28.08.2015 · Freiwillige in Osteuropa

„Dieses Jahr hat mich verändert“

16 junge Leute blickten beim Rückkehrer-Seminar auf ihren Freiwilligen-Einsatz in Osteuropa zurück. Ihre Bilanz war durchweg positiv.

Nachdenklich, etwas wehmütig, vor allem aber mit viel Dankbarkeit, schauten 16 junge Leute auf ihren Freiwilligen-Einsatz in Osteuropa zurück. Sie haben ein Jahr lang in unterschiedlichen Projekten in Russland, Ungarn, Rumänien, Moldova, Bosnien und Herzegowina sowie Albanien mitgearbeitet. Jetzt trafen sie sich bei ihrer Entsendeorganisation, der „Initiative Christen für Europa“, in Dresden zum Rückkehrer-Seminar. Renovabis-Geschäftsführer Burkhard Haneke konnte an den Schlussreflexionen der Freiwilligen, deren Einsatz in den mittel- und osteuropäischen Ländern das Hilfswerk finanziell ermöglicht hat, teilnehmen. Er nahm dabei die durchwegs positive Grundstimmung der Freiwilligen wahr, die sich auch nach ihrem Einsatz als menschliche „Brücken nach Osteuropa“ sehen. Die Berichte der Jugendlichen zeigten, wie wichtig ihnen dieses Freiwilligenjahr war. Hier nur einige Schlaglichter: „Ich habe das Gefühl, dass ich mich sehr durch den Dienst entwickelt habe“, „Dieses Jahr hat mich verändert. Ich schaue jetzt anders auf die Welt und mein Leben“, „Ich kann sagen, dass ich definitiv eine Hilfe war und gebraucht wurde“, „Für mich war dieses Jahr eine einzigartige Erfahrung“.

27.08.2015 · Zeitschrift OST-WEST

Ein neuer Ost-West-Konflikt?

Thema der neue Ausgabe der Zeitschrift "Ost-West" ist die gegenwärtige Entwicklung Russlands.

Leider ist es nicht zu leugnen: Das Verhältnis zwischen Russland und seinen europäischen Nachbarn hat sich in den vergangenen Jahren erheblich verschlechtert. Im unerklärten Krieg zwischen ukrainischen Streitkräften und prorussischen Separatisten im Osten der Ukraine spielt Russland eine undurchsichtige Rolle, und innerhalb Russlands verstärken sich seit einigen Jahren die Tendenzen hin zu einem autoritären Regime. Ein neuer „Ost-West-Konflikt“ zeichnet sich ab. Warum das so ist und welche Faktoren hier zusammenwirken, versuchen die Autoren der vorliegenden OWEP-Ausgabe aufzuzeigen.
Lesen Sie mehr aus der aktuellen Ausgabe.
Pressemeldung

25.08.2015 · Flüchtlinge in Bulgarien

Bulgaren besorgt wegen Flüchtlingswelle

Bulgarien verstärkt die Bewachung seiner Grenzen mit Mazedonien und Griechenland. Ein weiterer, 130 Kilometer langer Grenzzaun zur Türkei ist in Planung.

21.08.2015 · Flüchtlinge in Mazedonien

Jegliche Menschenrechte grundlegend in Frage gestellt

Die Regierung in Mazedonien hat den Ausnahmezustand ausgerufen - Renovabis ist tief besorgt über die Eskalation der Lage in der Grenzregion.

20.08.2015 · Flüchtlinge im Osten Europas

Auf dem Weg in den Westen

Flüchtlinge auf der Durchreise - Beiträge aus Bulgarien, Serbien, Ungarn, Mazedonien, Tschechien, der Slowakei und Polen.

Bitte spenden Sie für Flüchtlinge

Helfen Sie dem Jesuiten-Flüchtlingsdienst in Mazedonien: Nahrung, Kleidung, Unterkunft und medizinische Hilfe für Flüchtinge

Hintergrundinformationen

Die Situation der Flüchtlinge ist auch für die Transitländer Ost- und Südosteuropas aktuell. Die Durchreise ist für die Flüchtlinge oft sehr gefährlich und mit großen Strapazen verbunden. Reportagen, Hintergrundinformationen und Interviews zur Situation der Flüchtlinge in unseren Partnerländern im Osten Europas haben wir hier zusammengetragen.

05.08.2015 · Internationaler Kongress Renovabis

Die Kraft der Jungen zur Veränderung

Lebens- und Glaubensperspektiven Jugendlicher im Osten Europas stehen im Mittelpunkt des 19. Renovabis-Kongresses.

Mit den Lebens- und Glaubensperspektiven von osteuropäischen Jugendlichen beschäftigt sich vom 2. bis zum 4. September der 19. Internationale Kongress Renovabis in Freising. Renovabis veranstaltet das Symposion mit rund 350 Teilnehmenden aus 30 Ländern in Zusammenarbeit mit dem Centrum für Angewandte Politikforschung (CAP) der Münchener Ludwigs-Maximilians-Universität. Dass die Zukunft der Jugendlichen im Mittelpunkt des Renovabis-Kongresses steht, freut Metropolit Sviatoslav Shevchuk, den ukrainischen griechisch-katholischen Großerzbischof von Kiev-Halych, ganz besonders und lobt die „große Stärke und das Potential der jungen Generation und deren hohe Ideale“ etwa als „Kraft zur Veränderung bei der Revolution der Würde auf dem Euro-Majdan“.
Pressemitteilung vom 5. August 2015
Internationaler Kongress 2015