Logo des Online-Kongresses Renovabis 2020 mit Kaffeetasse und Kopfhörern
Zum ersten Mal online statt offline: der Renovabis Kongress 2020
Quelle: Collage: Daniela Schulz
09.09.2020 – Renovabis-Kongress

Belarus: Erneuter Aufruf der Kirche zum friedlichen Dialog

Der 24. Kongress Renovabis findet in diesem Jahr online statt. Aus aktuellem Anlass wurde das Kongress-Thema COVID-19 um ein Forum zur Situation in Belarus erweitert. Der Minsker Erzbischof Tadeusz Kondrusiewicz rief erneut zum solidarischen Gebet und zur Besonnenheit bei politischen Reaktionen auf.

Zum solidarischen Gebet für Belarus und um Besonnenheit bei politischen Reaktionen durch Deutschland und die Europäische Union hat am Dienstag (8. September) der römisch-katholische Erzbischof von Minsk-Mogilew, Tadeusz Kondrusiewicz, erneut aufgerufen. Der Kirchenmann musste sich aus Anlass des Internationalen Kongresses Renovabis aus Polen einem Pressegespräch zuschalten lassen, weil ihm vor acht Tagen die Wiedereinreise in seine belarussische Heimat nach einem privaten Aufenthalt in dem Nachbarland verweigert worden war.

Inzwischen haben sich Deutsche Bischofkonferenz und Rat der Katholischen Bischofskonferenzen Europas (CCEE) der Forderung von Renovabis angeschlossen, das Einreiseverbot gegen den Minsker Erzbischof aufzuheben. Beim Renovabis-Kongress machte Kondrusiewicz abermals deutlich, dass die katholische Kirche sich keinesfalls in die Politik einzumischen gedenke. Allerdings agiere sie unter den Vorzeichen von Wahrhaftigkeit, Glaubwürdigkeit und sozialer Gerechtigkeit. So werde die Kirche weiterhin im Interesse ihrer eigenen Gemeinden handeln, dabei aber auch das Wohl der gesamten Bevölkerung im Blick behalten. Als „selbstverständlich“ bezeichete der Erzbischof die Zusammenarbeit mit den anderen Religionsgemeinschaften im Land.

Die Belarus-Expertin Astrid Sahm von der Stiftung Wissenschaft und Politik in Berlin ordnete die Möglichkeiten der Kirchen in Belarus, aber auch durch Interventionen Deuschlands oder durch die Europäische Union in der augenblicklichen Lage ein: „Wenn jeglicher Dialog verweigert wird, gibt es nur begrenzte Möglichkeiten.“ Eher symbolische Sanktionen würden wohl nicht ernstgenommen. Allerdings müsse die EU dabei bleiben, den Wahlausgang nicht anzuerkennen und damit Präsident Lukaschenko nicht zu legitimieren. Dem erstarkten belarussischen Volk müsse Solidarität signalisiert werden, die Lage in dem Land weiterhin medial auf der Tagesordnung bleiben. Auch durch künstlerische Aktionen müsse die Demokratie-Bewegung gestärkt werden. In den Kirchen gelte es naturgemäß miteinander und füreinander zu beten. Wenn sich einzelne Priester mutig und besonnen - etwa vor Gefängnistoren - zwischen Demonstranten und die Vertreter der Staatsmacht stellten um Gewalt zu vermeiden, könne dies auch angemessen für Kirchenleute und Geistliche sein.

Aktuelle Beiträge zu Belarus


13.12.2020 · Friedensgebet für Belarus

Erzbischof Koch: „Demokratie und Meinungsfreiheit nicht für selbstverständlich erachten“

Die katholischen und evangelischen Kirchen haben zu einem ökumenischen „Gebet für Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit in Belarus“ in Berlin eingeladen. Im Anschluss an die Andacht sprach auch die belarussische Bürgerrechtlerin und Präsidentschaftskandidatin Swetlana Tichanowskaja.

11.12.2020 · Verhaftungen in Belarus

Renovabis fordert Stopp der Verfolgung von Priestern und Ordensleuten

Renovabis fordert ein Ende der willkürlichen Strafverfolgungen gegen Priester und Ordensleute in Belarus: „Wir können es nicht hinnehmen, wenn Menschen ins Gefängnis müssen, nur weil sie ihr Recht auf freie Meinungsäußerung in Anspruch nehmen", sagt Hauptgeschäftsführer Pfarrer Christian Hartl.

17.11.2020 · Belarus

Bischof Kasabutski: Deutliche Worte nach dem Tod von Roman Bondarenko

„Ich gehe raus" - Das waren die Worte von Roman Bondarenko, bevor er in den „Hof des Wandels" ging und dort Augenzeugen-Berichten zufolge von Maskierten zusammengeschlagen wurde. Er starb kurz darauf im Krankenhaus. In Minsk feierte jetzt Bischof Yuri Kasabutski eine Messe für den 31-Jährigen.

09.11.2020 · Belarus

„Wie müssen wirklich Respekt haben vor der Geduld und dem Mut, den die Menschen aufbringen.“

Belarus im Umbruch: Warum gehen die Menschen in Minsk und anderen Städten auf die Straße, und wie geht es dort weiter? Über das Entstehen einer Protestbewegung spricht Dr. Angelika Schmähling im "Salzkörner"-Podcast vom November 2020.

15.09.2020 · Interview

„Kirche ist nicht Partei"

In Belarus gibt es nach wie vor Proteste gegen Präsident Alexander Lukaschenko. Die Regierung verweigert dem katholischen Minsker Erzbischof Tadeusz Kondrusiewicz weiter die Rückkehr ins Land. Über die Lage in Belarus sprach Renovabis-Abteilungsleiter Martin Lenz in einem Interview mit Vatican News.

01.09.2020 · Belarus

„Das belarussische Volk darf sich nicht im Stich gelassen fühlen“

Die Entwicklungen in Belarus beschäftigen auch die Partner des Osteuropa-Hilfswerks Renovabis. Das direkte Nachbarland Polen verfolgt die Entwicklungen mit großer Empathie, aber auch mit Sorge. Der polnische Journalist Zbigniew Nosowski schildert für Renovabis seine Einschätzung der aktuellen Lage.

Kontakt zur Pressestelle

Dr. Markus Ingenlath

Dr. Markus Ingenlath

Geschäftsführer, Leiter der Abteilung Kommunikation und Kooperation
Tel: 08161 5309-17
Fax: 08161 5309-44
Thomas Schumann

Thomas Schumann

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Publikationen
Tel: 08161 5309-35
Fax: 08161 5309-44
Simon Korbella

Simon Korbella

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Medien
Tel: 08161 5309-14
Fax: 08161 5309-44
Inhalt erstellt: 09.09.2020, zuletzt geändert: 19.11.2020