Sigitas Tamkevičius SJ
Erzbischof em. Sigitas Tamkevičius SJ wird, so Papst Franziskus am 1. September 2019, im Konsistorium vom 5. Oktober 2019 ehrenhalber als Kardinalpriester in das Kardinalskollegium aufgenommen.
Foto: Markus Nowak
03.09.2019 – Gratulation

Kardinalsrang für Erzbischof Tamkevičius

Renovabis gratuliert und freut sich von Herzen. Tamkevičius, ein langjähriger Projektpartner von Renovabis, ist eine Symbolfigur für den litauischen Widerstand im Sowjetregime. Am 1. September 2019 gab Papst Franziskus bekannt, ihn in den Kardinalsrang zu erheben.

Tamkevičius hat ein bewegtes Leben hinter sich. Wie er Renovabis-Hauptgeschäftsführer Pfarrer Dr. Christian Hartl und Länderreferentin Dr. Angelika Schmähling bei einem Treffen im letzten Jahr berichtete, war er schon in seinen ersten Jahren als Priester in der Litauischen SSR mit einem Berufsverbot belegt worden, weil er illegal Kinder zur Katechese versammelt hatte. Als einer der Herausgeber der „Chronik der Litauischen Kirche“, mit der die Kirchenverfolgung dokumentiert wurde, wurde Tamkevičius 1983 zu zehn Jahren Lagerhaft und anschließender Verbannung verurteilt. Im Gefängnis und im Lager konnte er, gedeckt durch Mithäftlinge, heimlich für sich die Messe feiern, das nötige Zubehör hatte er im Brillenetui versteckt. Durch eine Amnestie wurde die Haftzeit halbiert, 1988 konnte er nach Litauen zurückkehren. Seine Haftzeit bezeichnet er als gute Erfahrung, nämlich in dem Sinne, dass er so selbst das Kreuz Christi erlebt habe.

Papst Franziskus hat 2018 gemeinsam mit Erzbischof Tamkevičius das KGB-Gefängnis in Vilnius besucht, für beide muss das sehr bewegend gewesen sein. In unserer Publikation Zeugen für Gott ist ihm ein Kapitel gewidmet.

Tamkevičius wurde direkt nach dem Ende der Sowjetunion 1991 zum Bischof geweiht, erst war er Weihbischof in Vilnius und ab 1996 Erzbischof von Kaunas bis zu seiner Emeritierung 2015. Sein Motto war und ist, jedem eine Chance zu geben, so dass sich in seiner Amtszeit ein sehr buntes geistliches Leben in Kaunas entwickelt hat. Er ist immer offen für Neues und hat sich für die Einrichtung des ersten Ausbildungsgangs für ständige Diakone in Litauen eingesetzt.

Rückblick: Im Jahr 2006 wurde gemeinsam mit Erzbischof Tamkevičius 2006 ein Renovabis-Kreuz auf dem litauischen „Berg der Kreuze“ aufgestellt.

2006 wurde das Renovabis-Kreuz zur litauischen Pilgerstätte, dem "Berg der Kreuze", gebracht. Das Kreuz war zuvor von Papst Benedikt XVI. bei seinem Besuch auf dem Freisinger Domberg gesegnet worden.<br><small class='stackrow__imagesource'>Foto: Renovabis</small>
2006 wurde das Renovabis-Kreuz zur litauischen Pilgerstätte, dem "Berg der Kreuze", gebracht. Das Kreuz war zuvor von Papst Benedikt XVI. bei seinem Besuch auf dem Freisinger Domberg gesegnet worden.
Foto: Renovabis
Andacht auf dem „Berg der Kreuze“: Der damalige Vorsitzende der Litauischen Bischofskonferenz, Erzbischof Sigitas Tamkevičius; links: der damalige Renovabis-Hauptgeschäftsführer
Pater Dietger Demuth CSsR.<br><small class='stackrow__imagesource'>Foto: Renovabis</small>
Andacht auf dem „Berg der Kreuze“: Der damalige Vorsitzende der Litauischen Bischofskonferenz, Erzbischof Sigitas Tamkevičius; links: der damalige Renovabis-Hauptgeschäftsführer Pater Dietger Demuth CSsR.
Foto: Renovabis

Lesen Sie auch

Publikation

Zeugen für Gott

Persönliche Berichte von Menschen, die aufgrund ihres Glaubens verfolgt wurden, stellen die beiden Bände "Zeugen für Gott - Glauben in kommunistischer Zeit" vor.
1989

Der Baltische Weg – Aufbruch in die Freiheit

Ein machtvolles Zeichen ihres Unabhängigkeitswillens setzten die Menschen vor 30 Jahren in den drei baltischen Staaten. Am 23. August 1989 bildeten sie eine mehr als 600 Kilometer lange Menschenkette: den „Baltischen Weg“.
Inhalt erstellt: 03.09.2019, zuletzt geändert: 03.09.2019