Mitarbeiterinnen der Caritas koordinieren die Näharbeiten und die Verteilung der fertigen Masken.
Mitarbeiterinnen der Caritas koordinieren die Näharbeiten und die Verteilung der fertigen Masken.
Quelle: Caritas Schluckenau/Šluknov
20.03.2020 – Corona-Krise

Mund-/Nasenmasken-Pflicht in Tschechien

In Tschechien muss aktuell jede Person in der Öffentlichkeit eine Mund- und Nasenbedeckung tragen. Natürlich sind diese auch in Tschechien knapp. Die Regionalcaritas Schluckenau/Šluknov versucht zu helfen.

Die Regionalcaritas Schluckenau/Šluknov in Tschechien musste aufgrund der Coronakrise und der damit verbundenen Regierungsmaßnahmen die üblichen Tätigkeiten (Kinderklub, Jugendklub, Gemeinwesenarbeit etc.) einstellen. In Tschechien gilt darüber hinaus seit Donnerstag eine Regelung, die zum Tragen einer Mund-/Nasenmaske in Tschechien in der Öffentlichkeit verpflichtet. Da es schon lange keine mehr zu kaufen gibt, werden sie nun von vielen Freiwilligen genäht, z.B. aus alten Bettlaken.
Die Koordination der Näharbeiten für das Textil, in der Region um Schluckenau, die im Volksmund auch "Schluckenauer Zipfel" genannt wird, hat die Regionalcaritas vor Ort übernommen. Sie besorgt Material und verteilt es an die Näher und Näherinnen, holt die fertigen Produkte ab und verteilt sie in Zusammenarbeit mit den Kirchengemeinden. Vorrang haben die am meisten Gefährdeten, also alte und kranke Menschen.
Auch die Mitarbeiter der Caritas beteiligen sich an der Herstellung der Masken. Andere erledigen auch Einkäufe für alte und kranke Menschen und stehen telefonisch für Anfragen und Beratung zur Verfügung. Für viele Menschen ist das Angebot sehr wichtig, da sie keine Masken haben und ohne diese keine Erledigungen außer Haus tätigen könnten.

Inhalt erstellt: 20.03.2020, zuletzt geändert: 12.08.2020