Plakat zur Allerseelen-Kollekte
Mit dem Erlös der Kollekte aus Anlass von Allerseelen wird die Priesterausbildung in den Diasporaländern Mittel-, Ost- und Südosteuropas gefördert.
Quelle: Renovabis, Foto: Markus Nowak
Allerseelen

Kollekte für die Priesterausbildung

Am Festtag „Allerseelen“ bitten die deutschen Bischöfe gemeinsam mit dem Osteuropa-Hilfswerk Renovabis um Ihre Spende zugunsten der Priesterausbildung im Osten Europas. Die Kirchen dort brauchen dringend gute Seelsorger aus ihren eigenen Reihen.

Priesterausbildung in Mittel- und Osteuropa unterstützen

Am Mittwoch, dem 2. November 2022 dient die Kollekte in allen katholischen Kirchen in Deutschland der Unterstützung der Priesterausbildung in Mittel- und Osteuropa. Leider fällt diese Kollekte an einem Werktag (in diesem Jahr ein Mittwoch) eher gering aus. Doch für die Kirche in den ehemals kommunistischen Ländern Mittel-, Ost- und Südosteuropas ist die Priesterausbildung nach wie vor von großer Bedeutung: Seelsorge ist gefragt und gefordert, die Hilfe und der Beistand von Priestern, Ordensleuten und anderen Seelsorgerinnen und Seelsorgern sind heute vielleicht wichtiger denn je. Renovabis unterstützt dieses Anliegen im Auftrag der Deutschen Bischofskonferenz. Helfen Sie uns bei der Bewerbung der Kollekte aus Anlass von Allerseelen: Weil gute Priester gebraucht werden!

Material herunterladen

Allerseelenplakat 2022 (jpg) (JPG, 4 MB)

Plakat zur Allerseelenkollekte, JPG

Allerseelenplakat 2022 (pdf)

Allerseelenplakat 2022 (pdf) (PDF, 16 MB)

Plakat zur Allerseelenkollekte, PDF, Druckfassung

Weil gute Priester gebraucht werden

Wir wissen es alle: Es fehlt an Priestern. An guten Priestern, die mit viel Empathie und Menschlichkeit das Evangelium glaubwürdig in die heutige Zeit übersetzen und den Menschen so Zuversicht und Vertrauen schenken. Das ist in Deutschland so, aber auch in vielen anderen Ländern. Renovabis, dem Osteuropa-Hilfswerk der deutschen Katholikinnen und Katholiken, liegt ganz besonders die Priesterausbildung im Osten Europas am Herzen. Dort, wo jahrzehntelang der Kommunismus Religion und Kirche unterdrückt hat, fehlen in diesen schwierigen Zeiten gut ausgebildete, einheimische Priester und Seelsorger – immer noch und mehr denn je.

Im Auftrag der Deutschen Bischofskonferenz unterstützt Renovabis die Priesterausbildung im Osten Europas und die Kollekte am Allerseelentag wurde diesem Anliegen gewidmet. Leider fällt die Sammlung an einem Werktag (heuer ein Mittwoch) meistens eher gering aus und braucht deshalb dringend Ihre tatkräftige und engagierte Unterstützung. Darf ich Sie bitten, das beiliegende Plakat in Ihrer Pfarrei aufzuhängen und vor dem Festtag Allerseelen auf die Kollekte hinzuweisen, wo immer Sie es können? Ganz besonders möchte ich aufmerksam machen auf die Möglichkeit der Online-Spende.

Der Erlös der Kollekte kommt der Ausbildung künftiger Priester und Ordensleute in den Diasporaländern Mittel-, Ost- und Südosteuropas zu Gute. Ich bitte Sie herzlich, für die Sammlung zu werben und danke Ihnen schon im Voraus für Ihre Hilfe, auch im Namen unserer Mitchristen im Osten Europas.

Mit freundlichen Grüßen,
Ihr Pfarrer Thomas Schwartz,
Hauptgeschäftsführer

Porträts: Priester im Osten Europas

Seelsorger im Porträt

Pater Konrad Potyka SVD

Pater Konrad Potyka SVD engagiert sich in kleinen, aber aktiven katholischen Gemeinden in Weißrussland. Die finanzielle Unterstützung aus Deutschland ist für seine Arbeit dringend notwendig.
Weiterlesen
Seelsorger im Porträt

Pater Dominik Querimi SDB

Salesianerpater und Schuldirektor Pater Dominik Querimi leitet ein katholisches Schulzentrum im Kosovo. Sein Ziel ist es religiöse Vorurteile zu überwinden. Nebenbei hat es der Salesianerpater auch ins Guinness-Buch der Rekorde geschafft.
Weiterlesen
Seelsorger im Porträt

Pater Andreas Waltermann OFMCap

Pater Andreas Waltermann ist Kapuziner und als Pfarrer in den nordöstlichen Bergregionen des Bistums Sape in Albanien tätig. Er begeistert Menschen wieder für den Glauben.
Weiterlesen
Interview

„Erst helfen, dann beten“

Vater Sergiy Palamarchyk, Priester der griechisch-katholischen Kirche und Leiter der Caritas in Severodonetsk, berichtet über die aktuelle Lage nahe den besetzten Gebieten und über die Hilfe, die die Caritas mithilfe von Renovabis vor Ort leisten kann. Das Interview führte Susanne Haverkamp.
Weiterlesen
Inhalt erstellt: 19.10.2016, zuletzt geändert: 27.10.2022

Unser Newsletter