Projektbeispiele
Krankenschwester besucht pflegebedürftige Frau in Rumänien
Die Menschen sind sehr dankbar für die regelmäßigen Besuche der Pfleger.
Foto: Caritas Blaj
Länderinfo
Rumänien
Landesflagge

In Würde alt werden: Hauskrankenpflege in Rumänien

Mit einem Hauspflegeprogramm hilft die Caritas Blaj alten und pflegebedürftigen Menschen, die alleine nicht mehr zurecht kommen und auf medizinische Hilfe angewiesen sind.

Ein Projekt im Zentrum Rumäniens

Projektpartner
Griechisch-Katholische Caritas Blaj
Bewilligungsjahr
2016
Fördersumme
25.000 Euro
Förderbereich
Soziale Aufgaben
Übersicht

Projektbeschreibung

Ob beim Einkauf, beim Waschen oder der medizinischen Versorgung - Ileana und ihr Mann Felix (Namen geändert) sind auf Hilfe angewiesen. Sie leben in einem kleinen westrumänischen Dorf. Die medizinische Versorgung ist in diesem ländlichen Gebiet einfach nicht gewährleistet. Es fehlen geeignete Fachkräfte und Einrichtungen. Dazu kommt, dass die jüngeren Familienmitglieder auf der Suche nach Arbeit die Region verlassen haben und sich nicht um ihre älteren Angehörigen kümmern können. Das hinterlässt tiefe Spuren in einem Land, in dem das Sozialsystem nicht so gut entwickelt ist: häusliche Krankenpflege oder Seniorenheime gibt es kaum, die Rente reicht meist gerade zum Überleben.

Unser Video begleitet die Krankenschwestern Adriana und Monica bei zwei Hausbesuchen.

Projektbewertung

Das Angebot der häuslichen Pflege ist für viele überlebenswichtig. Aufgrund von Abstimmungsschwierigkeiten zwischen staatlichen Behörden gab es dieses Jahr Finanzierungsprobleme. Zwei der acht Sozialstationen wurden nicht in die staatliche Förderung, die an sich schon viel zu niedrig ist, aufgenommen. Damit die Arbeit fortgeführt werden kann, sollte Renovabis das bestehende Projekt unterstützen, so dass aufgebaute Kapazitäten auch in den nächsten Jahren zur Verfügung stehen und das existierende Hilfsangebot kontinuierlich aufrecht erhalten werden kann.

Hier setzt der Projektpartner von Renovabis, die Caritas Blaj, mit seiner Arbeit an. Mobile Fachkräfteteams sind über ein Programm zur häuslichen Altenpflege für die Menschen da.

Pfarrer Nicolae Anusca

O-Ton Pfr. Nicolae Anusca, Caritasdirektor in der Diözese Blaj (MP3, 2 MB)

Pfarrer Nicolae Anusca ist Caritasdirektor in der Diözese Blaj und Vizepräsident der Caritas Rumänien. Er erklärt, warum die Hauskrankenpflege ein Schwerpunkt der Caritas-Arbeit ist.

O-Ton Claudiu Nicusan, Generalsekretär der Caritas Blaj (MP3, 2 MB)

Claudiu Nicusan spricht über die Situation der älteren Menschen in Rumänien.

Das könnte Sie auch interessieren

Helfen Sie mit

Aktuelle Spendenprojekte

Hier stellen wir Projekte vor, die aktuell Hilfe benötigen und die Sie direkt unterstützen können.
Migration

Neue Perspektiven in der Heimat

Migration ist keine Einbahnstraße: Einige Menschen kommen zurück und beginnen ein neues Leben. Andere sind geblieben und suchen ihr Glück zuhause. Text und Fotos: Markus Nowak
n-ost Reportage

Der erste Friseur von Ocolna

Im Dorf Ocolna im rumänischen Süden kämpfen die Bewohner darum, ihr Dorf ins 21. Jahrhundert zu bringen. Mit dabei ist Dragos, der erste Friseur des Dorfes.