Fachtagung

Menschenhandel 2.0 – Herausforderungen im Kampf gegen die moderne Sklaverei

20.10.2022, 09:30–17:00 Uhr
Nürnberg, Caritas-Pirckheimer-Haus

Fachtagung der Akademie für Politik und Zeitgeschehen der Hanns-Seidel-Stiftung in Kooperation mit dem Aktionsbündnis gegen Frauenhandel und der Solidaritätsaktion Renovabis im Caritas-Pirckheimer-Haus in Nürnberg.

Der Menschenhandel zum Zweck sexueller Ausbeutung, nicht zuletzt das brutale Geschäft mit der „Handelsware Frau“, blüht nach wie vor. Und doch interessiert das Schicksal der misshandelten, ja versklavten Mädchen und Frauen in unserer Gesellschaft nur Wenige. Dabei sind viele der Opfer besonders schutzbedürftig: Kinder und Jugendliche, alleinreisende Geflüchtete, obdachlose und traumatisierte Frauen. Die Zuhälter und Menschenhändler nutzen häufig gezielt deren Notsituationen und Verwundbarkeit aus, um sie auszubeuten und zur Prostitution zu zwingen. Die Digitalisierung hat – nicht erst seit Corona – auch im Bereich Frauenhandel enorme Auswirkungen. So sind für den Prostitutionsmarkt zahlreiche neue legale und illegale Plattformen und Foren entstanden. In Bezug auf Zwangsprostitution und auch auf Kinderhandel entwickeln sich hier unübersichtliche und kaum zu kontrollierende Räume für skrupellose Menschenhändler und Freier.

Beitrag von Ulrike Scharf, Bayerische Staatsministerin für Familie, Arbeit und Soziales

Ein ausführlicher Tagungsbericht folgt in Kürze. Mehr dazu unter: Aktionsbündnis gegen Frauenhandel

Inhalt erstellt: 26.09.2022, zuletzt geändert: 25.10.2022

Unser Newsletter