Pfarrer August Hüsing, Renovabis-Geschäftsführer Burkhard Haneke, Weihbischof Dr. Stefan Zekorn und Weltkirche-Mitarbeiterin Mariya Sharko unterzeichnen die neue Vereinbarung
Unterzeichnung der neuen Vereinbarung zwischen Renovabis und dem Priesterrat des Bistums Münster, v.l.n.r.: Pfarrer August Hüsing, Renovabis-Geschäftsführer Burkhard Haneke, Weihbischof Dr. Stefan Zekorn und Weltkirche-Mitarbeiterin Mariya Sharko
Quelle: Bistum Münster/Anke Lucht
13.10.2020 – Zusammenarbeit verlängert

Von Priestern für Priester

Seit 2015 besteht die Zusammenarbeit zwischen dem Priesterrat des Bistums Münster und dem Osteuropa-Hilfswerk Renovabis nun schon - jetzt wurde die Kooperationsvereinbarung auf unbefristete Zeit verlängert. Renovabis-Geschäftsführer Burkhard Haneke: „Wir sind sehr dankbar für diese Unterstützung."

Im Rahmen dieser Kooperation stehen jährlich insgesamt rund 700.000 Euro zur Verfügung. Die Hälfte davon gibt der Priesterrat des Bistums Münster an Renovabis weiter für die pastorale Projektarbeit in Osteuropa - als Hilfe von Priestern für Priester. Denn die Mittel stammen aus einer Solidaritätsabgabe, die alle Münsteraner Bistumspriester von ihrem Gehalt leisten. Renovabis unterstützt mit diesem Geld vor allem Projekte wie Stipendien, Mobilitätshilfen (Fahrzeuge) und Existenzhilfen für Priester.
In Münster stellte das Osteuropa-Hilfswerk entsprechende Projektvorschläge für das laufende Jahr vor - die ohne Vorbehalte gebilligt wurden. Geleitet wurde die Sitzung von Weihbischof Dr. Stefan Zekorn, weitere Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren Pfarrer August Hüsing und Pfarrer Peter Kossen vom Priesterrat sowie Uli Jost-Blome, Mariya Sharko und Judith Wüllhorst von der Fachstelle Weltkirche des Bistums.
Renovabis-Geschäftsführer Burkhard Haneke und der Leiter der Projektabteilung, Martin Lenz, nutzten die Gelegenheit, die finanzielle Situation des Osteuropa-Hilfswerks und einige Schwerpunkte der Projektarbeit vorzustellen. Da die dezidiert für pastorale Projekte vorhandenen Mittel bei Renovabis prozentual eher rückläufig sind, sei „die Unterstützung der Priester des Bistums Münster für die seelsorgliche Arbeit ihrer Mitbrüder von großer Bedeutung“, unterstrich Burkhard Haneke.

Lesen Sie auch

Aus Anlass von Allerseelen

Kollekte für die Priesterausbildung

Am Festtag „Allerseelen“ bitten die deutschen Bischöfe gemeinsam mit dem Osteuropa-Hilfswerk Renovabis um Ihre Spende zugunsten der Priesterausbildung im Osten Europas. Die Kirchen dort brauchen dringend gute Seelsorger aus ihren eigenen Reihen.
Solidarität

Unterstützung für den Sonntag der Weltmission

Die Corona-Pandemie stellt den Monat der Weltmission auf den Kopf - und auch die Kollekte am Weltmissionssonntag, dem 25. Oktober, ist in Gefahr. Diese Kollekte ist für die Kirche in den ärmsten Regionen der Welt überlebenswichtig. Renovabis unterstützt deshalb sein Schwester-Hilfswerk missio.
Pfingstaktion

Pfingstkollekte deutlich eingebrochen

Die Corona-bedingten Einschränkungen mit stark reduzierten Kirchenbesucherzahlen und oftmals unbeachteten Kollektenkörben am Kirchenausgang zeigen ihre Auswirkungen. Die Kollektenergebnisse der (Erz-)Bistümer fallen deutlich geringer aus, als in den Vorjahren.
Inhalt erstellt: 13.10.2020, zuletzt geändert: 13.10.2020