Gäste im Kontext der Renovabis-Pfingstaktion 2022 im Bistum Fulda
Gäste im Kontext der Renovabis-Pfingstaktion 2022 im Bistum Fulda
05.05.2022 – Pfingstaktion

Gäste bei der Pfingstaktion 2022 in Fulda

Im Rahmen der Eröffnung der Renovabis-Pfingstaktion im Bistum Fulda wurden einige Gäste aus den Partnerländern von Renovabis eingeladen, um über ihre Arbeit und die Situation in ihrem Land zu berichten und in Austausch zu kommen mit interessierten Menschen aus dem Raum Fulda..

Dr. Evelin Habel (Deutschland / Tschechien)

Dr. Evelin Habel, geboren 1958, hat eine Ausbildung zur Erzieherin gemacht und danach vergleichende Volkskunde in München studiert. Von 1999 bis 2008 war sie „Heimatpflegerin der Sudetendeutschen“ in München und hat an grenzüberschreitenden Projekten zur Förderung der deutsch-tschechische Zusammenarbeit und Verständigung gearbeitet. Seit 2011 ist sie Direktorin der Regionalcaritas Nordböhmen, die sich besonders für die Roma-Minderheit einsetzt durch Gemeinwesenarbeit und Kindersozialdienst, Jugendsozialdienst, Familiensozialdienst und materielle Hilfen. Derzeit werden auch ukrainische Flüchtlinge unterstützt.

Bischof Viktors Stulpins (Lettland)

Viktors Stulpins wurde 1971 in Riga geboren. Er besuchte die Baufachschule in Riga, die er 1990 beendete. Im selben Jahr trat er in das Theologische Seminar in Riga ein und wurde 1995 zum Priester geweiht. Von 1995 bis 1996 war er als Vikar, von 1996 bis 2010 als Dekan verschiedener Pfarreien tätig. Von 2011 bis 2013 war er stellvertretender Gemeindepriester der Pfarrei St. Franziskus sowie Konrektor und Ökonom des Theologischen Seminars in Riga. 2013 wurde er zum Bischof der Diözese Liepāja geweiht. Er arbeitet in einer Region mit nur wenigen katholischen Gläubigen; Menschen mit Gott in Berührung zu bringen, sieht er daher als zentrale Aufgabe.

Vaida Spangelevičiūtė-Kneižienė (Litauen)

Vaida Spangelevičiūtė-Kneižienė wurde 1977 geboren. Nach einer Ausbildung zur Grundschullehrerin hat sie einen Bachelor in Kunstgeschichte und einen Master in Management und Betriebswirtschaftslehre gemacht. Während ihres Studiums arbeitete sie als Administratorin des„Renew“-Programmes an Kurie der Erzdiözese Kaunas. Seit 2013 ist sie Leiterin des Seelsorgebereichs der Erzdiözese Kaunas, seit 2014 zudem Dozentin für Pastoralmanagement an der theologischen Fakultät der Vytautas Magnus Universität.

Teodora Capan (Rumänien)

Teodora Capan wurde 1998 geboren, studierte von 2017 bis 2021 Philologie und erwarb ihren Bachelor of Arts 2021. Seit 2011 engagiert sie sich bei ASTRU Cluj – eine Jugendorganisation der griechisch-katholischen Kirche, die (mit Unterstützung des Bischofs und weiterer Akteure) einen Großteil der Kinder- und Jugendpastoral in der Diözese organisiert. Capan engagiert sich bei ASTRU seit 2011, zunächst als Freiwillige, später als Sekretärin; seit 2021 ist sie Präsidentin der Jugendorganisation. Sie hat die Website und Social Media Accounts betreut, die Kommunikation mit Partnern übernommen und Teamreisen organisiert.

Bischof Tomáš Holub (Tschechien)

Tomáš Holub wurde 1967 in Jaroměř in der Tschechoslowakei geboren. Nach seinem Theologie-Studium in Litomerice/Leitmeritz, Salzburg, Prag und Rom wurde er 1993 zum Priester geweiht. Er arbeitete drei Jahren als Kaplan in Kutná Hora und war von 1996 bis 2006 der erste und später der leitende Militärseelsorger der Tschech. Armee. 2008 wurde er zum Generalvikar im Bistum Hradec Králové berufen. Von 2011 an wirkte er als Generalsekretär der Tschechischen Bischofskonferenz, sowie als Dekan in Prag. Papst Franziskus ernannte Holub 2016 zum Bischof von Plzeň/Pilsen.

P. Tibor Reimer SDB (Slowakei)

Pater Tibor Reimer wurde 1968 in Bratislava geboren. Nach seinem Abitur wurde er 1987 Novize in Rom bei den Salesianern Don Boscos und studierte in Rom, Nave und Bratislava Theologie, Sozialpädagogik und Philosophie. Er ist Leiter der Kommunität der Salesianer Don Boscos in Trnava in der Slowakei, hat den Lehrstuhl für Katechetik und Pädagogik an der Theologischen Fakultät der Komesius-Universität in Bratislava inne. Seit 1998 ist er zudem Ehrenpräsident des Fußballclubs der Salesianer, SDM Domino, dem mittlerweile größten Verein für Jugendfußball in Bratislava. Reimers Anliegen ist es, Jugendlichen in den bunten, aber auch diffusen postmodernen Lebensentwürfen Orientierungshilfen zur eigenen Identitätsbildung zu geben. Sprich: „Nicht mehr Konsument, sondern Produzent seines Lebens zu werden.“

Äbtissin Francesca Šimuniová OSB (Tschechien)

Sr. Francesca, geboren 1973, wuchs in eine revangelischen Familie auf, studierte Sonderpädagogik an der Karls-Universität und arbeitete für die Prager Caritas und konvertierte zum römisch-katholischenGlauben. Von 2003 bis 2020 wirkte Šimuniová als Landesbeauftragte der „Aktion Sühnezeichen Friedensdienste“ in der Tschechischen Republik. 2008 trat sie in die Abtei Venio mit Gemeinschaften in München und auf dem Weißen Berg in Prag. Die Ewige Profess legte sie 2014 in München ab, seit 2021 ist sie Äbtissin der Kommunität.

Erzbischof Volodymyr Vijtyshyn (Ukraine)

Volodymyr Vijtyshyn wurde 1959 in Demydiwka in der Ukrainischen Sozialistischen Sowjetrepublik (USSR) geboren, leistete von 1978 bis 1988 seinen Wehrdienst und begann in einem geheimen Priesterseminar sein Studium. 1982 wurde er im Geheimen zum Bischof geweiht – die griechisch-katholische Kirche war während des Kommunismus verboten – und arbeitete im kirchlichen Untergrund als Seelsorger. Nach dem Zerfall der Sowjetunion und der Unabhängigkeit der Ukraine 1991 setzte Vijtyshyn sein Theologiestudium in Ivano-Frankivsk und Lublin (Polen) fort. 2005 wurde er zum Bischof und 2011 zum Erzbischof von Iwano-Frankiwsk ernannt. Das Erzbistum Ivano-Frankivsk betreibt zahlreiche Projekte zur Unterstützung von Geflüchteten und wird dabei auch vom Bistum Fulda und von Renovabis unterstützt.

Pfarrer Dr. Nazariy Mysyakovskyy (Ukraine)

Nazariy Mysyakovskyy wurde 1985 in Lviv geboren. Von 2003 bis 2009 studierte er am Priesterseminar in Lviv, weiterführende Studien in Fulda und Eichstätt schlossen
sich an. 2014 wurde er in Lviv zum Priester geweiht und ist seit 2017 Spiritual der ukrainischen katholischen Universität. 2018 promovierte er in Fulda über Kinder- und Jugendpastoral. Er ist Priester der mit Rom unierten ukrainischen griechisch-katholischenKirche, verheiratet und hat zwei Kinder.

Inhalt erstellt: 05.05.2022, zuletzt geändert: 05.05.2022

Unser Newsletter