Vater Sergiy Palamarchyk, griech.-kath. Priester und Leiter der Caritas in Severodonetsk in einem baufälligen Haus
Vater Sergiy Palamarchyk, griech.-kath. Priester und Leiter der Caritas in Severodonetsk
Quelle: Achim Pohl
04.03.2020 – Interview

„Erst helfen, dann beten“

Vater Sergiy Palamarchyk, Priester der griechisch-katholischen Kirche und Leiter der Caritas in Severodonetsk, berichtet über die aktuelle Lage nahe den besetzten Gebieten und über die Hilfe, die die Caritas mithilfe von Renovabis vor Ort leisten kann. Das Interview führte Susanne Haverkamp.

Vater Sergiy, was kann die Caritas tun, um den Menschen zu helfen?

Das hauptsächliche Problem ist der Krieg, alle anderen Sorgen resultieren daraus. Etwa die psychologischen Nöte der Menschen, die Armut, die Frage des Zusammenlebens von Flüchtlingen und der alteingesessenen Bevölkerung. Deshalb haben wir zwei Zielrichtungen: Das eine ist die Basishilfe: Wir gehen auch in die Pufferzone, wo nach wie vor geschossen wird. Es gibt dort keinen Strom, kein Gas, keine Infrastruktur. Wir versorgen die Menschen mit dem Nötigsten, mit Heizmitteln, Nahrung und medizinischer Hilfe. Die zweite Zielrichtung: Wir wollen helfen, dass das Zusammenleben funktioniert, dass die Menschen Gemeinschaften bilden, sich gegenseitig unterstützen. Und auch, dass sie den Glauben an Gott wiederfinden, denn die kommunistische Vergangenheit hat vieles an Glauben und Kultur zerstört.

Olena Nebeska (2.v.r.) von der Caritas Severodonetsk zusammen mit Frauen an einem ambulanten Laden, an dem es u.a. Fisch gibt, in Bobrove.
Olena Nebeska (2.v.r.) von der Caritas Severodonetsk zusammen mit Frauen an einem ambulanten Laden in Bobrove.
Quelle: Achim Pohl

Funktioniert das?

Die Caritas ist erst seit zwei Jahren hier tätig, aber die Menschen bringen uns großes Vertrauen entgegen. Sie merken, dass wir ihnen wirklich helfen – und dadurch wächst auch der Glaube wieder. Die Menschen erleben erst unsere caritative Arbeit, dann fragen sie nach mir auch als Priester, wollen beten oder die Messe feiern. Es gibt Dörfer, in denen wir jetzt kleine Kirchen bauen oder zerstörte Kirchen renovieren. Hier wächst etwas.

Und das Caritaszentrum will auch wachsen?

Ja, wir wollen ein großes soziales und pastorales Zentrum werden und uns nach Papst Franziskus benennen. Zurzeit nutzen wir nur einen Teil des Erdgeschosses unseres Hauses; dort haben wir ein Büro, einen Schulungs- und einen Gottesdienstraum. In der anderen Hälfte wollen wir ein Kinderzentrum aufbauen und ein kleines Café. Wir haben schon angefangen, umzubauen. Und danach planen wir, im 1. Stock weiterzumachen und dort Räume für Gemeindegruppen, besonders für Jugendliche einrichten. Mit Übernachtungsmöglichkeiten, damit wir Gäste unterbringen oder Wochenendkurse veranstalten können.

Caritas-Gebäude in Severodonetsk – das künftige Pastoral-Soziale Zentrum "Papst Franziskus"
Caritas-Gebäude in Severodonetsk – das künftige Pastoral-Soziale Zentrum "Papst Franziskus"
Quelle: Achim Pohl
Die Caritas-Mitarbeiterin Olena Nebeska zusammen mit Vater Sergiy Palamarchyk während einer Besuchstour zu den Einrichtungen der Caritas rund um Severodonetsk.
Die Caritas-Mitarbeiterin Olena Nebeska zusammen mit Vater Sergiy Palamarchyk während einer Besuchstour zu den Einrichtungen der Caritas rund um Severodonetsk.
Quelle: Achim Pohl

Worauf kommt es an, damit das gelingt?

Es hängt an der Finanzierung. Andere, ältere Gemeinden helfen uns, auch die Caritas Ukraine unterstützt uns. Außerdem bekommen wir Hilfen aus anderen Ländern, aus Deutschland (unter anderem von Renovabis), aus Österreich, auch von der EU. Was den Umbau betrifft, helfen Gemeindemitglieder mit, aber vieles muss eben doch von Handwerkern gemacht und von uns bezahlt werden. Wir haben Hoffnung, dass es zwar langsam, aber Tag für Tag vorangeht.

Alle Reportagen zum Thema der Pfingstaktion 2020


12.03.2020 · Ausstellung

Momentaufnahmen aus der Ostukraine

Im Kontext der Pfingstaktion zeigt diese Ausstellung Momentaufnahmen aus der Ostukraine - teils direkt aus der Pufferzone, teilweise aus den Randgebieten. Aufgenommen wurden die Fotos von Renovabis-Projektpartnern, insbesondere von der Caritas Ukraine.

10.03.2020 · Erfahrungsbericht

„Wovon können wir träumen, wenn um uns herum der Krieg herrscht?“

Als in der Ukraine der Krieg ausbrach, wurde das fünf Kilometer von der Frontlinie entfernte Dorf Muratove im Osten des Landes bombardiert und die Kinder traumatisiert. Bischof Bohdan Dzyurakh weiß um die Sorgen und Nöten, beobachtet aber auch Zuversicht und eine enorme Hilfsbereitschaft.

06.03.2020 · Porträt

"Wir dachten: Für zwei Wochen oder so"

Seit Elena Makaiya 2014 mit ihrem Mann und ihren drei Söhnen aus Donetsk geflüchtet ist, wohnen alle zusammen bei ihren Eltern auf knapp 50 Quadratmetern. Die Caritas Ukraine, die seit langem auch von Renovabis unterstützt wird, half in dieser schwierigen Situation. Ein Porträt von Susanne Haverkamp

05.03.2020 · Reportage

Eine neue Heimat ohne Angst vor Krieg

Eine ganze Gasse voller Rosen: in Ivano-Frankivsk haben Binnenflüchtlinge aus dem Osten der Ukraine Rosen gepflanzt, um ihre Dankbarkeit zu zeigen. Ein Bericht von Vasyl Savka, Geschäftsführer Kolping Ukraine.

02.03.2020 · Reportage

Schlamm, Armut und ein bisschen Hoffnung

Bei einer Rundfahrt durch die umliegenden Dörfer von Severodonetsk zusammen mit Olena Nebeska, Mitarbeiterin Caritas Ukraine, bestätigt sich: „Dort gibt es nichts“. Dies möchte die Caritas ändern, indem sie in der Gegend ein Minimum an Infrastruktur aufbaut. Ein Bericht von Susanne Haverkamp.

28.02.2020 · Reportage

„Was ich schon immer fragen wollte …“

Die „Lebendige Bibliothek“ der Caritas Mariupol – ein Projekt in der Ukraine, das Menschen miteinander ins Gespräch bringt und die Möglichkeit bietet, andere zu treffen und zu befragen, die man sonst nicht kennenlernen würde. Ein Bericht von Susanne Haverkamp.

14.02.2020 · Reportage

„Frieden ist wie eine neue Seite in einem Buch“

Wie kirchliche Projekte die Friedensbemühungen in der Ukraine unterstützen. - Diese Reportage können Sie in Ihren Publikationen verwenden. Text und Bilder: Markus Nowak
Inhalt erstellt: 04.03.2020, zuletzt geändert: 19.03.2020