Renovabis-Fahne vor dem Paderborner Dom.
Renovabis-Fahne vor dem Paderborner Dom.
Foto: Achim Pohl
12.06.2019 – Pfingstaktion

Impressionen zur Pfingstaktion 2019 im Erzbistum Paderborn

Während der Aktionszeit war Renovabis an verschiedenen Orten im Erzbistum Paderborn unterwegs: in Schulen, Pfarreien, sogar ein Besuch im Gefängnis stand auf dem Programm. Erfahren Sie mehr über die Aktionsveranstaltungen.

Bei der Pressekonferenz vermittelten Erzbischof Hans-Josef Becker, Bischof Stanislav Szyrokoradiuk, Barbara Csapó-Emodi, und Pfarrer Dr. Christian Hartl die Inhalte der diesjährigen Renovabis-Aktion.<br><small class='stackrow__imagesource'>Foto: Ronald Pfaff</small>
Bei der Pressekonferenz vermittelten Erzbischof Hans-Josef Becker, Bischof Stanislav Szyrokoradiuk, Barbara Csapó-Emodi, und Pfarrer Dr. Christian Hartl die Inhalte der diesjährigen Renovabis-Aktion.
Foto: Ronald Pfaff
Bei einer Pfingstaktion gehören Besuche unterschiedlicher Schulen dazu: z.B. Gymnasien in katholischer Trägerschaft, aber auch Berufsschulen. Hier berichtet Bischof Vasile Bizău, ein Projektpartner von Renovabis aus Rumänien, in einer Schulklasse des Malinckrodt Gymnasiums in Dortmund.<br><small class='stackrow__imagesource'>Foto: Thomas Müller-Boehr</small>
Bei einer Pfingstaktion gehören Besuche unterschiedlicher Schulen dazu: z.B. Gymnasien in katholischer Trägerschaft, aber auch Berufsschulen. Hier berichtet Bischof Vasile Bizău, ein Projektpartner von Renovabis aus Rumänien, in einer Schulklasse des Malinckrodt Gymnasiums in Dortmund.
Foto: Thomas Müller-Boehr
Im Rahmen der Pfingstaktion fanden Besuche im katholischen Büro und in der nordrhein-westfälischen Staatskanzlei statt; Themen waren die Arbeit des Katholischen Büros und die Arbeitsmigration aus den Balkanländern.
V.l.n.r: Ministerialdirektor Ludger Siemes (Leiter der Abteilung Europa, Internationale Angelegenheiten in der Staatskanzlei), Minja Todorovic (Jugendzentrum Johannes Paul II/Sarajevo), Gintare Dragunaite (Jugendseelsorgerin/Vilnius), Antonius Hamers (Leiter des katholischen Büros Nordrhein-Westfalen), Dr. Markus Ingenlath (Geschäftsführer von Renovabis)<br><small class='stackrow__imagesource'>Foto: privat</small>
Im Rahmen der Pfingstaktion fanden Besuche im katholischen Büro und in der nordrhein-westfälischen Staatskanzlei statt; Themen waren die Arbeit des Katholischen Büros und die Arbeitsmigration aus den Balkanländern. V.l.n.r: Ministerialdirektor Ludger Siemes (Leiter der Abteilung Europa, Internationale Angelegenheiten in der Staatskanzlei), Minja Todorovic (Jugendzentrum Johannes Paul II/Sarajevo), Gintare Dragunaite (Jugendseelsorgerin/Vilnius), Antonius Hamers (Leiter des katholischen Büros Nordrhein-Westfalen), Dr. Markus Ingenlath (Geschäftsführer von Renovabis)
Foto: privat
Bei jeder Pfingstaktion lädt Renovabis Spenderinnen und Spender aus dem Umkreis ein, Projektpartner kennenzulernen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen, hier im Studienkolleg St. Irenäus in Paderborn. Links im Bild: Bischof Stanislav Szyrokoradiuk aus Charkiv im Osten der Ukraine.<br><small class='stackrow__imagesource'>Foto: Achim Pohl</small>
Bei jeder Pfingstaktion lädt Renovabis Spenderinnen und Spender aus dem Umkreis ein, Projektpartner kennenzulernen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen, hier im Studienkolleg St. Irenäus in Paderborn. Links im Bild: Bischof Stanislav Szyrokoradiuk aus Charkiv im Osten der Ukraine.
Foto: Achim Pohl
Nach dem Eröffnungsgottesdienst am 19. Mai 2019 gab es Musik und Talk in der Aula der Michaelsschulen unweit des Paderborner Doms. Im Gespräch mit Ulrich Klauke (links), Leiter des Referates Weltmission - Entwicklung - Frieden, berichtete die Schülerin Laura Knura von der Hildegardisschule in Hagen über die Entstehung des Gebetsbildes, das von ihr entworfen wurde.<br><small class='stackrow__imagesource'>Foto: Achim Pohl</small>
Nach dem Eröffnungsgottesdienst am 19. Mai 2019 gab es Musik und Talk in der Aula der Michaelsschulen unweit des Paderborner Doms. Im Gespräch mit Ulrich Klauke (links), Leiter des Referates Weltmission - Entwicklung - Frieden, berichtete die Schülerin Laura Knura von der Hildegardisschule in Hagen über die Entstehung des Gebetsbildes, das von ihr entworfen wurde.
Foto: Achim Pohl
"Ein freundlicher und informativer Austausch in einem passenden Rahmen, der das Gemeindeleben bereichert und die Kenntnis über Renovabis erweitert hat." - Diese Rückmeldung erreichte uns aus der Pfarrei St. Christophorus in Warstein-Hirschberg. Der Besuch von interessierten Pfarreien durch Gäste und Mitarbeiter/-innen von Renovabis gehört zum Programm jeder Aktion.<br><small class='stackrow__imagesource'>Foto: privat</small>
"Ein freundlicher und informativer Austausch in einem passenden Rahmen, der das Gemeindeleben bereichert und die Kenntnis über Renovabis erweitert hat." - Diese Rückmeldung erreichte uns aus der Pfarrei St. Christophorus in Warstein-Hirschberg. Der Besuch von interessierten Pfarreien durch Gäste und Mitarbeiter/-innen von Renovabis gehört zum Programm jeder Aktion.
Foto: privat
Im Rahmen der Pfingstaktion hat das Jugendorchester „Loyola Tranzit“ aus Prizren im Kosovo gemeinsam mit dem Schulorchester des Maria Königin Gymnasiums in Lennestadt geprobt und gespielt - eine Begegnung, die sicher lange nachhallt! Mit fast 200 Zuhörer/-innen war die Turnhalle gut gefüllt.<br><small class='stackrow__imagesource'>Foto: Achim Pohl</small>
Im Rahmen der Pfingstaktion hat das Jugendorchester „Loyola Tranzit“ aus Prizren im Kosovo gemeinsam mit dem Schulorchester des Maria Königin Gymnasiums in Lennestadt geprobt und gespielt - eine Begegnung, die sicher lange nachhallt! Mit fast 200 Zuhörer/-innen war die Turnhalle gut gefüllt.
Foto: Achim Pohl
Mit einem feierlichen Pontifikalamt im Hohen Dom zu Paderborn wurde am 19. Mai die Renovabis-Pfingstaktion „Lernen ist Leben“ von Erzbischof Hans-Josef Becker und Pfarrer Dr. Christian Hartl, Renovabis-Hauptgeschäftsführer, eröffnet. Erzbischof Becker betonte die Notwendigkeit einer „Herzens- und Lebensbildung“: „Europa wäre ohne diese Bildung durch das Christentum anders. Christen sind für Verständigung in Europa, Versöhnung und Brückenbau. Das sind auch die Kernthemen von Renovabis.“<br><small class='stackrow__imagesource'>Foto: Achim Pohl</small>
Mit einem feierlichen Pontifikalamt im Hohen Dom zu Paderborn wurde am 19. Mai die Renovabis-Pfingstaktion „Lernen ist Leben“ von Erzbischof Hans-Josef Becker und Pfarrer Dr. Christian Hartl, Renovabis-Hauptgeschäftsführer, eröffnet. Erzbischof Becker betonte die Notwendigkeit einer „Herzens- und Lebensbildung“: „Europa wäre ohne diese Bildung durch das Christentum anders. Christen sind für Verständigung in Europa, Versöhnung und Brückenbau. Das sind auch die Kernthemen von Renovabis.“
Foto: Achim Pohl
Mit einer internationalen Jugendbegegnung und einer festlichen katholischen Eucharistiefeier, die das Sprachenwunder von Pfingsten beeindruckend aktuell erlebbar machte, ist am Pfingstsonntag, 9. Juni, die 27. Renovabis-Aktion in der Pfarrei Heilige Familie im westfälischen Kamen abgeschlossen worden. Eine junge Slowenin berichtet von ihren Erfahrungen beim Jugendcamp go4peace im polnischen Koszalin im vergangenen Jahr.<br><small class='stackrow__imagesource'>Foto: privat</small>
Mit einer internationalen Jugendbegegnung und einer festlichen katholischen Eucharistiefeier, die das Sprachenwunder von Pfingsten beeindruckend aktuell erlebbar machte, ist am Pfingstsonntag, 9. Juni, die 27. Renovabis-Aktion in der Pfarrei Heilige Familie im westfälischen Kamen abgeschlossen worden. Eine junge Slowenin berichtet von ihren Erfahrungen beim Jugendcamp go4peace im polnischen Koszalin im vergangenen Jahr.
Foto: privat
Jugendfestival zum Abschluss der Renovabis-Pfingstaktion in Kamen: Animateure wärmten das Publikum auf, darunter Pfarrer Dr. Christian Hartl, Hauptgeschäftsführer von Renovabis (links) und Dr. Šimo Maršić, Jugendpfarrer der Erzdiözese Sarajevo, Bosnien und Herzegowina (rechts).<br><small class='stackrow__imagesource'>Foto: Thomas Schumann</small>
Jugendfestival zum Abschluss der Renovabis-Pfingstaktion in Kamen: Animateure wärmten das Publikum auf, darunter Pfarrer Dr. Christian Hartl, Hauptgeschäftsführer von Renovabis (links) und Dr. Šimo Maršić, Jugendpfarrer der Erzdiözese Sarajevo, Bosnien und Herzegowina (rechts).
Foto: Thomas Schumann
Im Dortmunder katholischen Begegnungszentrum „Probsteihof“ fand ein weiteres Treffen für Spenderinnen und Spender von Renovabis statt. Eines der Themen war die Perspektivlosigkeit der jungen Generation in Bosnien und Herzegowina und anderen Ländern Mittel-, Ost- und Südosteuropas.<br><small class='stackrow__imagesource'>Foto: Thomas Schumann</small>
Im Dortmunder katholischen Begegnungszentrum „Probsteihof“ fand ein weiteres Treffen für Spenderinnen und Spender von Renovabis statt. Eines der Themen war die Perspektivlosigkeit der jungen Generation in Bosnien und Herzegowina und anderen Ländern Mittel-, Ost- und Südosteuropas.
Foto: Thomas Schumann
Die Gruppe "UWIELBIAM GO!" aus dem polnischen Koszalin "übersetzte" in der Kirche Heilige Familie in Kamen das Wort Gottes in beeindruckende spirituelle Tänze.<br><small class='stackrow__imagesource'>Foto: Thomas Schumann</small>
Die Gruppe "UWIELBIAM GO!" aus dem polnischen Koszalin "übersetzte" in der Kirche Heilige Familie in Kamen das Wort Gottes in beeindruckende spirituelle Tänze.
Foto: Thomas Schumann

Lesen Sie auch

Schwerpunkt Bildung

Pfingstaktion 2019

In der Pfingstaktion, der Kampagnenzeit vor Pfingsten, stellen wir unsere Arbeit mit einem jährlichen Schwerpunktthema vor. Im Jahr 2019 geht es um das Thema Bildung.

Herunterladen

Bericht von Meinolf Wacker zum „go4Peace-Treffen“ im Rahmen des Pfingstaktions-Abschlusses in Kamen.

Bericht von Meinolf Wacker zum „go4Peace-Treffen“ im Rahmen des Pfingstaktions-Abschlusses in Kamen. (PDF, 634 kB)

Als der Tag des Pfingstfestes gekommen war, waren alle zusammen am selben Ort. Sie hatten sich auf den Weg gemacht und waren von fernher gekommen – mit dem Flugzeug aus Albanien, Bosnien-Herzegowina, dem Kosovo und Litauen, mit Autos aus Polen, Slowenien, Tschechien und Österreich – mit Autos aus München, Höxter und Hannover, mit dem Zug aus Vechta, Münster und Bielefeld, mit dem Fahrrad aus Bergkamen, Dortmund und Kamen ...

  • Bericht von Pastor Meinolf Wacker aus Kamen -
Inhalt erstellt: 12.06.2019, zuletzt geändert: 17.06.2019