Professor Alexander Krylov, der Autor des Buches
Professor Alexander Krylov
Quelle: Daniel Tandoi
16.12.2020 – Benefiz-Aktion

Alexander Krylov schreibt seine Kindheitserinnerungen auf - und hilft damit Renovabis

Was für eine schöne Idee: Ein Buch schreiben - und das Honorar an Renovabis spenden. „Wie ich zum Mann wurde" lautet der Titel des druckfrischen Bandes von Professor Alexander Krylov. In kurzen, mal witzigen, mal nachdenklichen Geschichten beschreibt der Autor seine Kindheit in der Sowjetunion.

Ein kurzer Auszug aus dem Buch: „Oma, du brauchst nicht mehr zu beten. Juri Gagarin ist im Himmel gewesen und hat da oben keinen Gott gesehen." Diese Aussage seiner geliebten Kindergärtnerin - einer treuen Sowjetbürgerin - brachte der kleine Alexander Krylov voller Faszination und Überzeugung mit nach Hause. In seiner Familie war die Anwesenheit Gottes im alltäglichen Leben selbstverständlich, eine religiöse Erziehung aber war nicht möglich. Er könne sich leider nicht mehr erinnern, welche Antwort er auf diese Erkenntnis bekam, schreibt der Autor. Seine damalige Kindergärtnerin jedoch sei heute tiefgläubig und gehöre der russisch-orthodoxen Kirche an. Über Juri Gagarin habe er mit ihr nie wieder gesprochen.

Ein Leben mit Kommunisten, Atheisten und anderen netten Menschen, hat Alexander Krylov als Untertitel für sein Buch gewählt - und an diesem Leben lässt der Autor seine Leser teilhaben in vielen kurzen, unterhaltsamen Episoden. Er schildet seine Kindheit in der Sowjetunion, erzählt über die Erlebnisse eines kleinen Jungen, der mit dem autoritären System nicht zurechtkommt und deshalb schnell zum erwachsenen Mann werden will. Doch in seiner Naivität gerät er immer wieder in unerwartete Situationen...

Alexander Krylov ist katholischer Priester, Wissenschaftler und Publizist. Er wurde 1969 in Russland geboren, seit dem Jahr 2000 lebt er in Deutschland. Er hat Geschichte, Wirtschaft und Theologie studiert und sich nach langjähriger wissenschaftlicher Arbeit für den priesterlichen Dienst entschieden. Seit 2016 ist er katholischer Priester im Erzbistum Köln.

Warum er das Honorar des Buches an Renovabis spenden wird? Alexander Krylov:

„Ich habe das Buch geschrieben, um den Menschen über das Leben und Glauben in einer autoritären Gesellschaft zu erzählen. Das ist mein Zeugnis und meine Verkündigung, die ich auf eine leichte und amüsante Weise zu machen versuchte. Ich wollte auch mit dem Buch helfen. In der Sowjetunion war es nicht einfach, katholisch zu sein. Heute hat die Kirche in Russland einen ganz anderen Stellenwert. Dennoch brauchen Katholiken in der Diaspora unsere Unterstützung. Viele katholische Gemeinden können ohne finanzielle Hilfe von außen nicht existieren, einige können einfach ihre Heizkosten nicht bezahlen. In dieser Situation ist die Hilfe von Renovabis nicht zu unterschätzen. So habe ich mich entschieden, das komplette Honorar von dieser deutschen Ausgabe des Buches an Renovabis für die katholische Kirche in Russland zu spenden.“

Inhalt erstellt: 16.12.2020, zuletzt geändert: 18.12.2020