26.04.2021 – goEast-Filmfestival

Renovabis unterstützt zum dritten Mal Filmemacher aus Osteuropa

Mit „goEast“, dem Festival des mittel- und osteuropäischen Films, kooperiert Renovabis, das Osteuropa-Hilfswerk der deutschen Katholiken, in diesem Jahr bereits zum dritten Mal. Diesmal findet das Festival fast ausschließlich online statt.

WIESBADEN / FREISING. Mit „goEast“ dem Festival des mittel- und osteuropäischen Films, kooperiert Renovabis, das Osteuropa-Hilfswerk der deutschen Katholiken, in diesem Jahr bereits zum dritten Mal. Diesmal fast ausschließlich online, ohne direkte und inspirierende persönliche Begegnungen, aber dennoch mit hunderten Cineasten. Wieder darf Renovabis junge Filmemacherinnen und -produzenten aus dem Osten Europa mit einem Stipendium unterstützen und erneut einem strukturellen Beitrag zur Ermöglichung von goEast 2021 beisteuern.
Die im Osten bis nach Zentralasien beheimateten Film-Stipendiatinnen und -stipendiaten werfen gesellschaftliche Probleme des oft holpernden Transformationsprozesses in ihren Ländern auf oder sie erzählen leidenschaftlich vor atemberaubender Kulisse die Lebensgeschichten von Menschen aus Georgien, Kasachstan, Kirgistan oder Ungarn.
In diesem Jahr wird auch ein Geschichts-Kapitel ausgeleuchtet: Die slowakisch-tschechische Dokumentation „Wie ich Partisanin wurde" widmet sich der oft verschwiegenen Rolle von Roma im Widerstand gegen die nationalsozialistischen Besatzer in der Slowakei. Die Regisseurin begab sich auf die Spuren ihres Rom-Urgroßvaters, der sich im Zweiten Weltkrieg den Untergrundkämpfern anschloss. Dabei stieß sie auf die Geschichte weiterer Roma-Partisanen, enthüllte „erschreckende, bis heute grassierende“ Vorurteile gegen die Volksgruppe und konnte ihre eigene Familiengeschichte aufarbeiten.
„Dass solche und andere osteuropäische Filmprojekte, auch mit Hilfe von Renovabis der Organisation als Kooperationspartner möglich geworden sind, darauf ist die Osteuropa-Solidaritätsaktion durchaus stolz“, betonte Online-Grußwort-Überbringer Thomas Schumann von Renovabis. Folgerichtig schloss er sein digitales Statement dann auch mit der Ankündigungsfloskel internationaler Filmproduktionen „We proudly present...“.

Kontakt zur Pressestelle

Dr. Markus Ingenlath

Dr. Markus Ingenlath

Geschäftsführer, Leiter der Abteilung Kommunikation und Kooperation
Tel: 08161 5309-17
Fax: 08161 5309-44
Thomas Schumann

Thomas Schumann

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Publikationen
Tel: 08161 5309-35
Fax: 08161 5309-44
Simon Korbella

Simon Korbella

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Medien
Tel: 08161 5309-14
Fax: 08161 5309-44
Inhalt erstellt: 26.04.2021, zuletzt geändert: 26.04.2021

Unser Newsletter