Logo Katholischer Fonds "Kooperation Eine Welt"
Logo Katholischer Fonds "Kooperation Eine Welt"
Fördermöglichkeiten

Katholischer Fonds

Der Katholische Fonds fördert die weltkirchliche und entwicklungsbezogene Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit innerhalb Deutschlands.

Katholischer Fonds

Kirchliche und christliche Gruppen, sowie Gruppen, die sich den Zielen und Inhalten weltkirchlicher und entwicklungsbezogener Arbeit verbunden wissen, werden vom Katholischen Fonds in ihrer Arbeit unterstützt. Renovabis ist Mitträger des Fonds.

Grundlagen des Fonds

Am 24. November 1997 wurde von der Deutschen Bischofskonferenz die Einrichtung eines Fonds für weltkirchliche und entwicklungsbezogene Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit beschlossen.

Leitbild: Die Weltzuwendung Gottes in Jesus Christus verlangt von allen Christen den Einsatz für eine Welt, in der Menschenrechte und Menschenwürde in ihrem umfassenden Sinn geachtet werden. Der Aufbau einer weltkirchlichen Gemeinschaft und einer gerechten Welt setzt das Wissen voneinander und um die zu Grunde liegenden Strukturen voraus. Dann können und sollen konkrete Handlungsoptionen entwickelt werden. Die Arbeit soll durch den Katholischen Fonds für weltkirchliche und entwicklungsbezogene Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit gefördert werden.

Träger und Förderkriterien

Träger des Fonds sind die kirchlichen Hilfswerke Adveniat, Caritas International, Misereor, missio und Renovabis.
Diese stellen aus den Kirchensteuermitteln, die ihnen von der Deutschen Bischofskonferenz für weltkirchliche Aufgaben anvertraut sind, je einen gleichen prozentualen Anteil zur Verfügung.
Förderkriterien: Ziele und Inhalte der Maßnahme müssen eindeutig der weltkirchlichen und entwicklungsbezogenen Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit zuzuordnen sein.

Inhaltliche Kriterien

  • Bildungs- und öffentlichkeitswirksame Projekte zu weltkirchlichen und entwicklungsbezogenen Themen in Deutschland
  • Partnerbegegnungen und pastorale Initiativen zur Zusammenarbeit mit den Ortskirchen des Südens sowie Mittel- und Osteuropas
  • Vernetzung lokaler Aktivitäten von weltkirchlich und entwicklungspolitisch aktiven Gruppen
  • Programme zum Austausch exemplarischer Erfahrungen sowie entsprechende Beratungsangebote und Schulungen

Nicht geförderte Maßnahmen

  • Maßnahmen, die nicht in Deutschland stattfinden.
  • Projekte, die zum Zeitpunkt der Vergabesitzung schon begonnen oder stattgefunden haben.
  • Projekte, die in Trägerschaft oder Mitträgerschaft eines der Werke des Katholischen Fonds stattfinden.
  • Maßnahmen der Ordinariate und ihrer Einrichtungen (Einzelfallregelungen bei Diözesanräten sind möglich).
  • Projekte von Tagungs- und Bildungshäusern (Akademien), die über ein eigenes Programmbudget verfügen.
  • Diözesanpartnerschaften.
  • Maßnahmen öffentlicher Stellen, z. B. Universitäten.
  • Vorhaben, die direkt oder indirekt mit Spendenwerbung verbunden sind.
  • Formen der institutionellen Förderung (Arbeitsmittel, Bau- und Renovierungs­kosten, laufende Personalkosten, Anschaffungen, Mieten, regelmäßig erscheinende Publikationen usw.).
  • Jahresprogramme.
  • Ausreiseprogramme von Missionaren/Missionarinnen auf Zeit.
  • Projekte in Zusammenarbeit mit politischen Parteien.

Im Einzelfall sind Ausnahmeregelungen möglich, die vom Kuratorium entschieden werden.

Kontakt

Tel.: 089-51 62-224 oder -324, Fax: 089-51 62-336
E-Mail: info@katholischer-fonds.de
Internet: www.katholischer-fonds.de

Postanschrift

Katholischer Fonds, Postfach 20 14 42, 80014 München

Besucheranschrift

Katholischer Fonds, Pettenkoferstraße 26, 80336 München

Inhalt erstellt: 22.02.2017, zuletzt geändert: 20.02.2018