Renovabis auf der Welt-Aids-Konferenz 2010

Renovabis hat an der AIDS 2010 teilgenommen, der Internationalen Aids-Konferenz, die vom 18. bis 23. Juli 2010 in Wien stattfand.

  • Baum der Wünsche
  • Interreligiöses Treffen am 17.07.2010
  • global village
  • Caritas-Vorkonferenz am 16.07.2010

Riesenkuvert mit Briefen von Menschen, die mit HIV leben

Bei der Weltaidskonferenz in Wien präsentieren die katholischen Hilfswerke Renovabis und Caritas international das Engagement von katholischen Organisationen in Osteuropa. Ukrainische, russische und georgische HIV-Fachleute der örtlichen Caritas sowie Mitarbeiter aus benachbarten Arbeitsfeldern wie der Suchthilfe, Straßenkinderarbeit oder Hauskrankenpflege stellen ihre Arbeit in Vorträgen und Diskussionen dar. Ein Postsack voller Briefe von Kindern und Erwachsenen, die in Osteuropa mit HIV/AIDS leben, sowie ein symbolisches Riesenkuvert geben den Klienten der katholischen HIV-Projekte bei der Konferenz eine Stimme. Unter dem Titel „Du bist nicht allein. Hilfe für Menschen mit HIV/AIDS im Osten Europas“ macht Renovabis in Wien mit unterschiedlichen Publikationen auf die Projektarbeit aufmerksam. Übersicht Veranstaltungen mit Renovabis oder Renovabis-Partnern (englisch) (7 KB)

Renovabis vor Ort:
Hilfe für Menschen mit HIV/Aids

Renovabis will die Kirche in Mittel- und Osteuropa bei der Erfüllung ihres pastoralen und gesellschaftlichen Dienstes unterstützen. Dazu gehört die Hilfe für notleidende Menschen. Aufmerksam beobachtet Renovabis deshalb die Entwicklung in Mittel- und Osteuropa in Bezug auf die HIV/ AIDS-Pandemie. Schon Papst Johannes Paul II. hatte immer wieder zum Kampf gegen Aids aufgerufen und alle in der Seelsorge tätigen Personen gebeten, „den von Aids befallenen Brüdern und Schwestern jede nur mögliche materielle Unterstützung und jeden moralischen und geistlichen Trost zu spenden“ (siehe Botschaft zum XIII. Welttag der Kranken, 2005).

Gemeinsam mit dem Missionsärztlichen Institut, dem Deutschen Caritasverband und mit Partnern vor Ort entwickelt Renovabis Ansätze, wie die HIV/AIDS-Problematik thematisiert und Infizierte unterstützt werden können. Denn die Ortskirchen Mittel- und Osteuropas werden sich bewusst, dass sie hier handeln müssen. Die noch vorhandenen Schwierigkeiten resultieren häufig aus fehlendem oder falschem Wissen, sowjetisch geprägten Vorstellungen zur Krankheitskontrolle und mangelnder Erfahrung mit den neuen pastoralen Herausforderungen.

Ein wichtiger Schritt ist hier die von Caritas international, Missionsärztlichem Institut und Renovabis eingesetzte Beraterin Monika Rosenbaum. Ihr Einsatz-Schwerpunkt liegt in der Ukraine, einem Land, das zu den am meisten betroffenen Staaten im östlichen Teil Europas zählt. Dort etwa qualifizieren Renovabis und die römisch-katholische Caritas Spes Ehrenamtliche auf Pfarreiebene: Sie sollen Suchtkranke und Menschen mit HIV/ Aids beraten. Das Projekt wird im Rahmen der Deutsch-Ukrainischen Partnerschaftsinitiative der Bundesregierung zur Bekämpfung von HIV/AIDS durch Mittel des Bundesministeriums für Gesundheit gefördert.

Renovabis nutzt in seinem HIV/Aids-Engagement die Erfahrungen der anderen weltkirchlichen Hilfswerke in Deutschland sowie des von Caritas international geleiteten Catholic HIV/AIDS Network (CHAN, früher „AIDS Funding Network Group“/AFNG). Renovabis ist außerdem Mitglied im deutschlandweiten Aktionsbündnis gegen AIDS und engagiert sich dort insbesondere im „Fachkreis Osteuropa“.

Seit 1993 stellte Renovabis 1,75 Millionen Euro für 49 HIV/Aids-Maßnahmen in sieben Ländern Mittel-, Ost- und Südosteuropas sowie in Zentralasien zur Verfügung. In der Ukraine, einem Förder- Schwerpunktland im Bereich der HIV/Aids-Prävention, half Renovabis 2009 mit 399.000 Euro für sechs Projekte. Insgesamt unterstützte Renovabis 2009 seine Partner bei elf HIV/Aids-Projekten mit 434.000 Euro.

Du bist nicht allein

Ein Gebet für Menschen mit HIV/Aids im Osten Europas

So spricht der Herr: Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und schwere Lasten zu tragen habt. Ich werde euch Ruhe verschaffen. Mt 11,28

Herr Jesus Christus, du bist der Freund der Kranken und Leidenden. Du schließt die in deine Arme, die ausgegrenzt und ausgeschlossen sind. Du tröstet die, die alle Hoffnung aufgegeben haben. Du trocknest die Tränen der Verzweifelten. Wir bitten dich, gib uns die Kraft, deinem Beispiel zu folgen. Millionen von HIV-Positiven warten auf ein solches Zeichen. Mach deine Kirche zu einem Ort der Begegnung und Hilfe. Lass uns ohne Vorurteile auf Aidskranke zugehen. Lass uns für die einstehen, die in unserem Land keine Stimme haben. Lass uns dort, wo wir können, Schmerzen lindern und Trauernde trösten. Segne du unser Bemühen Und halte deine schützende Hand über uns Schenke uns dein Erbamen, deine Liebe und deinen Frieden.

Amen

Der Gebetstext stammt von Dr. Thomas Kleine, Pastoralreferent und Seelsorger für aids- und drogenkranke Menschen, Die Brücke e.V., Verein für Menschen am Rande, Stuttgart, www.die-brücke.org.

Materialien herunterladen

Weitere Informationen


Information in englisch

Information for download

Renovabis in Eastern Europe: Helping people with HIV / AIDS

Renovabis is seeking to support the Church in Central and Eastern Europe to provide its pastoral and social services, which includes help for people in need. This is why Renovabis is carefully monitoring the development of the HIV/AIDS pandemic in Central and Eastern Europe. Pope John Paul II repeatedly called for people to fight against AIDS and asked all pastoral workers, “to bring to their brothers and sisters affected by AIDS all possible material, moral and spiritual comfort“ (see the Message for the 13th World Day of the Sick, 2005).

Together with the Medical Mission Institute, the German Caritas Association and partners at the location, Renovabis is developing ways to broach the issue of HIV/AIDS and to support people with the virus because local churches in Central and Eastern Europe are becoming aware that they need to act now. The difficulties still existing often stem from a lack of knowledge or wrong beliefs, Soviet-influenced ideas on controlling diseases and insufficient experience with the new pastoral challenges.

One important step is the appointment of the advisor Monika Rosenbaum by Caritas international, the Medical Mission Institute and Renovabis. Her tasks focus on Ukraine, a country worst hit by HIV/AIDS in the eastern region of Europe. Renovabis and the Roman Catholic Caritas Spes are training volunteers at parish level so that they can advise addicts and people with HIV/AIDS. The project is subsidised through the German-Ukrainian partnership initiative of the German Federal Government to combat HIV/AIDS with funds provided by the German Federal Ministry of Health.

In its efforts to combat HIV/AIDS, Renovabis draws on the experience gained by other global church-based relief organisations in Germany and the Catholic HIV/AIDS network (CHAN, formerly “AIDS Funding Network Group“/AFNG) headed by Caritas international. Renovabis is also a member of the Germany-wide “Action against AIDS“ where it is primarily involved in the work of the group focusing on Eastern Europe.

Since 1993, Renovabis has made 1.75 million euros available in funds for 49 HIV/AIDS measures in seven countries in Central, Eastern and South Eastern Europe as well as in Central Asia. In Ukraine, one of the main countries receiving subsidies for HIV/AIDS prevention, Renovabis helped by giving 399,000 euros for six projects in 2009. In total, Renovabis provided 434,000 euros in funds to its partners for eleven HIV/AIDS projects in 2009.

Inhalt erstellt: 16. Juli 2010, zuletzt geändert: 05. September 2013