Erzbischof Volodymyr Vityshyn
Erzbischof Volodymyr Vityshyn aus Ivano-Frankivsk im Westen der Ukraine
Quelle: Thomas Schumann, Renovabis
07.11.2022 – Ukraine

In Sorge vor dem Winter

Erzbischof Volodymyr Vityshyn von der westukrainischen Erzdiözese Ivano-Frankivsk hat gemeinsam mit dem Bischofsvikar Michael Klapkiv Renovabis besucht.

Bei einem Kurzbesuch in Deutschland hat der Erzbischof von Ivano-Frankivsk, Volodymyr Vityshyn, die medizinische Versorgung in der bistumseigenen Sankt-Lukas-Klinik vorgestellt. Die Ambulanz wurde wegen des Krieges gegen die Menschen in der Ukraine viel schneller als geplant ausgebaut und ist jetzt zu einem funktionsfähigen Krankenhaus erweitert worden – mit Unterstützung von Renovabis. Es sind nun sogar drei Operationssäle für fast alle medizinischen Bereiche vorhanden, um dort Kranke sowie Verletzte aus den Kriegsgebieten zu versorgen.
Ivano-Frankivsk, die westgalizische Bischofsstadt, ist zum Glück von Bomben verschont geblieben. 40.000 Mütter mit ihren Kindern, aber auch Seniorinnen und Senioren haben in kirchlichen Gebäuden Unterschlupf gefunden. Dazu wurden das Priesterseminar, ein Jugendhotel und eine kirchliche Schule zur Verfügung gestellt. Erzbischof Vityshyn betonte, dass er die Rolle der Kirche vor allem darin sieht, die Menschen seelisch und und materiell zu unterstützen.

Erzbischof Volodymyr Vityshyn mit Renovabis-Geschäftsführer Dr. Markus Ingenlath<br><small class="stackrow__imagesource">Quelle: Thomas Schumann, Renovabis </small>
Erzbischof Volodymyr Vityshyn mit Renovabis-Geschäftsführer Dr. Markus Ingenlath
Quelle: Thomas Schumann, Renovabis
Erzbischof Vityshyn betonte, dass er die Rolle der Kirche vor allem darin sieht, die Menschen seelisch und und materiell zu unterstützen.<br><small class="stackrow__imagesource">Quelle: Thomas Schumann, Renovabis </small>
Erzbischof Vityshyn betonte, dass er die Rolle der Kirche vor allem darin sieht, die Menschen seelisch und und materiell zu unterstützen.
Quelle: Thomas Schumann, Renovabis
Erzbischof Volodymyr Vityshyn (links) und Bischofsvikar Michael Klapkiv<br><small class="stackrow__imagesource">Quelle: Thomas Schumann, Renovabis </small>
Erzbischof Volodymyr Vityshyn (links) und Bischofsvikar Michael Klapkiv
Quelle: Thomas Schumann, Renovabis

Sorgenvoll schaut er auf den kommenden Winter. Die ukrainischen Soldatinnen und Soldaten machen den russischen Verbänden das Vordringen schwer und drängen sie oft genug sogar zurück. Wenn Russland gegen die ukrainischen Truppen aber keine Gebietsgewinne erziele, stachele dies zu Anschlägen auf zivile Infrastruktur an. Die russischen Verbände zerstörten daher die Einrichtungen der ukrainischen Bevölkerung zur Wärme- und Energieversorgung – offenbar, um die Menschen zu zermürben und zur Aufgabe ihres Territoriums zu bewegen, sorgt sich der Erzbischof. Allerdings weiß Vityshyn aus Umfragen: „95 Prozent der Ukrainer wollen ihr Land weiterhin verteidigen. Unsere Aufgabe als Kirche bleibt es, den notleidenden, verzagten und durch unfassbares Leid seelisch verletzten Menschen zu helfen. Das tun wir mit der Hilfe von Renovabis nach Kräften“, sagte der Erzbischof von Ivano-Frankivsk.

Mehr zur Situation in der Ukraine

Vorgestellt: Theresa Grabinger

„Zu arbeiten hilft mir, dass ich nicht die Wände hochgehe“

Seit Juni 2022 ist Theresa Grabinger die zuständige Referentin für Projekte in der Ukraine und der Republik Moldau. Sie ist aber Renovabis schon lange verbunden. In diesem Interview berichtet sie über ihren Werdegang und neue Entwicklungen in der Projektarbeit in der Ukraine.
Weiterlesen
Krieg in der Ukraine

Ukraine: Wie Renovabis hilft

Die Situation in der Ukraine ist dramatisch und die Zahl der Flüchtenden nimmt zu. Mit unseren Partnern in der Ukraine tun wir alles in unserer Macht Stehende, um den Menschen im Land und auf der Flucht zu helfen.
Weiterlesen
Online-Veranstaltung

Feindesliebe: In Kriegszeiten meine Feinde lieben?

Durch den Ukraine-Krieg sind scheinbare Selbstverständlichkeiten dahin und manche Überzeugungen und Ideale fragwürdig geworden. Wie gehen wir damit zukünftig um? Dieser Frage geht die Veranstaltung am Beispiel des Ideals der Feindesliebe nach.
Weiterlesen
Inhalt erstellt: 07.11.2022, zuletzt geändert: 07.11.2022

Unser Newsletter