Ein Fenster mit einem Einschuss-Loch
Seit sechs Jahren herrscht Krieg im Osten der Ukraine. Die Bilder der Ausstellung zeigen auf eindrucksvolle Weise, wie sehr die Menschen unter diesem Krieg leiden.
Quelle: Caritas Ukraine
12.03.2020 – Ausstellung

Momentaufnahmen aus der Ostukraine

Im Kontext der Pfingstaktion zeigt diese Ausstellung Momentaufnahmen aus der Ostukraine - teils direkt aus der Pufferzone, teilweise aus den Randgebieten. Aufgenommen wurden die Fotos von Renovabis-Projektpartnern, insbesondere von der Caritas Ukraine.

Die Fotos wurden zusammengestellt aus Anlass der Renovabis-Pfingstaktion 2020, die unter dem Leitwort „Selig, die Frieden stiften (Mt 5,9). Ost und West in gemeinsamer Verantwortung“ steht. Erstmals hat Renovabis in diesem Jahr ein Beispielland für seine Aktion gewählt: die Ukraine. Die Bilder zeigen auf eindrucksvolle Weise, wie sehr die Menschen, die im Osten des Landes leben, unter diesem Krieg leiden – einem Krieg, der seit sechs Jahren Tausende von Menschen das Leben gekostet hat und der dennoch in Deutschland kaum mehr Beachtung findet.

In Toshkivka, nordwestlich von Luhansk,
gab es viele zivile Todesopfer. Früher lebten hier
fast viereinhalb Tausend Menschen.
Heute sind es noch ein Dutzend Familien,
einige mit Kindern …<br><small class='stackrow__imagesource'>Quelle: Caritas Ukraine</small>
In Toshkivka, nordwestlich von Luhansk, gab es viele zivile Todesopfer. Früher lebten hier fast viereinhalb Tausend Menschen. Heute sind es noch ein Dutzend Familien, einige mit Kindern …
Quelle: Caritas Ukraine
Mayorsk im Oblast Donezk:
Blick aus Marias Küchenfenster.
Das Wohngebäude, in dem sie lebt,
steht immer wieder unter Beschuss …<br><small class='stackrow__imagesource'>Quelle: Caritas Ukraine</small>
Mayorsk im Oblast Donezk: Blick aus Marias Küchenfenster. Das Wohngebäude, in dem sie lebt, steht immer wieder unter Beschuss …
Quelle: Caritas Ukraine
Triokhizbenka im Oblast Luhansk:
Vasyl erzählt die Geschichte jener Winternacht,
in der eine Mine auf seinem Hausdach landete. Ein einziger
Schuss raubte ihm sein warmes Zuhause …<br><small class='stackrow__imagesource'>Quelle: Caritas Ukraine</small>
Triokhizbenka im Oblast Luhansk: Vasyl erzählt die Geschichte jener Winternacht, in der eine Mine auf seinem Hausdach landete. Ein einziger Schuss raubte ihm sein warmes Zuhause …
Quelle: Caritas Ukraine
Lobacheve im Oblast Luhansk:
Seit ihr Haus von einer Granate zerstört wurde,
muss der 15-jährige Serhiy zusammen mit seiner Mutter
und einer Tante in einem Gartenschuppen leben …<br><small class='stackrow__imagesource'>Quelle: Caritas Ukraine</small>
Lobacheve im Oblast Luhansk: Seit ihr Haus von einer Granate zerstört wurde, muss der 15-jährige Serhiy zusammen mit seiner Mutter und einer Tante in einem Gartenschuppen leben …
Quelle: Caritas Ukraine
Der Freiheitsplatz in Charkiv:
Eine ganze Wand mit den Bildern
der Gefallenen von Luhansk und Charkiv;
daneben, auf der ukrainischen Flagge, die
Worte: „Christus ist auferstanden“ …<br><small class='stackrow__imagesource'>Quelle: Markus Nowak</small>
Der Freiheitsplatz in Charkiv: Eine ganze Wand mit den Bildern der Gefallenen von Luhansk und Charkiv; daneben, auf der ukrainischen Flagge, die Worte: „Christus ist auferstanden“ …
Quelle: Markus Nowak
Sich von einem geliebten Menschen
verabschieden zu müssen – einer
der schwersten Momente im Leben …<br><small class='stackrow__imagesource'>Quelle: Roman Malko</small>
Sich von einem geliebten Menschen verabschieden zu müssen – einer der schwersten Momente im Leben …
Quelle: Roman Malko
Wenn Menschen durch einen Krieg aus dem
Leben gerissen werden, wenn junge Menschen
sterben, wenn die Trauernden alleine nicht
zurecht kommen – dann ist schnelle Hilfe nötig …<br><small class='stackrow__imagesource'>Quelle: Roman Malko</small>
Wenn Menschen durch einen Krieg aus dem Leben gerissen werden, wenn junge Menschen sterben, wenn die Trauernden alleine nicht zurecht kommen – dann ist schnelle Hilfe nötig …
Quelle: Roman Malko
Eine Straßenszene in Charkiv:
Trotz des Krieges im Osten der Ukraine
muss das Leben weitergehen, müssen
die Flüchtlinge eine neue Heimat bekommen,
sich ein neues Leben aufbauen …<br><small class='stackrow__imagesource'>Quelle: Achim Pohl</small>
Eine Straßenszene in Charkiv: Trotz des Krieges im Osten der Ukraine muss das Leben weitergehen, müssen die Flüchtlinge eine neue Heimat bekommen, sich ein neues Leben aufbauen …
Quelle: Achim Pohl
Eine Bewohnerin des Dorfes Berdianske
im Oblast Donetsk: Die Bevölkerung hier
lebt in ständiger Anspannung. Viele
Nachbarn sind geflohen. Niemand weiß,
was als nächstes kommt …<br><small class='stackrow__imagesource'>Quelle: Caritas Ukraine</small>
Eine Bewohnerin des Dorfes Berdianske im Oblast Donetsk: Die Bevölkerung hier lebt in ständiger Anspannung. Viele Nachbarn sind geflohen. Niemand weiß, was als nächstes kommt …
Quelle: Caritas Ukraine
Das Dorf Orlovske im Oblast Donezk
war nie Kriegszone. Da es aber in unmittelbarer
Nähe der Front liegt, ist die Gegenwart des
Krieges hier überall zu spüren …<br><small class='stackrow__imagesource'>Quelle: Caritas Ukraine</small>
Das Dorf Orlovske im Oblast Donezk war nie Kriegszone. Da es aber in unmittelbarer Nähe der Front liegt, ist die Gegenwart des Krieges hier überall zu spüren …
Quelle: Caritas Ukraine
In Orlovske ist zur Zeit nur ein einziger
Brunnen in Betrieb. Die Caritas versorgt
die Familien mit Lebensmitteln
und Trinkwasser …<br><small class='stackrow__imagesource'>Quelle: Caritas Ukraine</small>
In Orlovske ist zur Zeit nur ein einziger Brunnen in Betrieb. Die Caritas versorgt die Familien mit Lebensmitteln und Trinkwasser …
Quelle: Caritas Ukraine
Die 72-jährige Irina lebt alleine in ihrem Haus in Bobrove,
in dessen Dach eine Granate einschlug. Irina braucht
Lebensmittel und Briketts für ihren Ofen, „sonst
überlebt sie den Winter nicht“, sagt Olena Nebeska von der
Caritas Ukraina – und legt tröstend den Arm um sie …<br><small class='stackrow__imagesource'>Quelle: Achim Pohl</small>
Die 72-jährige Irina lebt alleine in ihrem Haus in Bobrove, in dessen Dach eine Granate einschlug. Irina braucht Lebensmittel und Briketts für ihren Ofen, „sonst überlebt sie den Winter nicht“, sagt Olena Nebeska von der Caritas Ukraina – und legt tröstend den Arm um sie …
Quelle: Achim Pohl

Ein Teil der Ausstellung ist im Rahmen eines Peacebuilding-Projekts der Caritas Ukraina entstanden. Ziel der Peacebuilding-Aktivitäten ist es, mit Veranstaltungen, Workshops und Gesprächskreisen verschiedene Bevölkerungsgruppen mit unterschiedlichen Kriegserfahrungen ins Gespräch zu bringen und so Spannungen und Vorurteile abzubauen. Deshalb wirbt die Caritas Ukraina mit Teilen der hier gezeigten Foto-Ausstellung über das Leben in der Pufferzone auch in zentral und westlichen gelegenen Städten wie Kiew und Lemberg um Verständnis für die Binnenflüchtlinge aus der Ostukraine.

Die Fotos wurden von Caritas-Mitarbeitern in den Jahren 2014 bis 2018 während ihrer täglichen Arbeit aufgenommen. Ergänzt werden die Caritas-Aufnahmen von Fotografien aus dem Alltag weiterer Renovabis-Projektpartner. Die Fotografen haben für die Ausstellung Projekte im Osten des Landes besucht, aber auch alltägliche Szenen auf der Straße mit der Kamera eingefangen. Entstanden sind bewegende Momentaufnahmen einer Region am Rande von Europa, die sich nichts sehnlicher wünscht als endlich Frieden.

Karte der Situation im Osten der Ukraine
Die Lage der Pufferzone und die Standorte der Caritas im Osten der Ukraine
Quelle: Bearbeitung, Original von Caritas International / Sebastian Schampera, www.msg-media.de

Alle Reportagen zum Thema der Pfingstaktion 2020


10.03.2020 · Erfahrungsbericht

„Wovon können wir träumen, wenn um uns herum der Krieg herrscht?“

Als in der Ukraine der Krieg ausbrach, wurde das fünf Kilometer von der Frontlinie entfernte Dorf Muratove im Osten des Landes bombardiert und die Kinder traumatisiert. Bischof Bohdan Dzyurakh weiß um die Sorgen und Nöten, beobachtet aber auch Zuversicht und eine enorme Hilfsbereitschaft.

06.03.2020 · Porträt

"Wir dachten: Für zwei Wochen oder so"

Seit Elena Makaiya 2014 mit ihrem Mann und ihren drei Söhnen aus Donetsk geflüchtet ist, wohnen alle zusammen bei ihren Eltern auf knapp 50 Quadratmetern. Die Caritas Ukraine, die seit langem auch von Renovabis unterstützt wird, half in dieser schwierigen Situation. Ein Porträt von Susanne Haverkamp

05.03.2020 · Reportage

Eine neue Heimat ohne Angst vor Krieg

Eine ganze Gasse voller Rosen: in Ivano-Frankivsk haben Binnenflüchtlinge aus dem Osten der Ukraine Rosen gepflanzt, um ihre Dankbarkeit zu zeigen. Ein Bericht von Vasyl Savka, Geschäftsführer Kolping Ukraine.

04.03.2020 · Interview

„Erst helfen, dann beten“

Vater Sergiy Palamarchyk, Priester der griechisch-katholischen Kirche und Leiter der Caritas in Severodonetsk, berichtet über die aktuelle Lage nahe den besetzten Gebieten und über die Hilfe, die die Caritas mithilfe von Renovabis vor Ort leisten kann. Das Interview führte Susanne Haverkamp.

02.03.2020 · Reportage

Schlamm, Armut und ein bisschen Hoffnung

Bei einer Rundfahrt durch die umliegenden Dörfer von Severodonetsk zusammen mit Olena Nebeska, Mitarbeiterin Caritas Ukraine, bestätigt sich: „Dort gibt es nichts“. Dies möchte die Caritas ändern, indem sie in der Gegend ein Minimum an Infrastruktur aufbaut. Ein Bericht von Susanne Haverkamp.

28.02.2020 · Reportage

„Was ich schon immer fragen wollte …“

Die „Lebendige Bibliothek“ der Caritas Mariupol – ein Projekt in der Ukraine, das Menschen miteinander ins Gespräch bringt und die Möglichkeit bietet, andere zu treffen und zu befragen, die man sonst nicht kennenlernen würde. Ein Bericht von Susanne Haverkamp.

14.02.2020 · Reportage

„Frieden ist wie eine neue Seite in einem Buch“

Wie kirchliche Projekte die Friedensbemühungen in der Ukraine unterstützen. - Diese Reportage können Sie in Ihren Publikationen verwenden. Text und Bilder: Markus Nowak
Inhalt erstellt: 12.03.2020, zuletzt geändert: 19.03.2020