Kinder überreichen einer Frau eine Plastiktüte mit Lebensmitteln.
Eine Gruppe von Kindern bringt Lebensmittel zu einer Dorfbewohnerin.
Quelle: Svitlana Sabelnikova
10.03.2020 – Erfahrungsbericht

„Wovon können wir träumen, wenn um uns herum der Krieg herrscht?“

Als in der Ukraine der Krieg ausbrach, wurde das fünf Kilometer von der Frontlinie entfernte Dorf Muratowe im Osten des Landes bombardiert und die Kinder traumatisiert. Bischof Bohdan Dzyurakh weiß um die Sorgen und Nöte, beobachtet aber auch Zuversicht und eine enorme Hilfsbereitschaft.

Ein Bericht von Bischof Bohdan Dzyurakh

Bohdan Dzyurakh ist Bischof der Ukrainischen Griechisch-Katholischen Kirche (UGKK). Er ist Weihbischof der Erzeparchie Kiew und leitet die Kurie des Großerzbistums Kiew-Halytsch. Dzyurakh gehört der Ordensgemeinschaft der Redemptoristen an und ist seit vielen Jahren ein wichtiger Projektpartner von Renovabis.

Meine Bekanntschaft mit den Mädchen und Jungen geht auf das Jahr 2016 zurück, als ich zu Ostern die an der Front liegende Gegend besuchte. Ich war überrascht von der guten Erziehung der Kinder – und vor allem davon, wie rasch sich die Kinder erholt haben von den Schrecken der Angriffe. Die Schülerinnen und Schüler hatten aber auch eine Aufgabe: Unser Kaplan Redemptorist Petro Mirchuk hat damals mit Hilfe der in Muratowe stationierten Soldaten eine kleine Kapelle aufgebaut – und die Kinder kümmerten sich von Anfang an mit großem Eifer darum. In kurzer Zeit wurde eine Kirchengemeinde registriert und die Kinder sind zu eifrigen Mitgliedern geworden. Zunächst wurde die Liturgie in einem privaten Wohnhaus gefeiert, dann aber hat die Gemeinde einen ständigen Pfarrer bekommen und ein Haus im Zentrum des Dorfes gekauft, das zu einer echten kleinen Kirche umgebaut wurde. Die Einweihung ist für den Frühling 2020 vorgesehen - wenn die noch fehlenden Mittel gefunden werden.

Jugendliche helfen tatkräftig mit beim Bau der hölzernen Kapelle in Muratowe; nebenstehend ein großes Kreuz .
Jugendliche helfen tatkräftig mit beim Kapellenbau in Muratowe.
Quelle: Svitlana Sabelnikova
Das von der Gemeinde erworbene Haus im Zentrum des Dorfes wird zur neuen kleinen Kirche – Eröffnung voraussichtlich im Frühjahr 2020. Auf dem Foto ist der Rohbau mit halbfertigem Kuppelaufsatz zu sehen.
Das von der Gemeinde erworbene Haus im Zentrum des Dorfes wird zur neuen kleinen Kirche – Eröffnung voraussichtlich im Frühjahr 2020.
Quelle: Svitlana Sabelnikova

Seit der ersten Begegnung sind wir mit den Kindern im ständigen Kontakt geblieben und haben versucht, sie u. a. mit Hilfe von Renovabis zu unterstützen, um die Folgen der traumatischen Erlebnisse zu lindern. Jedes Jahr organisieren wir Sommerlager in den Karpaten, am Meer oder auch in einem Sanatorium im Gebiet Luhansk. Mit der Zeit sind die Kinder immer mehr zum Kern der Kirchengemeinde und zu aktiven Helfern geworden. Sie nehmen gerne an den Gottesdiensten teil, organisieren regelmäßig Feierlichkeiten im Dorf oder besuchen die älteren und bedürftigen Menschen und helfen mit dringend nötigen Lebensmitteln. Dabei sind diese Kinder sehr kreativ und voll Freude trotz all der schweren Erfahrungen, die sie weiterhin durchmachen müssen.

Die große Hilfsbereitschaft der Kinder und Jugendlichen tut der Gemeinschaft im Dorf gut. Auf dem Foto sind Jugendlich zu sehen, die Pakete ausliefern.
Die große Hilfsbereitschaft der Kinder und Jugendlichen tut der Gemeinschaft im Dorf gut.
Quelle: Svitlana Sabelnikova
Wenn die Kinder von Muratowe zu Besuch kommen, ist die Freude stets groß; hier zu sehen mit einer älteren Frau.
Wenn die Kinder von Muratowe zu Besuch kommen, ist die Freude stets groß.
Quelle: Svitlana Sabelnikova

Am Beginn des Krieges hat ihre Lehrerin Svitlana Vasylivna die Kinder gefragt, wovon sie träumen. Die Antwort war direkt und ehrlich, wie es nur Kinder aussprechen können: „Svitlana Vasylivna, wovon können wir träumen, wenn um uns herum der Krieg herrscht?“ Wir beten und arbeiten gemeinsam dafür, dass die Träume zu diesen Kindern zurückkehren und dass der Frieden in unserem Land wieder hergestellt wird.

Die Unterhaltungen mit den Kindern und Jugendlichen sind stets sehr willkommen; hier bei einer alten Frau, die sich auf Krüken stützt.
Die Unterhaltungen mit den Kindern und Jugendlichen sind stets sehr willkommen.
Quelle: Svitlana Sabelnikova

Alle Reportagen zum Thema der Pfingstaktion 2020


20.05.2020 · Aktionseröffnung

Eröffnung der Pfingstaktion in Berlin

Erzbischof Dr. Heiner Koch hat die Renovabis-Pfingstaktion mit einem Gottesdienst in der Bundeshauptstadt eröffnet. Die geplanten Gottesdienste und Veranstaltungen in Berlin, München, Heidelberg und Freiburg können leider nicht stattfinden.

28.04.2020 · Corona-Krise

Hilfe in der schwierigen Zeit des Lockdown

Das bistumseigene Hotel der Erzeparchie Ivano-Frankivsk ist geschlossen – aber in der Küche werden täglich 150 warme Mahlzeiten zubereitet. Freiwillige versorgen damit alte und bedürftige Menschen, die aufgrund der Ausgangsbeschränkungen Schwierigkeiten haben, sich zu versorgen.

22.04.2020 · Hintergrund

Friede – Unfriede – Krieg

Was ist Friede? Eberhard Schockenhoff über die biblischen, theologiegeschichtlichen und völkerrechtlichen Wurzeln der Lehre vom gerechten Frieden, das Vier-Säulen-Modell des Friedensaufbaus und die Bedeutung des weltweiten Schutzes der Menschenrechte.

12.03.2020 · Ausstellung

Momentaufnahmen aus der Ostukraine

Im Kontext der Pfingstaktion zeigt diese Ausstellung Momentaufnahmen aus der Ostukraine - teils direkt aus der Pufferzone, teilweise aus den Randgebieten. Aufgenommen wurden die Fotos von Renovabis-Projektpartnern, insbesondere von der Caritas Ukraine.

06.03.2020 · Porträt

"Wir dachten: Für zwei Wochen oder so"

Seit Elena Makaiya 2014 mit ihrem Mann und ihren drei Söhnen aus Donetsk geflüchtet ist, wohnen alle zusammen bei ihren Eltern auf knapp 50 Quadratmetern. Die Caritas Ukraine, die seit langem auch von Renovabis unterstützt wird, half in dieser schwierigen Situation. Ein Porträt von Susanne Haverkamp

05.03.2020 · Reportage

Eine neue Heimat ohne Angst vor Krieg

Eine ganze Gasse voller Rosen: in Ivano-Frankivsk haben Binnenflüchtlinge aus dem Osten der Ukraine Rosen gepflanzt, um ihre Dankbarkeit zu zeigen. Ein Bericht von Vasyl Savka, Geschäftsführer Kolping Ukraine.

04.03.2020 · Interview

„Erst helfen, dann beten“

Vater Sergiy Palamarchyk, Priester der griechisch-katholischen Kirche und Leiter der Caritas in Severodonetsk, berichtet über die aktuelle Lage nahe den besetzten Gebieten und über die Hilfe, die die Caritas mithilfe von Renovabis vor Ort leisten kann. Das Interview führte Susanne Haverkamp.

02.03.2020 · Reportage

Schlamm, Armut und ein bisschen Hoffnung

Bei einer Rundfahrt durch die umliegenden Dörfer von Severodonetsk zusammen mit Olena Nebeska, Mitarbeiterin Caritas Ukraine, bestätigt sich: „Dort gibt es nichts“. Dies möchte die Caritas ändern, indem sie in der Gegend ein Minimum an Infrastruktur aufbaut. Ein Bericht von Susanne Haverkamp.

28.02.2020 · Reportage

„Was ich schon immer fragen wollte …“

Die „Lebendige Bibliothek“ der Caritas Mariupol – ein Projekt in der Ukraine, das Menschen miteinander ins Gespräch bringt und die Möglichkeit bietet, andere zu treffen und zu befragen, die man sonst nicht kennenlernen würde. Ein Bericht von Susanne Haverkamp.

14.02.2020 · Reportage

„Frieden ist wie eine neue Seite in einem Buch“

Wie kirchliche Projekte die Friedensbemühungen in der Ukraine unterstützen. - Diese Reportage können Sie in Ihren Publikationen verwenden. Text und Bilder: Markus Nowak
Inhalt erstellt: 10.03.2020, zuletzt geändert: 19.05.2020