an einer ökumenischen Gebetsaktion für Belarus teil. Europaweit waren Gläubige dem Gebetsaufruf von Justitia et Pax Europa gefolgt, die zu einem „Vater Unser“-Gebet eingeladen hatte.

Zeichen christlicher Solidarität

Am Abend des 18. August versammelten sich auf Einladung von Erzbischof Tadeusz Kondrusiewicz Vertreter verschiedener christlicher Konfessionen, des Judentums und des Islam in der sogenannten Roten Kirche zu einem gemeinsamen Gebet für Belarus. Um 19 Uhr Minsker Zeit beteten Christen Europas gemeinsam in Solidarität mit dem belarussischen Volk das „Vater unser“ für Wahrheit, Frieden und Gerechtigkeit. Das Gebet war zeitlich auf den europäischen Gebetsaufruf der Konferenz der Europäischen Justitia et Pax Kommissionen abgestimmt.

Aufruf zur nationalen Versöhnung

Kondrusiewicz erinnerte daran, dass sich Vertreter verschiedener Religionen in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal zu einem gemeinsamen Gebet in der Kirche St. Simon und St. Helena versammelt hätten: Im März war es ein Gebet um Befreiung von der Corona-Pandemie, diesmal von der „Pandemie“ der Lügen und des Hasses.
Er äußerte sich besorgt über die aktuellen Geschehnisse im Land und wies auf die Gefahr einer Spaltung der Gesellschaft hin: „Gegenseitige Anschuldigungen beginnen. Wie erziehen Lehrer, die des Betrugs verdächtigt werden, unter solchen Umständen Kinder? Wie nehmen die Menschen die Polizei und insbesondere die Bereitschaftspolizei wahr, die zum Schutz der Rechte der Bürger aufgerufen sind und stattdessen zunehmend mit brutalen Kräften zur Unterdrückung von Dissens in Verbindung gebracht werden? Wie lange wird es dauern, diese Wunden zu heilen?“

„Wenn heute über das Schicksal unseres Vaterlandes entschieden wird, rufe ich zur Umkehr derer auf, die wissentlich Böses gegen die Menschen, ihre Zukunft und jeden Menschen getan haben. Ich fordere auch Vergebung gegenüber den Schuldigen und eine nationale Versöhnung.“

Quelle: catholic.by (catholic.by/3/news/belarus/12039-m-zhrel-g-jnaya-mal-tva und catholic.by/3/news/belarus/12040-imsha-u-chk)

Zitate aus den Beiträgen der Religionsvertreter

„Möge unser heutiges Treffen uns helfen, einen Geist der Solidarität zwischen uns, zwischen Menschen verschiedener Sprachen, verschiedenen Religionen - allen Bürgern unseres Landes - aufzubauen.“
Erzbischof Tadeusz Kondrusiewicz als Vertreter der römisch-katholischen Kirche

„Alle Probleme können friedlich gelöst werden – und vor allem beten wir zu Gott, dass wir die Seelen und Herzen der Menschen verändern, die den Weg der Grausamkeit und des Hasses eingeschlagen haben, dass zusammen das ganze Land wiederhergestellt und in Liebe verwandelt werden kann. “
Erzpriester Alexander Shymbalyov als Vertreter der belarussisch-orthodoxen Kirche

„Unser Vater und Herrscher, mit diesen Worten sagen wir, dass wir sowohl Barmherzigkeit in unseren Herzen als auch ein gerechtes Urteil brauchen, damit jeder von uns verstehen kann, was passiert.“
Grigory Abramovich, Oberrabbiner der religiösen Vereinigung der Gemeinschaften des fortschrittlichen Judentums

„Landsleute, Brüder und Schwestern, Muslime von Belarus und alle Mitbürger beten für Frieden, für ein Ende der Gewalt, für eine bessere und glücklichere Zukunft.“
Dmitry Radkevich, Vorsitzender des Rates der Imame als Vertreter der belarussischen muslimischen Gemeinschaft

Ökumenisches Gebet für Belarus in der Roten Kirche in Minsk, Belarus.
Vertreter verschiedener christlicher Konfessionen, des Judentums und des Islam beteten in der Roten Kirche gemeinsam für Belarus, hier: Erzpriester Alexander Shymbalyov als Vertreter der belarussisch-orthodoxen Kirche.
Quelle: Vitaliy Palinevsky / Catholic.by

Erzbischof Kondrusiewicz betet vor dem Untersuchungsgefängnis

Auf dem Weg zum Gebet für Belarus hielt Erzbischof Tadeusz Kondrusiewicz in der Nähe des Untersuchungsgefängnisses in der Valadarski-Straße in Minsk an. Zusammen mit den versammelten Menschen, die gegen die illegalen Inhaftierungen protestierten, betete er ein Rosenkranz-Gesätz. Die Menschen dankten ihm für seine Position in Bezug auf illegal inhaftierte Zivilisten, die gegen die manipulierten Wahlen protestierten.
In den letzten Tagen fordert der Vorsitzende der Konferenz der katholischen Bischöfe in Belarus wiederholt die Freilassung aller während der Proteste inhaftierten Zivilisten.
(catholic.by)

Gemeinsames Rosenkranz-Gebet mit Demonstrierenden.
Gemeinsames Rosenkranz-Gebet mit Demonstrierenden.
Quelle: Vitaliy Palinevsky / Catholic.by

Mehr zu Belarus

Länderinfo

Belarus

Länderinfo Belarus: Daten und Hintergründe, auch zur kirchlichen Situation
Wahlen Belarus

Eskalation der Gewalt – Hinsehen statt wegschauen

Nach den Wahlen am 9. August 2020 herrscht immer noch Gewalt auf den Straßen von Belarus, die Sitution ist unübersichtlich. Die Katholische Kirche in Belarus zeigt sich besorgt und ruft zu Gebet und Dialog auf.
Corona-Krise

Corona-Nothilfe für Zeitzeugen des Zweiten Weltkriegs

Neue Aufgaben für Begegnungsstätte die „Johannes Rau" in Minsk: Hotel, Konferenzzentrum, Restaurant sind derzeit kaum gefragt - und dennoch herrscht hier reges Treiben: In der Küche wird täglich ein warmes Essen für hilfsbedürftige Zeitzeugen der NS-Verbrechen gekocht und anschließend verteilt.
Inhalt erstellt: 19.08.2020, zuletzt geändert: 19.08.2020