20.03.2020 – Corona-Pandemie

Solidarisch sein – Jetzt erst recht!

Das Katholisches Osteuropa-Hilfswerk Renovabis wirbt für Grenzen überschreitende Solidarität. Der Hauptgeschäftsführer des Osteuropa-Hilfswerks Renovabis, Pfarrer Christian Hartl, ruft jetzt dazu auf, „besonders solidarisch“ zu sein.

Der Corona-Virus hat den Alltag der Menschen umgekrempelt. Für die einen steht das Leben beinahe still und andere, etwa im Gesundheitswesen und im Einzelhandel, haben kaum Zeit zum Durchatmen. Der Hauptgeschäftsführer des Osteuropa-Hilfswerks Renovabis, Pfarrer Christian Hartl, ruft jetzt dazu auf, „besonders solidarisch“ zu sein. Er betont: „Wir dürfen die Menschen in ärmeren Ländern, die kein so gutes Gesundheitssystem haben wie wir, jetzt nicht allein lassen. Natürlich gilt das für jeden von uns im eigenen Umfeld, aber eben auch über Ländergrenzen hinweg.“

Der Leiter von Renovabis sorgt sich angesichts der Lage der Menschen in Deutschland auch um unsere europäischen Nachbarn. „Wenn das Gesundheitssystem selbst bei uns an seine Grenzen stößt, wie wird es erst in vielen unserer osteuropäischen Partnerländern sein. Vergessen wir also nicht diejenigen, die noch mehr als wir selbst auf Unterstützung angewiesen sind“, appellierte Hartl eindringlich in Freising am Sitz des Hilfswerks. „Die ungleichen Lebensverhältnisse wirken sich nun noch massiver aus, als wir dies sonst wahrnehmen. Deshalb bitten wir dringend um vielfältige — nicht zuletzt weiterhin finanzielle — Solidarität mit unseren Partnern. Und wir rufen auf zum inständigen Gebet für alle Menschen in Not.“

Hartl stellte heraus, dass die katholischen weltkirchlichen Hilfswerke sich in ihrer Verantwortung für die Menschen in den Partnerländern jetzt gegenseitig unterstützen. Weil Solidarität nicht teilbar sei, machten Renovabis und andere Hilfswerke aktuell auf die Fastenaktion von Misereor aufmerksam: Das Schwesterhilfswerk könne in diesem Jahr keine Spenden aus Gottesdienstkollekten erwarten. Diese seien für die Bedürftigen aber schon fest eingeplant. „Da müssen wir helfen,“ so Hartl weiter.

Was für die Misereor-Fastenaktion jetzt bereits eingetreten sei, erwartet Hartl für Renovabis nach derzeitiger Lage auch für die bundesweite Kampagne zu Pfingsten, die im Mai im Erzbistum Freiburg eröffnet werden sollte. Die Aktionsthematik von Renovabis „Selig, die Frieden stiften (Mt 5,9) Ost und West in gemeinsamer Verantwortung“ zur Lage in der Ukraine müsse nun vermehrt per Internet und mit den Sozialen Medien vermittelt werden. Dabei gelte es, solidarisch den Kontakt zu den Projektpartnern im Osten Europas ebenso zu halten wie zu allen weltkirchlich engagierten Freunden der Anliegen von Renovabis in Deutschland, so Hartl weiter.

Ob am 17. Mai in Heidelberg noch ein Renovabis-Eröffnungsgottesdienst in der katholischen Jesuitenkirche stattfinden kann (möglicherweise per livestream), ist derzeit unklar. Geplant war, dass der Berliner Erzbischof Heiner Koch mit dem Oberhaupt der Ukrainischen Griechisch-Katholischen Kirche, Großerzbischof Swjatoslaw Schewtschuk, die Aktion eröffnet. Das Gleiche gilt für den geplanten Abschluss am Pfingstsonntag, 31. Mai, mit einem festlichen Pontifikalamt im Freiburger Münster mit Erzbischof Stefan Burger und Bischof Stanislaw Schyrokoradiuk aus der Ukraine. Alle anderen öffentlichen Renovabis-Veranstaltungen mit Gästen aus der Ukraine in Pfarreien, öffentlichen Einrichtungen und in Schulen wurden bis Ende Mai vorsorglich abgesagt.

Weitere Beiträge zur Auswirkung der Corona-Pandemie auf Renovabis und die Länder Mittel-, Ost- und Südosteuropas


02.04.2020 · Corona-Pandemie

Corona-Pandemie in Osteuropa - so hilft Renovabis

Die Pandemie hat auch die Länder Osteuropas erfasst. Renovabis unterstützt Projektpartner in Bezug auf die Beschaffung notwendiger medizinischer Materialien, aber auch um bedürftigen Menschen zu helfen, die in dieser Krisensituation leicht aus dem Blick geraten.

02.04.2020 · Kommentar

Europäische Schicksals-Union

Die Corona-Pandemie macht deutlich, wie eng wir in Europa miteinander verbunden sind: viele Menschen aus den Ländern Mittel-, Ost- und Südosteuropas, die bei uns z.B. als Erntehelfer oder in der Pflege arbeiten, sind zurück in ihre Heimatländer gefahren.

23.03.2020 · Erdbeben

Zagreb im Ausnahmezustand - das Erdbeben inmitten der Coronavirus-Pandemie

Schwer geprüft ist zurzeit die Bevölkerung im Bezirk Zagreb, rund eine Million Menschen in der kroatischen Hauptstadt und ihren Vororten. Zur Coronavirus-Krise kam am Sonntag das schwere Erdbeben der Stärke 5,4 hinzu. Renovabis sprach darüber mit Prof. Dr. Željko Tanjić.

20.03.2020 · Corona-Krise

Mundschutz-Pflicht in Tschechien

In Tschechien muss aktuell jede Person in der Öffentlichkeit eine Mund- und Nasenbedeckung tragen. Natürlich sind diese auch in Tschechien knapp. Die Regionalcaritas Schluckenau/Šluknov versucht zu helfen.

19.03.2020 · Aufruf

Auf Abstand gehen und zusammenhalten!

Der Corona-Virus hat den Alltag Vieler umgekrempelt: Schulen und Kindergärten sind geschlossen, „Zusammenkünfte in Kirchen, Moscheen, Synagogen und Zusammenkünfte anderer Glaubensgemeinschaften“ sind offiziell untersagt.

18.03.2020 · Corona-Krise

Einschränkungen auch in der Ukraine

Die ukrainische Regierung schränkt wegen der Corona-Pandemie das öffentliche Leben massiv ein, auch Gottesdienste sind betroffen. Die aktuelle Lage im Schwerpunkt-Land der Renovabis-Pfingstaktion und ein Interview mit dem Kiewer Großerzbischof Swjatoslaw Schewtschuk.

17.03.2020 · Misereor-Fastenaktion

…weil Solidarität nicht teilbar ist!

In diesen Tagen haben wir alle im Kontext der Corona-Pandemie viele und schwerwiegende Fragen und Probleme zu klären. Von den Einschränkungen (Verbot von Gottesdiensten, Absage von Aktionen und Veranstaltungen) ist auch die derzeit laufende MISEREOR-Fastenaktion betroffen.

Kontakt zur Pressestelle

Dr. Markus Ingenlath

Dr. Markus Ingenlath

Geschäftsführer, Leiter der Abteilung Kommunikation und Kooperation
Tel: 08161 5309-17
Fax: 08161 5309-44
Thomas Schumann

Thomas Schumann

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Publikationen
Tel: 08161 5309-35
Fax: 08161 5309-44
Simon Korbella

Simon Korbella

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Medien
Tel: 08161 5309-14
Fax: 08161 5309-44
Inhalt erstellt: 20.03.2020, zuletzt geändert: 23.03.2020