Demonstration am 6. September 2020 in Minsk.
Demonstration am 6. September 2020 in Minsk.
Quelle: Homoatrox (CC BY-SA 3.0)
09.11.2020 – Belarus

„Wie müssen wirklich Respekt haben vor der Geduld und dem Mut, den die Menschen aufbringen.“

Belarus im Umbruch: Warum gehen die Menschen in Minsk und anderen Städten auf die Straße, und wie geht es dort weiter? Über das Entstehen einer Protestbewegung spricht Dr. Angelika Schmähling im "Salzkörner"-Podcast vom November 2020.

Das Interview anhören

Salzkörner-Podcast November 2020 zu Belarus (MP3, 18 MB)

Dr. Angelika Schmähling, Länder- und Projektreferentin für Belarus bei Renovabis im Gespräch mit Sebastian Eckert von der Redaktion des ZdK-Magazins „Salzkörner“ über die Protestbewegung in Belarus.

Eine beispiellose zivilgesellschaftliche Mobilisierung

Ein Meer von weiß-rot-weißen Fahnen in den Straßen von Minsk, Zehntausende, die Woche für Woche friedlich für Neuwahlen demonstrieren – vor wenigen Monaten hätte man sich solche Bilder in Belarus nicht vorstellen können. Als Konsequenz aus den manipulierten Präsidentschaftswahlen hat sich in kürzester Zeit eine Protestbewegung geformt, die sich durch staatliche Gewalt nicht mehr einschüchtern lässt. Frauen spielen eine besondere Rolle in dieser Entwicklung. Auch die katholische Kirche in Belarus erhebt ihre Stimme.

Belarus erlebt in den letzten Monaten eine für das Land beispiellose zivilgesellschaftliche Mobilisierung. Jegliche Oppositionsbewegung war über Jahrzehnte unterdrückt worden. Nur kurz flammten im Nachgang der Präsidentschaftswahlen 2006 und 2010 Proteste auf. Ungewöhnlich waren daher 2017 die Demonstrationen gegen ein „Schmarotzergesetz“, durch das Arbeitslose mit Strafen hätten belegt werden sollen, und das zumindest in der damaligen Form zurückgenommen wurde. In der Stadt Brest gibt es eine kleine, aber hartnäckige Widerstandsgruppe gegen den Bau eines Akkumulatorenwerks. Im Vorfeld der Wahlen 2020 war dann zu beobachten, wie sich die Bereitschaft zum Protest aufbaute. Wahlkampfauftritte der unfreiwilligen Kandidatin Swetlana Tichanowskaja wurden zu Großveranstaltungen, T-Shirts mit spöttischen Sprüchen gegen Machthaber Lukaschenko verkauften sich bestens. „Wir gehen spazieren“ hieß es, wenn sich Menschenketten gegen die Verhaftung von Präsidentschaftskandidaten bildeten, die von der Polizei regelmäßig zerschlagen wurden. Neben der schwelenden Unzufriedenheit über das in sowjetischer Tradition agierende Regime trug die Kritik am fahrlässigen Umgang des Präsidenten mit der Corona-Pandemie maßgeblich dazu bei, dass die Menschen ihr Wahlrecht wahrnehmen wollten. Umso größer war die Fassungslosigkeit, als der Wahlsieg Lukaschenkos mit 80,1 Prozent verkündet wurde.

Verstetigung der Proteste

Zunächst schien nach der Wahl alles bekannten Mechanismen zu folgen: Tausende gingen auf die Straße, um ihrer Enttäuschung über die Wahlmanipulationen, über ihre „gestohlenen“ Stimmen Luft zu machen, Tausende wurden verhaftet. Aber eines war anders: Durch Soziale Netzwerke verbreiteten sich Berichte und grausige Bilder von Misshandlungen, die Verhaftete in den überfüllten Untersuchungsgefängnissen erlitten hatten. Dies löste eine neue Protestform aus. Zuerst waren es Frauen, die gegen diese Gewalt auf die Straße gingen, in weißer Kleidung, mit Blumen in der Hand. Schnell schlossen sich verschiedene Berufsgruppen an, Medizinpersonal und Kulturschaffende, aber auch die Arbeiterschaft großer Fabriken. Dieser friedliche Protest hält seit Wochen an. An den Samstagen setzen Frauen ihre symbolhaften „Spaziergänge“ fort, sonntags gehen im ganzen Land zehntausende Menschen auf die Straßen, um für Neuwahlen zu demonstrieren, und werktags taucht an den ungewöhnlichsten Orten die rot-weiß-rote Fahne auf, die von 1991 bis 1995 Nationalflagge war und nun zum Symbol der Oppositionsbewegung geworden ist. Polizei und Militär zeigen massive Präsenz und fahren schweres Gerät auf. Ihre Reaktion auf die friedlichen Demonstrationen ist unvorhersehbar, jederzeit muss mit brutalen Verhaftungen und offener Gewalt durch die Sicherheitskräfte gerechnet werden. Repressionen sind schon jetzt an der Tagesordnung. Erschreckend ist beispielsweise das gezielte Vorgehen gegen Medienschaffende. Prominente Gesichter des Widerstands sahen sich gezwungen, das Land zu verlassen, Menschenrechtsorganisationen zählen Dutzende politische Gefangene. Der Ausgang des Kräftemessens ist noch nicht abzusehen.

Die Stunde der Frauen

Belarus ist eine patriarchale Gesellschaft. Eine misogyne Haltung wurde beispielsweise 2018 offenbar, als der Präsident einen Gesetzentwurf zur Bekämpfung häuslicher Gewalt scharf kritisierte und das Thema als westlichen Trend verunglimpfte. Eine unrühmliche Rolle spielte in der Debatte die katholische Kirche, die in dem Gesetzentwurf gar eine antichristliche Familienideologie witterte. In der Bildsprache der staatlichen Propaganda dominieren Männer, seien es Politiker, Fabrikdirektoren oder Generäle. Frauen gelten als das schwache Geschlecht, das beschützt werden muss, und das nicht belastbar genug ist für eine politische Rolle. Daher konnte der Amtsinhaber seine Gegnerin Tichanowskaja und ihre Mitstreiterinnen Maria Kolesnikowa und Veronika Zepkalo nur unterschätzen. Mit ihren friedlichen Protestaktionen waren es nach den Wahlen dann die Frauen, die die drohende Spirale der Gewalt und Gegengewalt durchbrachen. Sie machten sich den paternalistischen Mechanismus zunutze, dass sie eher vor Verhaftungen und Gewalt durch die Sicherheitsorgane geschützt sind als Männer. Die Frauen, die verhaftet wurden, berichten nichtsdestotrotz Schlimmes über die Zustände in den Gefängnissen. Reformkräfte und die Kirche werden es nicht dabei belassen dürfen, die Frauen als Heldinnen zu feiern, sondern werden ihnen künftig eine Stimme geben müssen.

Lesen Sie den vollständigen Artikel auf www.zdk.de.


Aktuelle Beiträge zu Belarus


17.11.2020 · Belarus

Bischof Kasabutski: Deutliche Worte nach dem Tod von Roman Bondarenko

„Ich gehe raus" - Das waren die Worte von Roman Bondarenko, bevor er in den „Hof des Wandels" ging und dort Augenzeugen-Berichten zufolge von Maskierten zusammengeschlagen wurde. Er starb kurz darauf im Krankenhaus. In Minsk feierte jetzt Bischof Yuri Kasabutski eine Messe für den 31-Jährigen.

15.09.2020 · Interview

„Kirche ist nicht Partei"

In Belarus gibt es nach wie vor Proteste gegen Präsident Alexander Lukaschenko. Die Regierung verweigert dem katholischen Minsker Erzbischof Tadeusz Kondrusiewicz weiter die Rückkehr ins Land. Über die Lage in Belarus sprach Renovabis-Abteilungsleiter Martin Lenz in einem Interview mit Vatican News.

09.09.2020 · Renovabis-Kongress

Belarus: Erneuter Aufruf der Kirche zum friedlichen Dialog

Der 24. Kongress Renovabis findet in diesem Jahr online statt. Aus aktuellem Anlass wurde das Kongress-Thema COVID-19 um ein Forum zur Situation in Belarus erweitert. Der Minsker Erzbischof Tadeusz Kondrusiewicz rief erneut zum solidarischen Gebet und zur Besonnenheit bei politischen Reaktionen auf.

01.09.2020 · Belarus

„Das belarussische Volk darf sich nicht im Stich gelassen fühlen“

Die Entwicklungen in Belarus beschäftigen auch die Partner des Osteuropa-Hilfswerks Renovabis. Das direkte Nachbarland Polen verfolgt die Entwicklungen mit großer Empathie, aber auch mit Sorge. Der polnische Journalist Zbigniew Nosowski schildert für Renovabis seine Einschätzung der aktuellen Lage.

01.09.2020 · Belarus

Die Menschen brauchen ihren Bischof!

Renovabis verurteilt die Weigerung der belarussischen Grenzbehörden, den Minsker Erzbischof Tadeusz Kondrusiewicz in sein Heimatland Belarus einreisen zu lassen. Hauptgeschäftsführer Christian Hartl: „Das ist eine schwerwiegende Verletzung des elementaren Menschenrechts der Reisefreiheit."

21.08.2020 · Litauen

Starkes Zeichen der Solidarität

30.000 Menschen sollen mit dabei sein: am 23. August ist Litauen eine Neuauflage der berühmten Menschenkette vom 23. August 1989 geplant – als Zeichen der Solidarität. Der Erzbischof von Vilnius, Gintaras Grušas, über die Anteilnahme seiner Landsleute an der Situation in Belarus.
Inhalt erstellt: 09.11.2020, zuletzt geändert: 19.11.2020