Eine Spende als Geschenk:Freude machen, Gutes tun, nachhaltig helfen

Sie sind noch auf der Suche nach einem Geschenk zu Weihnachten oder zum Geburtstag? Verschenken Sie doch eine Spende.

Ob Weihnachten oder Ostern, ein Geburtstag oder eine Taufe, Namenstag oder ein Dankeschön, ein Krankenbesuch oder eine Entschuldigung - für ein Geschenk oder eine kleine Aufmerksamkeit gibt es immer einen Anlass.

Die Suche nach einem passenden Geschenk ist jedoch bisweilen nicht ganz einfach. Wir haben eine Idee: Verschenken Sie doch eine Spende.

Mit einer Spende an Renovabis tun Sie Gutes und helfen bedürftigen Menschen im Osten Europas nachhaltig. Dafür gibt es eine Spendenurkunde, mit der Sie Ihren Lieben eine Freude machen können. Das Motiv unterscheidet sich je nach Anlass: Sie können wählen zwischen einer Urkunde mit einem Weihnachtsmotiv, einem Geburtstagsmotiv oder einem allgmeinen Motiv.

So wird’s gemacht:

  1. Klicken Sie auf unser Onlinespendenformular und beachten Sie bitte beim Ausfüllen folgende Anleitung:
  2. Klicken Sie im Onlinespendenformular auf den Button „Geschenkspende“.
  3. Füllen Sie das Formular mit den nötigen Angaben aus und nennen Sie im Feld Nachricht den Namen der oder des Beschenkten sowie den Anlass (Geburtstag, Weihnachten, Sonstiges) und geben Sie an, ob Sie die Spendenurkunde per Post oder per E-Mail erhalten möchten.
  4. Wir schicken Ihnen die Spendenurkunde je nach Wunsch per Post oder E-Mail.
  5. Liegt der Spendenbetrag über 100 Euro erhalten Sie automatisch eine Spendenquittung. Auf Wunsch stellen wir auch für jeden darunterliegenden Betrag eine Bestätigung aus.

Sie können uns auch gerne eine E-Mail mit den nötigen Angaben an spenden@renovabis.de senden oder rufen Sie uns einfach unter 08161 / 530976 an.

Spendenbeispiele:

27 Euro im Monat ermöglichen im albanischen Skhodre die pädagogische Nachmittagsbeteruung eines Kindes sowie die unterstützende Begleitung der Eltern. Ein Weg, um durch Bildung die Armut zu überwinden.

79 Euro am Tag sichern eine warme Mahlzeit für durchschnittlich 200 Menschen in der Armenküche im weißrussischen Grodno. Rentner, Kranke oder Obdachlose finden dort Wärme und Trost.

Mit 265 Euro Benzinkosten im Jahr kann ein Priester im sibirischen Russland regelmäßig eine der weit verstreuten Gemeinden besuchen und den Bewohnern seelsorglich beistehen.

Inhalt erstellt: 06. November 2015, zuletzt geändert: 09. Mai 2016