26. Februar 2015

Schweren Herzens ...

.. lassen wir ihn gehen: unser Hauptgeschäftsführer Pater Stefan Dartmann SJ wird uns Ende Mai verlassen und Rektor des Collegium Germanicum et Hungaricum („Germanicum“) in Rom werden. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Geschäftsstelle von Renovabis bedauern seinen Fortgang! Mehr dazu in der Pressemitteilung

26. Februar 2015

Gelebte Ökumene

Evangelischer Chor aus Charkiv zu Besuch in Freising

Erfreulich: im Bereich der Hilfe für Flüchtlinge und Bedürftige gibt es in Charkiv, Ukraine eine gute ökumenische Zusammenarbeit der griechisch-katholischen, römisch-katholischen und der evangelischen Kirche. Das bestätigten auch die Mitglieder des Vokalensembles “Te Deum” der evangelischen Kirchengemeinde “Heilige Himmelfahrt” in Charkiv. Auf Einladung der Evangelischen Landeskirche in Bayern wirkte der Chor mit bei der Eröffnung der diesjährigen Fastenaktion in Regensburg. Mit dem Leiter der Ökumenischen Studienarbeit der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern, Heinz Dunkenberger-Kellermann (Bild links), machten sie auf ihrer Chortournee auch einen Abstecher nach Freising zur Geschäftstelle von Renovabis. Joachim Sauer, zuständig für die Ukraineprojekte bei Renovabis, stellte die Arbeit von Renovabis in der Ukraine vor und freute sich über den ökumenischen Austausch.

23. Februar 2015

Makedonien - Land am Rand der Mitte Europas

Ein kleines Land im Südosten Europas, dessen Name große Assoziationen weckt: Makedonien – das erinnert an Alexander den Großen, König von Makedonien und Begründer eines Weltreichs. Mehr als zwei Jahrtausende trennen den antiken Helden vom heutigen Makedonien, doch die Verbindungslinien sind dünn und nicht unumstritten, vom Namen über die geografische Lage bis hin zum aktuellen politischen Status. Damit stellen sich also viele Fragen, auf die das vorliegende Heft von OST-WEST. Europäische Perspektiven Antworten geben möchte.

Mehr dazu in unserer Pressemitteilung oder unter www.owep.de

18. Februar 2015

Renovabis-Projektpartner zur Situation im Kosovo

In den deutschen Medien ist in den letzten Tagen immer häufiger davon zu lesen, dass sehr viele Menschen den Kosovo verlassen – von Flucht und Massenexodus ist die Rede. Wir haben unsere langjährigen Projektpartner Jak Gjoni gefragt, wie die Situation im Kosovo wahrgenommen wird.

18. Februar 2015

"Nichts wie weg aus Kosovo" - Bericht aus Pristina

Vor sieben Jahren erklärte Kosovo seine Unabhängigkeit. Richtige Feierlaune kommt aber nicht auf. Seit Jahresanfang flüchten Zehntausende aus Kosovo. Armut und Perspektivlosigkeit treiben die Menschen aus dem Land. Feature von n-ost-Korrespondent Krsto Lazarevic, Pristina