Plakat zum Film "Transilvania Mea" (Ausschnitt)
Plakat zum Film "Transilvania Mea" (Ausschnitt)
Veranstaltung

Filmvorführung „Transilvania Mea“ und Podiumsdiskussion

30.01.2018, 18:30 Uhr

Deutschlandpremiere in München: Der Dokumentarfilm "Transilvania Mea" zeichnet ein differenziertes Bild der rumänischen Lebenswirklichkeiten im Spannungsfeld der wirtschaftlichen Entwicklungen nach dem Ende der sozialistischen Systeme.

Wie sieht das Leben der Menschen in Rumänien wirklich aus? Welche Wirkung hat der neue Turbo-Kapitalismus auf die Gesellschaft? Haben die uralten Traditionen genug Kraft, sich in einer zunehmend globalisierten Wirtschaft durchzusetzen? Welche Wechselwirkungen und Abhängigkeiten entstehen, die auch uns hier in Deutschland und in der Europäischen Union betreffen? Wer sind die Gewinner und wer die Verlierer des neuen Systems?

Diesen Fragen geht die filmische Reise des Regisseurs Fabian Daub nach Transsilvanien, dem „Land hinter den Wäldern“, auf den Grund. Er war bei ganz unterschiedlichen Menschen zu Gast, die ihm Einblicke in ihre Lebenswirklichkeiten gewährten. Alle Protagonisten des Films verbindet die Suche nach ihrer neuen Rolle in einer Region im Umbruch.

Der Hamburger Autor und Regisseur Fabian Daub wurde mit seinem mehrfach ausgezeichneten Dokumentarfilm „Roşia Montana – Dorf am Abgrund“ (2012) bekannt, in dem er sich den Bewohnern des gleichnamigen Karpatendorfes widmet, die sich gegen die Pläne eines mächtigen Bergbaukonzerns zur Wehr setzen oder sich damit anfreunden.

Im Anschluss diskutierten Regisseur, Journalisten und Südosteuropa-Experten auf Einladung des Instituts für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas an der LMU München (IKGS) und seiner Kooperationspartner, darunter auch Renovabis.

Der Eintritt ist frei.
Einlass ist ab 18:00. Die Filmvorführung beginnt um 18:30.

Inhalt erstellt: 10.01.2018, zuletzt geändert: 05.02.2018