Fahne mit Renovabis-Schriftzug, daneben der Fuldaer Dom.
Auf dem Domplatz in Fulda wiesen Renovabis-Fahnen auf die Eröffnung der Pfingstaktion im Bistum Fulda hin.
Quelle: Marzena Seidel. Bistum Fulda
23.05.2022 – Impressionen

Pfingstaktion in Fulda - Impressionen

Vom 18. bis 22. Mai war ein Team von Renovabis mit Gästen aus Mittel- und Osteuropa unterwegs im Bistum Fulda und konnten bei verschiedenen Gelegenheiten die Arbeit von Renovabis vorstellen.

Aus der Predigt von Dr. Bischof Michael Gerber, Bischof von Fulda

Gott sendet seinen Geist – und das gibt uns den langen Atem, dranzubleiben an den Herausforderungen, am Leid der Menschen unserer Tage. Wer so geisterfüllt ist, der findet tatsächlich – wie es das Schild der Pfingstaktion andeutet – den Weg über das Wasser, der kann wie Paulus in so manchem Sturm und Schiffbruch den Weg finden. „dem glaub‘ ich gern!“ – Die ersten Christen wurden auch deshalb als glaubwürdig erfahren, weil sie diesen langen Atem hatten. Vom Heiligen Geist erfüllt, hatten sie die Kraft, dranzubleiben an den Sorgen und Nöten der Menschen. Bitten wir jetzt in diesen Tagen um die Kraft des Heiligen Geistes. Er möge uns den langen Atem schenken: Komm Heiliger Geist und erneuere das Antlitz der Erde. Amen.

Der Hohe Dom zu Fulda ist Wahrzeichen der Stadt Fulda und die Grabeskirche des heiligen Bonifatius.<br><small class="stackrow__imagesource">Quelle: Daniela Schulz, Renovabis </small>
Der Hohe Dom zu Fulda ist Wahrzeichen der Stadt Fulda und die Grabeskirche des heiligen Bonifatius.
Quelle: Daniela Schulz, Renovabis
Vom 3. bis zum 22. Mai war im Vonderau Museum eine Ausstellung mit Karikaturen aus Ost- und Westeuropa zur Umwelt- und Klimakrise zu sehen. Dr. Frank Verse, Museumsleiter des Vonderau Museums, hatte es ermöglicht, dass die Ausstellung im Rahmen der Renovabis-Aktion gezeigt werden konnte.<br><small class="stackrow__imagesource">Quelle: Burkhard Beintken, Bistum Fulda </small>
Vom 3. bis zum 22. Mai war im Vonderau Museum eine Ausstellung mit Karikaturen aus Ost- und Westeuropa zur Umwelt- und Klimakrise zu sehen. Dr. Frank Verse, Museumsleiter des Vonderau Museums, hatte es ermöglicht, dass die Ausstellung im Rahmen der Renovabis-Aktion gezeigt werden konnte.
Quelle: Burkhard Beintken, Bistum Fulda
Die Karikaturen hingen im Treppenhaus des Museums und waren so ohne Eintritt für alle Interessierten anzusehen.<br><small class="stackrow__imagesource">Quelle: Burkhard Beintken, Bistum Fulda </small>
Die Karikaturen hingen im Treppenhaus des Museums und waren so ohne Eintritt für alle Interessierten anzusehen.
Quelle: Burkhard Beintken, Bistum Fulda
Auftakt der Pfingstaktion war ein Abend zum Kennenlernen aller Beteiligten am 18. Mai im Gebäude des Priesterseminars in Fulda.<br><small class="stackrow__imagesource">Quelle: Daniela Schulz, Renovabis </small>
Auftakt der Pfingstaktion war ein Abend zum Kennenlernen aller Beteiligten am 18. Mai im Gebäude des Priesterseminars in Fulda.
Quelle: Daniela Schulz, Renovabis
Am Donnerstag stand ein Besuch auf Point Alpha auf dem Programm. Die Gedenkstätte in der Rhön war ein ehemaliger US-Beobachtungsstützpunkt und erinnert heute an den Kalten Krieg und die deutsch-deutsche Teilung.<br><small class="stackrow__imagesource">Quelle: Daniela Schulz, Renovabis </small>
Am Donnerstag stand ein Besuch auf Point Alpha auf dem Programm. Die Gedenkstätte in der Rhön war ein ehemaliger US-Beobachtungsstützpunkt und erinnert heute an den Kalten Krieg und die deutsch-deutsche Teilung.
Quelle: Daniela Schulz, Renovabis
Gemeinsam mit dem Renovabis-Team und Gästen besuchten auch drei Schulklassen Point Alpha und nahmen am Zeitzeugen-Gespräch mit Gästen aus Osteuropa teil.<br><small class="stackrow__imagesource">Quelle: Daniela Schulz, Renovabis </small>
Gemeinsam mit dem Renovabis-Team und Gästen besuchten auch drei Schulklassen Point Alpha und nahmen am Zeitzeugen-Gespräch mit Gästen aus Osteuropa teil.
Quelle: Daniela Schulz, Renovabis
Zeitzeugen-Gespräch mit Bischof Viktors Stulpins aus Lettland (2.v.l., mit Übersetzer), Bischof Tomáš Holub aus Tschechien, Inna Fedirchyk aus der Ukraine und Thomas Müller-Boehr (Moderation).<br><small class="stackrow__imagesource">Quelle: Thomas Schumann, Renovabis </small>
Zeitzeugen-Gespräch mit Bischof Viktors Stulpins aus Lettland (2.v.l., mit Übersetzer), Bischof Tomáš Holub aus Tschechien, Inna Fedirchyk aus der Ukraine und Thomas Müller-Boehr (Moderation).
Quelle: Thomas Schumann, Renovabis
Matthias Dörr, Leiter der Abteilung Kommunikation und Kooperation von Renovabis, moderierte ein Gespräch zur Situation in der Ukraine, das am Abend des 19. Mai im Audimax der katholischen Fakultät stattfand.<br><small class="stackrow__imagesource">Quelle: Marzena Seidel, Bistum Fulda </small>
Matthias Dörr, Leiter der Abteilung Kommunikation und Kooperation von Renovabis, moderierte ein Gespräch zur Situation in der Ukraine, das am Abend des 19. Mai im Audimax der katholischen Fakultät stattfand.
Quelle: Marzena Seidel, Bistum Fulda
Im Rahmen der Renovabis-Pfingstaktion in Fulda wird auch der Angriffskrieg auf die Ukraine thematisiert. Ursachen und Auswirkungen der aktuellen Situation diskutierten u.a. Andrij Waskowicz, Caritas-Direktor in der Ukraine von 2001 bis 2021 und Dr. Markus Ingenlath, Geschäftsführer von Renovabis.<br><small class="stackrow__imagesource">Quelle: Marzena Seidel, Bistum Fulda </small>
Im Rahmen der Renovabis-Pfingstaktion in Fulda wird auch der Angriffskrieg auf die Ukraine thematisiert. Ursachen und Auswirkungen der aktuellen Situation diskutierten u.a. Andrij Waskowicz, Caritas-Direktor in der Ukraine von 2001 bis 2021 und Dr. Markus Ingenlath, Geschäftsführer von Renovabis.
Quelle: Marzena Seidel, Bistum Fulda
Das Bistum Fulda nahm mit einer Laufgruppe an dem Firmenlauf „RhönEnergie Challenge“ teil, der sich auch Mitarbeiter von Renovabis anschlossen.<br><small class="stackrow__imagesource">Quelle: Steffen Jahn, Bistum Fulda </small>
Das Bistum Fulda nahm mit einer Laufgruppe an dem Firmenlauf „RhönEnergie Challenge“ teil, der sich auch Mitarbeiter von Renovabis anschlossen.
Quelle: Steffen Jahn, Bistum Fulda
Im Kontext der Pfingstaktion fanden auch Besuche in Schulen und bei Kooperationspartnern wie Caritas, Kolping und den Maltesern statt. Eine Renovabis-Delegation, darunter Bischof Viktors Stulpins aus Liepāja (Lettland) und die ukrainische Studentin Olha Demchyk aus Lviv in der Ukraine besuchte die Diözesangeschäftsstelle der Malteser im Bistum Fulda.<br><small class="stackrow__imagesource">Quelle: Diözesangeschäftsstelle der Malteser im Bistum Fulda </small>
Im Kontext der Pfingstaktion fanden auch Besuche in Schulen und bei Kooperationspartnern wie Caritas, Kolping und den Maltesern statt. Eine Renovabis-Delegation, darunter Bischof Viktors Stulpins aus Liepāja (Lettland) und die ukrainische Studentin Olha Demchyk aus Lviv in der Ukraine besuchte die Diözesangeschäftsstelle der Malteser im Bistum Fulda.
Quelle: Diözesangeschäftsstelle der Malteser im Bistum Fulda
Am Samstag, 21. Mai fanden um 17.30 und um 20 Uhr zwei Konzerte zum Thema „Was Ost und West verbinden kann“ statt - aufgeführt durch die Chöre am Dom und das Barockorchester Floridante aus Estland. Renovabis konnte sich hier mit einem Informationsstand und Grußworten der Geschäftsführung einbringen.<br><small class="stackrow__imagesource">Quelle: Daniela Schulz, Renovabis </small>
Am Samstag, 21. Mai fanden um 17.30 und um 20 Uhr zwei Konzerte zum Thema „Was Ost und West verbinden kann“ statt - aufgeführt durch die Chöre am Dom und das Barockorchester Floridante aus Estland. Renovabis konnte sich hier mit einem Informationsstand und Grußworten der Geschäftsführung einbringen.
Quelle: Daniela Schulz, Renovabis
Am Sonntag, 22. Mai 2022 wurde die 30. Renovabis-Pfingstaktion im Hohen Dom zu Fulda eröffnet. Hauptzelebrant war Bischof Dr. Michael Gerber, Konzelebranten waren Weihbischof Prof. Dr. Karlheinz Diez, Pfr. Prof. Dr. Thomas Schwartz (Hauptgeschäftsführer Renovabis) und Bischof Viktors Stulpins (Diözese Liepāja/Lettland).<br><small class="stackrow__imagesource">Quelle: Marzena Seidel, Bistum Fulda </small>
Am Sonntag, 22. Mai 2022 wurde die 30. Renovabis-Pfingstaktion im Hohen Dom zu Fulda eröffnet. Hauptzelebrant war Bischof Dr. Michael Gerber, Konzelebranten waren Weihbischof Prof. Dr. Karlheinz Diez, Pfr. Prof. Dr. Thomas Schwartz (Hauptgeschäftsführer Renovabis) und Bischof Viktors Stulpins (Diözese Liepāja/Lettland).
Quelle: Marzena Seidel, Bistum Fulda
Der Gottesdienst wurde durch das Domradio und BibelTV im Internet übertragen.<br><small class="stackrow__imagesource">Quelle: Daniela Schulz. Renovabis </small>
Der Gottesdienst wurde durch das Domradio und BibelTV im Internet übertragen.
Quelle: Daniela Schulz. Renovabis
Pfarrer Nazariy Mysyakovskyy, Priester der mit Rom unierten ukrainischen griechisch-katholischen Kirche, arbeitet als Seelsorger an der Katholischen Universität in Lviv uind trug das Evangelium in ukrainischer Sprache vor.<br><small class="stackrow__imagesource">Quelle: Marzena Seidel, Bistum Fulda </small>
Pfarrer Nazariy Mysyakovskyy, Priester der mit Rom unierten ukrainischen griechisch-katholischen Kirche, arbeitet als Seelsorger an der Katholischen Universität in Lviv uind trug das Evangelium in ukrainischer Sprache vor.
Quelle: Marzena Seidel, Bistum Fulda
Bischof Dr. Michael Gerber äußerte sich in seiner Predigt auch zur Situation in der Ukraine: „(..) es deutet sich an, dass wir einen sehr langen Atem brauchen, um auf die Notlage zu reagieren. Renovabis und die anderen Hilfswerke stehen genau für diesen langen Atem. Das gehört zu ihrem Kernauftrag. In großer Beständigkeit unterstützen sie die Menschen, sorgen für Information und so dafür, dass wir aufmerksam bleiben.“<br><small class="stackrow__imagesource">Quelle: Marzena Seidel, Bistum Fulda </small>
Bischof Dr. Michael Gerber äußerte sich in seiner Predigt auch zur Situation in der Ukraine: „(..) es deutet sich an, dass wir einen sehr langen Atem brauchen, um auf die Notlage zu reagieren. Renovabis und die anderen Hilfswerke stehen genau für diesen langen Atem. Das gehört zu ihrem Kernauftrag. In großer Beständigkeit unterstützen sie die Menschen, sorgen für Information und so dafür, dass wir aufmerksam bleiben.“
Quelle: Marzena Seidel, Bistum Fulda
Inhalt erstellt: 21.05.2022, zuletzt geändert: 27.05.2022

Unser Newsletter