Projektbeispiele
Kinder lesen gemeinsam
Besonders tragisch ist die Situation für die jüngste Generation in dem bitterarmen Land: Wenn die Eltern ins Ausland gehen, lassen sie ihre Kinder oft zurück.
Foto: Renovabis
Länderinfo
Republik Moldau
Landesflagge

Republik Moldau: Kindern ein Zuhause schenken

Die Republik Moldau ist eines der ärmsten Länder in Europa. Das Durchschnittseinkommen liegt bei nur rund 200 Euro pro Monat und die Arbeitsmigration aus dem Land hat bedenkliche Ausmaße angenommen – nach einigermaßen verlässlichen Zahlen arbeitet bis zu einem Drittel der Bevölkerung im Ausland.

Ein Projekt in der Republik Moldau

Projektpartner
Concordia Moldova
Bewilligungsjahr
2015
Fördersumme
200.000 Euro
Förderbereich
Soziale Aufgaben
Übersicht

Projektbeschreibung

Die Republik Moldau ist eines der ärmsten Länder in Europa. Das Durchschnittseinkommen liegt bei nur rund 200 Euro pro Monat und die Arbeitsmigration aus dem Land hat bedenkliche Ausmaße angenommen – nach einigermaßen verlässlichen Zahlen arbeitet bis zu einem Drittel der Bevölkerung im Ausland. Besonders tragisch ist die Situation für die jüngste Generation in dem bitterarmen Land: Wenn die Eltern ins Ausland gehen, lassen sie ihre Kinder oft zurück. Manche werden dann bei Großeltern oder anderen Verwandten untergebracht, viele bleiben aber ganz ohne Betreuung auf sich gestellt. Neben diesen sogenannten Euro-Waisen gibt es vielfältige soziale Probleme in den Familien, die dazu führen, dass besonders Kinder vernachlässigt werden und dringend Unterstützung brauchen.

Zusammen mit der österreichischen Hilfsorganisation „Concordia“ unterstützt Renovabis seit langem Kinder und Jugendliche in der Republik Moldau und versucht, ihnen eine
Perspektive zu geben. Aktuell wurde in der Nähe der Hauptstadt Chișinău ein neues Zuhause für 32 Kinder und Jugendliche geschaffen. Bisher lebten die Kinder im Kinderdorf Pirita, dessen Unterbringungsmöglichkeiten jedoch vom Renovabis-Projektpartner „Concordia“ als ungünstig eingeschätzt werden: In der großen Einrichtung entsteht kein stabiles Bindungsverhalten zu den Betreuungspersonen, auch sind die lokalen Schulen häufig überfordert. So war es notwendig, Plätze und
Möglichkeiten für Familiengruppen einzurichten. Renovabis übernahm die Kosten für die Renovierung, die Ausstattung und einen Neubau. Seither zeigt sich, dass durch dieses Modell Pflegeeltern erreicht werden, die bei sich keine räumlichen Voraussetzungen hatten – sie übernehmen jetzt gerne und engagiert die Aufgabe, Kindern ein Zuhause zu geben.

Projektbewertung

Mit der Projekthilfe setzt sich Renovabis auch zugleich dafür ein, dass die vernachlässigten Kinder gemäß der neuen internationalen und lokalen Standards in Familiengruppen untergebracht werden. Der örtliche Partner „Concordia“ arbeitet dabei eng mit den zuständigen Kinderschutzbehörden zusammen. Es hat sich bereits gezeigt, dass durch die familiäre Atmosphäre, Begleitung und Erziehung das Selbstbewusstsein und das Bindungsverhalten der Kinder gestärkt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Helfen Sie mit

Aktuelle Spendenprojekte

Hier stellen wir Projekte vor, die aktuell Hilfe benötigen und die Sie direkt unterstützen können.
Förderbereiche

Projektförderung

Renovabis hat seit 1993 rund 23.800 Projekte in 29 Ländern Mittel-, Ost- und Südosteuropas unterstützt. Erfahren Sie mehr darüber, wie wir helfen.
Helfen in Osteuropa

Renovabis in Kürze

In 29 Ländern Mittel-, Ost- und Südosteuropas ist Renovabis tätig: von Albanien bis Weißrussland, von Estland bis Tadschikistan.