Blick von der Aussichtsplattform über dem Potsdamer Platz, der im August 1961 durch die Berliner Mauer geteilt wurde. Foto von 1978.
Berliner Mauer im Vordergrund mit den Grenzanlagen der DDR (Todesstreifen, Panzersperren, Lichttrasse etc.), Foto von 1978.
Quelle: Rüdiger Stehn, commons.wikimedia.org (CC BY-SA 2.0)
Podiumsdiskussion

Deutschlands Blick nach Osten: historische Prägungen und aktuelle Motive

20.10.2022, 19:00–21:00 Uhr
Katholische Akademie Berlin

Der Krieg in der Ukraine hat überkommene politische Denkmuster neu in Frage gestellt. Heute wird deshalb eine weitere Europäisierung des „Blicks nach Osten“ benötigt, denn zahlreiche mittel- und osteuropäische Nationen sind längst Teil des „Westens“ und weitere Länder streben in die EU.

Eine Veranstaltung von Renovabis und der Katholischen Akademie in Berlin.

Deutschland und die Deutschen sind geographisch und historisch eng mit dem Osten Europas verbunden, auch durch die intensive, höchst wechselvolle, teils schwer belastete gemeinsame Geschichte. Trotz der vielfältigen Beziehungen zu verschiedenen Regionen und Nationen gibt es in der Bundesrepublik eine mentale Abgrenzung und ein verbreitetes Gefühl der Überlegenheit, die in dem Begriff des „Ostens“ ebenfalls mitschwingen. In Zeiten des Kalten Krieges blieb „Osteuropa“ die „vergessene Hälfte“, wie der verstorbene FAZ-Herausgeber Johann Georg Reißmüller einst formulierte. Insbesondere die nichtrussischen Völker innerhalb der Sowjetunion wurden nicht wahrgenommen. Aber auch Nachbarstaaten wie Polen und Tschechien lagen lange im Schatten besonderer Aufmerksamkeit.

Der Krieg in der Ukraine hat überkommene politische Denkmuster neu in Frage gestellt. Heute wird deshalb eine weitere Europäisierung des „Blicks nach Osten“ benötigt, denn zahlreiche mittel- und osteuropäische Nationen sind längst Teil des „Westens“ und weitere Länder streben in die Europäische Union.

Darüber diskutieren in der Katholischen Akademie Berlin:

  • Knut Abraham MdB, Diplomat und Mitglied im Auswärtigen Ausschuss des Deutschen Bundestags
  • Dr. Marek Prawda, Botschafter a.D. der Republik Polen in Deutschland
  • Kateryna Stetsevych, Leiterin der Projektgruppe Mittel- und Osteuropa in der Bundeszentrale für politische Bildung
  • Prof. Dr. Claudia Weber, Professorin für Europäische Zeitgeschichte an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder)
  • Moderation: Gemma Pörzgen, freie Journalistin und Chefredakteurin der Zeitschrift „Ost-West. Europäische Perspektiven“.

Im Anschluss laden wir zu einem kleinen Umtrunk ein.

Inhalt erstellt: 23.09.2022, zuletzt geändert: 27.09.2022

Unser Newsletter