Projektbeispiele
Caritas-Therapeut unterstützt ein Mädchen im Rollstuhl.
Ein Caritas-Therapeut besucht eine Familie in der Pufferzone, im Osten der Ukraine.
Foto: Daniela Schulz
Länderinfo
Ukraine
Landesflagge

Lokale Selbstorganisation fördern, sozialen Zusammenhalt stärken

Gerade für die Bewohner der "Pufferzone" entlang der Kriegsfront im Osten der Ukraine sind bürgerschaftliches Engagement und lokale Selbstorganisation wichtig: sie verhindern, dass die Menschen in Lethargie und Resignation verfallen. Erfahren Sie, wie Renovabis hier hilft.

Ein Projekt im Osten der Ukraine

Projektpartner
Nationalbüro der Caritas Ukraine, Kyiv
Bewilligungsjahr
2017
Dauer
6 Monate
Fördersumme
29.100 €
Förderbereich
Soziale Aufgaben
Übersicht
"Wir warnen Dich und Du erzählst es anderen!" Plakat der OSZE in einer Schule.<br><small class='stackrow__imagesource'>Foto: Joachim Sauer</small>
"Wir warnen Dich und Du erzählst es anderen!" Plakat der OSZE in einer Schule.
Foto: Joachim Sauer
"Nimm mich mit dorthin, wo Frühling ist, zu den Blumenfeldern. Nimm mich mit dorthin, damit ich vergesse, dass es Leid und Krieg gibt." - Graffiti an einer Turnhalle<br><small class='stackrow__imagesource'>Foto: Daniela Schulz</small>
"Nimm mich mit dorthin, wo Frühling ist, zu den Blumenfeldern. Nimm mich mit dorthin, damit ich vergesse, dass es Leid und Krieg gibt." - Graffiti an einer Turnhalle
Foto: Daniela Schulz
In der Pufferzone sind die Spuren des Krieges allgegenwärtig: zerstörtes Wohnhaus in der Nähe von Mariupol im Osten der Ukraine.<br><small class='stackrow__imagesource'>Foto: Joachim Sauer</small>
In der Pufferzone sind die Spuren des Krieges allgegenwärtig: zerstörtes Wohnhaus in der Nähe von Mariupol im Osten der Ukraine.
Foto: Joachim Sauer

Ausgangslage

Der Konflikt in der Ostukraine begann im Frühjahr 2014 und entwickelte sich durch das militärische Eingreifen Russlands in den Folgemonaten von Sommer 2014 bis Februar 2015 zu einem heftig geführten Krieg. Auch wenn das Minsker Abkommen den eigentlichen Konflikt nicht löst, konnte der Krieg erheblich eingedämmt werden.
Dennoch gehen die kriegerischen Auseinandersetzungen auf beiden Seiten weiter, wenn auch in einem erheblich geringeren Ausmaße. So kommt es an der Frontlinie (auch Kontaktlinie genannt) immer noch zum Einsatz von schwerer Artillerie. Allein in der Zeit von Februar bis Mai 2017 sind nach Angaben der ukrainischen Partner 34 Menschen im Kriegsgebiet ums Leben gekommen – sei es durch direkten militärischen Beschuss oder durch Minen.

Zahlen zur Situation

Der Krieg in der Ostukraine hat bis zum heutigen Tage allein mehr als 10.000 Menschen das Leben gekostet, und bisher mindestens 22.000 Kriegsversehrte hervorgebracht. Außerdem sind viele Menschen vor Krieg und Gewalt geflohen. Derzeit gibt es nach Angaben des ukrainischen Sozialministeriums 1,58 Mio. offiziell registrierte Binnenflüchtlinge (Stand: 25.04.2017).

Ein Bericht über die humanitäre Situation der Menschen in der Ostukraine von 2017 – der sog. „Humanitarian Needs Overview“ (HNO) – geht sogar davon aus, dass etwa 4,4 Millionen Menschen direkt von den Auswirkungen des militärischen Konflikts betroffen sind. Davon brauchen mindestens 3,8 Millionen Menschen humanitäre Hilfe. 70% von ihnen sind ältere Menschen, Frauen und Kinder.

Die Pufferzone

Besonders betroffen vom aktuellen militärischen Konflikt sind vor allem diejenigen, die in der "grauen" Pufferzone leben. In der etwa 440 km langen und bis zu 30 km breiten Pufferzone befinden sich ca. 120 Dörfer und Ortschaften, in denen derzeit rund 435.000 Menschen leben. Die Pufferzone gilt nach dem Minsk-II-Abkommen zwar offiziell als entmilitarisierte Zone, bestehend aus einer 3-4 km breiten „grauen Zone“ direkt an der Kontaktlinie (Kriegsfront) und einer bis zu 30 km breiten Trennzone. Tatsächlich kommt es aber jeden Tag an irgendeinem Ort in der Pufferzone zu Feuergefechten. Darüber hinaus sind die Bewohner auch den anderen Risiken des Krieges täglich ausgesetzt (wie z.B. Blindgänger und Minen).
Aufgrund fehlender Beschäftigungsmöglichkeiten spricht etwa ein Drittel der Binnenflüchtlinge davon, in naher Zukunft wieder in ihre Heimatorte in die nicht vom ukrainischen Staat kontrollierten Gebiete (non government controlled area – NGCA) zurückzukehren.

Projektbeschreibung

Die Caritas richtet zunächst fünf sozial-kulturelle Zentren an fünf verschiedenen Orten entlang der Pufferzone ein, und zwar rund um die Regionen von Luhansk, Donezk und Kharkiv. Ziel der „Centers for Public and Social Development“ (CPSD) ist zum einen, ein Netz von Ehrenamtlichen aufzubauen, die sich im Bereich der sozialen Arbeit vor Ort engagieren. Sie sind Anlaufstelle für juristische Beratungen und sozialpsychologische Betreuungsangebote sowie für die Abgabe von humanitären Hilfsgütern und Medikamenten. An jedem Standort der geplanten fünf Zentren wird zunächst ein Sozialarbeiter der Caritas tätig sein.
Die Zentren sollen Begegnung und den Austausch zwischen den Menschen ermöglichen und den allgemeinen Bürgersinn fördern. So wird eine wichtige Grundlage für den gesellschaftlichen Neuaufbau in der Ostukraine geschaffen.

Auch die Leitung der Ukrainischen Griechisch-Katholischen Kirche (UGKK) bewertet das Vorhaben als gesellschaftlich wichtig, da es unmittelbar Menschen in Not hilft.
Das vorliegende Projekt ist zunächst auf 6 Monate beschränkt und zwar für den Zeitraum von November 2017 bis April 2018.

Impressionen einer Reise in die Ostukraine

Lesen Sie auch

Länderinfo

Ukraine

Länderinfo Ukraine: Daten und Hintergründe, auch zur kirchlichen Situation
Projektarbeit

Bibliotheksneubau eingeweiht

Mit einem internationalen Festakt ist am Sonntag die Bibliothek der Ukrainischen Katholischen Universität (UKU) in Lviv/Lemberg eingeweiht worden. Renovabis hat die Universität in den vergangenen Jahren mit rund zwei Mio. Euro gefördert.