Bildungskurse für Frauen und Mädchen durch die Schwestern vom Guten Hirten in Korçë, Albanien
Nähkurse für Mädchen und Frauen eröffnen Perspektiven.
Foto: Sr. Lalini Gunawardena
Soziale Verantwortung übernehmen

Spenden als Unternehmen

Spende, Mitarbeiteraktion oder dauerhafte Zusammenarbeit - es gibt viele Möglichkeiten, soziale Verantwortung zu übernehmen. Wir unterstützen Sie dabei, die richtige für Ihr Unternehmen zu finden.

Als Unternehmen spenden

Immer mehr Unternehmen möchten sich sozial engagieren und Verantwortung zeigen. Dabei können Mitarbeiter, Geschäftspartner und Kunden mit einbezogen werden. Mit einer Spende an Renovabis tun Sie als Unternehmen Gutes, unterstützen bedürftige Menschen in Osteuropa und helfen nachhaltig.

Mit einer Unternehmensspende oder Weihnachtsspende an Renovabis können Sie Ihre Mitarbeiter, Kunden und Geschäftspartner überraschen.

Ihre Spende wirkt:

  • Sie tun Gutes und helfen bedürftigen Menschen im Osten Europas nachhaltig.
  • Ihre Kunden, Geschäftspartner, Mitarbeiter und die Öffentlichkeit schätzt Ihr soziales Engagement.
  • Sie erhalten eine Spendenbestätigung.

Jedes Unternehmen ist individuell.

Deswegen gibt es unterschiedliche Möglichkeiten der Unterstützung.
Gern überlegen wir gemeinsam mit Ihnen, welche Aktion zu Ihrem Unternehmen passt. Außerdem schlagen wir Ihnen auf Wunsch ein entsprechendes Projekt vor, das Sie gezielt unterstützen können.

Das könnte Sie auch interessieren

Helfen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa

Projektbeispiele

Renovabis hat im Jahr 2016 772 Projekte unterstützt. Die nachstehende Liste zeigt Ihnen Beispiele aus der Projektarbeit.
Transparenz

Spendensiegel

Renovabis wird jährlich vom ­Deutschen Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) geprüft und hat für 2016 und 2017 wieder das Spendensiegel erhalten.
Über Jahrzehnte hinaus fördern

Stiften

Ob als Privatperson, Familie oder Unternehmen: Als Stifter ist es möglich, Renovabis gezielt und dauerhaft bei der Hilfe für Projektpartner im Osten Europas zu unterstützen.
Inhalt erstellt: 09.01.2017, zuletzt geändert: 20.02.2017