Projektbeispiele
Assyrisch-chaldäische Christinnen beim Gebet.
Assyrisch-chaldäische Christinnen beim Gebet.
Länderinfo
Georgien
Landesflagge

Kultur pflegen – Glauben leben. Bau eines Gemeindezentrums in Gardabani

Die assyrisch-chaldäische, mit Rom unierte, Gemeinde in Gardabani braucht dringend einen Ort, an dem sie ihre Gottesdienste feiern, sich treffen und ihre Kultur pflegen kann.

Ein Projekt in Georgien

Jetzt spenden
Projektpartner
Mar Shemmon Bar Sabbae Assyrian-Chaldean Catholic Church
Bewilligungsjahr
2022
Dauer
2 Jahre
Fördersumme
75.000 €
Förderbereich
Kirchlich-pastorale Aufgaben
Übersicht

Ausgangslage

In Gardabani fehlt nicht nur ein Gotteshaus für die 400 assyrisch-chaldäischen Christen, es mangelt auch an Angeboten in den Bereichen Bildung, Kultur und Freizeit – all das, was eine lebendige Gemeinde ausmacht. Derzeit müssen die Angehörigen, dieser mit Rom unierten Glaubensgemeinschaft, den 50km langen, beschwerlichen Weg in die Hauptstadt Tiflis auf sich nehmen, um die Messe besuchen zu können. In diesem Land für die meisten Menschen fast unerreichbar. Es besteht somit die dringende Notwendigkeit, diese Situation durch den Bau eines eigenen Gemeindezentrums im Ort zu beenden.

Das Projekt

Das geplante Gemeindezentrum, das zum Teil aus eigenen Mitteln der Gläubigen finanziert wird, soll zu einem Ort werden, an dem der Glaube ein Zuhause findet, die Kultur und Sprache der alten christlichen Gemeinschaft der Aramäer gepflegt werden kann und zukünftig auch Bedürftige, Senioren, Behinderte, alleinerziehende Familien usw. Unterstützung finden. Es handelt sich demnach um ein ganzheitliches Konzept, das der religiösen, kulturellen, sozialen und pädagogischen Mangelsituation Abhilfe schaffen wird. Zudem ermöglicht es eine Begegnung mit den anderen Konfessionen des Landes. Die Vision des neuen Gemeindezentrums:

  • Zentrum des Glaubens

Im neuen Gemeindezentrum werden Gottesdienste gefeiert und Vorträge zu biblischen Themen gehalten. Kindern und Jugendlichen sollen Glauben und Werte vermittelt werden.

  • Zentrum des Lernens

Das pädagogische Angebot des Zentrums wird vielfältig sein: Lernimpulse in mehreren Sprachen – von Unterricht in Aramäisch zur Pflege der kulturellen Wurzeln über Georgisch
für eine gelingende Integration bis hin zum Englischunterricht für bessere berufliche Perspektiven. Nachhilfeangebote werden Schulkinder unterstützen und Familien entlasten. Kreative Aktivitäten wie Theater und Malkurse sollen die persönliche Entfaltung fördern.

  • Zentrum der Fürsorge

Im Gemeindezentrum werden in Zukunft Projekte zur Unterstützung von bedürftigen Menschen, Senioren, Menschen mit Behinderungen, kinderreichen Familien und Alleinerziehenden zusammengeführt. Hierbei können die Freiwilligendienste koordiniert werden. Und auch Menschen anderen Glaubens sind willkommen. Begegnungen zwischen den Religionen und Kulturen fördern den gesellschaftlichen Zusammenhalt und das friedliche Miteinander.

Das geplante Gemeindezentrum (hier eine Illustration), das zum Teil aus eigenen Mitteln der Gläubigen finanziert wird, soll zu einem Ort werden, an dem der Glaube ein Zuhause findet. Das pädagogische Angebot des Zentrums wird vielfältig sein: Lernimpulse in mehreren Sprachen – von Unterricht in Aramäisch zur Pflege der kulturellen Wurzeln über Georgisch
für eine gelingende Integration bis hin zum Englischunterricht für bessere berufliche Perspektiven.
Das geplante Gemeindezentrum (hier eine Illustration), das zum Teil aus eigenen Mitteln der Gläubigen finanziert wird, soll zu einem Ort werden, an dem der Glaube ein Zuhause findet. Das pädagogische Angebot des Zentrums wird vielfältig sein: Lernimpulse in mehreren Sprachen – von Unterricht in Aramäisch zur Pflege der kulturellen Wurzeln über Georgisch für eine gelingende Integration bis hin zum Englischunterricht für bessere berufliche Perspektiven.
Der Bau des Pastoralzentrusm ist dringend nötig. Das nächstgelegenes Gotteshaus befindet sich in der Hauptstadt, fast 50 Kilometer weit entfernt – viel zu weit weg für die aktive Gemeinschaft von rund 400 Gläubigen.
Der Bau des Pastoralzentrusm ist dringend nötig. Das nächstgelegenes Gotteshaus befindet sich in der Hauptstadt, fast 50 Kilometer weit entfernt – viel zu weit weg für die aktive Gemeinschaft von rund 400 Gläubigen.
Die zu erwartende Wirkung des Gemeindezentrums auf die Situation der assyrisch-chaldäischen Christen in Georgien kann schwer unterschätzt werden: Es wird ein deutliches Bekenntnis zum Glauben, den Traditionen und der Zukunft dieser Gemeinschaft sein, das durch die multifunktionale Nutzung ein breites Spektrum von Anforderungen erfüllt.
Die zu erwartende Wirkung des Gemeindezentrums auf die Situation der assyrisch-chaldäischen Christen in Georgien kann schwer unterschätzt werden: Es wird ein deutliches Bekenntnis zum Glauben, den Traditionen und der Zukunft dieser Gemeinschaft sein, das durch die multifunktionale Nutzung ein breites Spektrum von Anforderungen erfüllt.

Projektbewertung

Die zu erwartende Wirkung des Gemeindezentrums auf die Situation der assyrisch-chaldäischen Christen in Georgien kann schwer unterschätzt werden: Es wird ein deutliches Bekenntnis zum Glauben, den Traditionen und der Zukunft dieser Gemeinschaft sein, das durch die multifunktionale Nutzung ein breites Spektrum von Anforderungen erfüllt. Zudem eröffnet es die stärkere Integration der dortigen Chaldäer in die georgische Gesellschaft, mit der man in einem öffentlichen Raum in Austausch und Vermittlung von Werten tritt. Somit kann es einen landesweit ausstrahlenden Beitrag zur Festigung des christlichen Glaubens in einem Land leisten, in dem dieser erst nach der Unabhängigkeit von der Sowjetunion frei gelebt werden durfte.

Sie können dieses Projekt mit einer Spende gezielt unterstützen!

Jetzt spenden

Unser Newsletter